Studie zeigt: Telefonieren am Steuer generell unsicher

Telefonieren am Steuer ist für’n Mors. Das wissen wir bereits. Aber dafür gibt es ja Freisprecheinrichtungen, die uns völlig frei und ohne die Notwendigkeit des Festhaltens vom Telefon mit unserem Gegenüber sprechen lassen. Ist aber genauso unsicher, meint die QUT – die Queensland University of Technology. Dort hat man nämlich ein Experiment im Rahmen einer Studie ablaufen lassen, in welchem Autofahrer unterschiedlichsten Bedingungen ausgesetzt wurden. Zuerst sollten sie auf plötzlich die Straße betretende Fußgänger reagieren und das, ohne vom Handy oder generellen Telefonaten abgelenkt zu sein. Dann wurde aber eben auch geschaut, wie es sich verhält, wenn der Fahrer zum einen das Handy ans Ohr hält, zum anderen aber auch eine Freisprecheinrichtung verwendet.

Die Ergebnisse zeigten laut QUT ganz klar, dass es völlig irrelevant sei, ob ein Fahrer nun mit Handy am Ohr oder eben frei telefoniert. Die Ablenkung durch das reine Telefonat reichte aus, um die Reaktionszeit gegenüber dem unbeeinflussten Szenario mal eben 40 % langsamer ausfallen zu lassen.

“In real terms this equates to a delayed response distance of about 11m for a vehicle travelling at 40km/h.“ — Dr Shimul (Md Mazharul) Haque, QUT

Somit sorge allein das Gespräch und das Konzentrieren auf dessen Inhalt und die laufende Konversation bereits dafür, dass Augen und allgemeine Wahrnehmung einfach nicht mehr so gut arbeiten wie man es sonst gewohnt ist. Gespräche mit anderen Fahrgästen liefen hingegen daher weniger ablenkend ab, da der Fahrer seinen Dialog ans Fahrgeschehen anpassen könne. Ebenso beeinflusse die Ablenkung auch das Bremsverhalten des Fahrers. Abgelenkte Fahrer bremsen schneller abrupt und reduzieren die Geschwindigkeit ihres Fahrzeugs deutlich früher als diejenigen, die nicht abgelenkt sind. Was zuerst ganz gut klingen mag, kann im Verkehr schnell zu Auffahr-Unfällen führen.

Das Telefonieren via Freisprecheinrichtung ist hierzulande legitim, Telefon bei der Fahrt am Ohr hingegen verboten. Beides kann offensichtlich denselben ungewünschten Effekt haben, dass der Fahrer viel zu abgelenkt für den Straßenverkehr ist. Wer also wirklich dringend einen Anruf erledigen muss, der ist weiterhin gut damit beraten, wenn er sich dafür einen Parkplatz sucht und den Motor abstellt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

22 Kommentare

  1. Dafür braucht man ne Studie?

  2. Straßenverkehr komplett automatsiieren, Problem gelöst.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.