SugarSync: Cloudspeicher stellt Kostenlos-Modell ein

Der Anbieter von Cloudspeicher, SugarSync, wollte viel, hat sich anscheinend aber übernommen. Wie viele andere Anbieter bot auch SugarSync Cloudspeicher kostenlos an. Wer mehr wollte, der musste eben zahlen. Eine Zeit lang bot man sogar unbegrenzten kostenlosen Speicher an, wenn man seine Freunde ebenfalls von der Nutzung des Dienstes überzeugen konnte.

SugarSync

Doch das Geschäftsmodell ging in hart umkämpften Welt der Onlinespeicher wohl nicht ganz auf. Eine Mail an Kunden informiert nun über diesen Umstand. Kunden, die bislang vom kostenlosen Speicher partizipieren, werden nun gezwungen, die kostenpflichtige Variante zu nutzen.

So heißt es: „vielen Dank, dass Sie mit SugarSync arbeiten. Hiermit möchten wir Ihnen mitteilen, dass wir ab dem 8. Februar 2014 zu einem kostenpflichtigen Service übergehen (Bezahlpläne beginnen bei $7.49/Monat für 60 GB). Wenn Sie auch weiterhin mit SugarSync arbeiten möchten, müssen Sie ein Konto-Upgrade durchführen.“

Was heißt das für euch? Die Antwort dürfte klar sein: sofern ihr zufrieden mit der Arbeit von SugarSync seid, dann zahlt ihr einfach – für Bestandskunden gibt es Spezialangebote. Alternativ gibt es auch andere Anbieter, die mit Speicher – kostenlos oder kostengünstig – locken: Google Drive, Dropbox, SkyDrive, Amazon, Box, Mega, Copy und wie sie alle heißen. Mal schauen, ob SugarSync nur der Anfang ist – vorstellbar ist, dass noch mehr Dienste diesen Weg gehen müssen um den Geschäftsbetrieb aufrechterhalten zu können.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

25 Kommentare

  1. @dasacom Wuala kann das gleiche wie Sugarsync also auch beliebige Ordner synchronisieren und hat die Server erst noch in der Schweiz, Deutschland und Frankreich. Zudem wird Client seitig verschlüsselt.

  2. Solange es die großen kostenlos gibt wäre nur mehr speicher (20GB Basis + referrals) konkurrenzfähig… Ohne Kostenlosen Speicher schaut sichs doch keiner mehr an… schon jetzt mit den 5 hab ichs nich mehr genutzt und eher copy genutzt… ach ja MEGACLOUD ( http://www.megacloud.com ) ist auch verschwunden aber ich glaub da ist MEGA dran schuld 😉

  3. Bye Bye SugarSync … ich werd wohl bei GoogleDrive +Boxcryptor verharren 🙂

  4. Als Alternative bietet sich zwecks Verschlüsselung Spider Oak an, oder zwecks europäischem Standort Jottacloud (Norwegen)

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.