StreamOn: Deutsche Telekom stellt kostenlose Streaming-Optionen für MagentaMobil-Tarife vor

Die Deutsche Telekom hat heute eine Presekonferenz abgehalten. StreamOn war das große Thema. Dem Kunden ist es ja immer am liebsten, wenn er mehr Leistung für weniger Geld bekommt, zumindest beim Thema mehr Leistung kann die Telekom mitreden. Dafür sorgen die StreamOn-Optionen, die bald kostenlos gebucht werden können. Über sie wird kein Datenvolumen mehr von Tarif abgezogen, wenn Streamingdienste genutzt werden.

StreamOn wird in drei Stufen angeboten: StreamOn Music, StreamOn Music & Video und StreamOn Music & Video MAX. Nachdem die Provider jahrelang versäumt haben, uns echte Internetflats anzubieten, gibt es nun eben Optionen, die zumindest teilweise die Datenpakete entlasten. Streamingdienste, sofern von StreamOn unterstützt, können unterwegs genutzt werden, ohne dass das Highspeed-Guthaben des Tarifs belastet wird.

In der niedrigsten Stufe – StreamOn Music ist verfügbar im MagentaMobil M – gilt dies nur für Musikdienste. MagentaMobil L und L Plus erhalten die Option StreamOn Music & Video, wo auch Videostreams unterwegs nicht auf das Inklusivvolumen angerechnet werden. Allerdings werden die Streams der Partner optimiert, HD-Auflösung bekommt man nur in der höchsten Stufe.

StreamOn Music & Video MAX ist nur für MagentaEINS-Kunden verfügbar, die mindestens einen MagentaMobil M-Tarif mobil nutzen. Sie können dann auch Videos in HD-Qualität ohne Anregung des verbrauchten Volumens streamen.

Partner des Videostreaming sind Netflix, YouTube, Amazon Prime Video sowie einige Mediatheken. Wichtig ist hierbei zu wissen, dass die Dienste nicht über die Telekom gebucht werden müssen, wie es früher beim Spotify-Angebot der Fall war. Das heißt, das auch die Familien-Abos abgedeckt sind.

Laut Telekom müssen die Anbieter keine Gebühren zahlen, um ihren Traffic unbegrenzt durchgeschleust zu bekommen. So möchte man vermutlich der Netzneutralitätsdiskussion entgegenwirken. Auch kann jeder zum Partner werden, so die Aussage auf der Pressekonferenz. Dem normalen Kunden wird das sowieso egal sein, er sieht, dass er kostenlos streamen kann und ist zufrieden.

Ab dem 19. April sind die StreamOn-Optionen buchbar, sie müssen auch aktiv zu den Tarifen hinzugebucht werden. Kosten fallen für den Kunden aber keine an, insofern auch ein bisschen Quatsch, dass man das als Kunde noch aktiv aktivieren muss.

Insgesamt ist StreamOn aber schon eine große Neuerung auf dem Mobilfunkmarkt. Wer viel streamt, ist mit den Optionen gut beraten. Für Kunden, die bereits einen der Tarife nutzen, eine tolle Sache, und für Nutzer, die auf der Suche nach einem passenden Tarif sind, könnten hier durchaus auch fündig werden. Die Tarife müssen halt zu einem passen.

Eine Übersichtsseite zu den neuen Optionen gibt es bislang nicht, Grafiken und entsprechenden Link reiche ich nach sobald verfügbar (aktuell läuft noch die PK mit Plauderrunde).

Spannende Geschichte, werden diese StreamOn-Optionen bei Euch dafür sorgen, dass Ihr einen Telekom-Tarif ins Auge fasst? Oder zählt Ihr nicht zur streamenden Zielgruppe?

Update: So, nun gibt es die offiziellen Informationen auch in schriftlicher Form von der Telekom. Und sie kommen direkt mit einem kleinen Dämpfer. Zum Start werden noch gar nicht so viele Musikdienste unterstützt, in der tat sind es nur: Apple Music, JUKE! Music, Amazon Music Unlimited, Napster und radioplaner.de. Spotify ist noch nicht dabei, das soll sich aber wohl zeitnah ändern.

Bei den unterstützten Videodiensten sieht es schon erfreulicher aus. Folgende sind direkt zum Start über die StreamOn-Option abgedeckt: EntertainTV, FAZ.NET, funk, Kicker, Medienportal SA, Netflix, Prime Video (Amazon), sky go, SPIEGEL.TV / Online, Telekom Basketball, Telekom Eishockey, Welt Newws, YouTube, ZDF, CHIP Online, 7TV (Pro7/Sat1)

Update 2: Auch die „Consumer“-Seiten für StreamOn sind nun verfügbar. Hier einmal zwei interessante Details aus den Voraussetzungen:

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

50 Kommentare

  1. für alle hier die immer mit dem Argument Netzneutralität kommen, die AGB, die zwischen Telekom und dem jeweiligen Anbieter abgeschlossen wird, ist auf der Telekom Seite öffentlich einsehbar. zu finden hier:
    https://www.telekom.de/hilfe/mobilfunk-mobiles-internet/mobiles-internet-e-mail/streamon/streamon-partner-werden

    Zusätzlich sollte auch nicht unerwähnt bleiben, das die Dienste (Streaming Music/Audio) nicht höher priorisierter vermittelt werden wie reguläre Datenpakete, dieser Punkt ist ebenfalls in den AGB’s geregelt, der Anbieter muß nur dafür sorgen, das seine Datenpakete ihm zugeordnet können (Portranges/ IP-Adress Ranges, etc) somit wird theoretisch erstmal nicht gegen das Gebot der Netzneutralität verstoßen, da nur das Datenvolumen für die angeboten Dienste nicht abgerechnet wird, zumal bei StreamOn ebenfalls gedrosselt wird, sollte das Inklusivvolumen vom jeweiligen Tarif aufgebraucht sein.

    Diesmal hat man sich wohl ein wenig mehr Gedanken gemacht und sich wohl auch guten juristischen Rat geholt um das gesetzlich machbare bis zum äußersten zu seinen Gunsten auszulegen.

  2. speedsonic says:

    Wenn man offiziell die App des einzelnen Streaminganbieters nehmen soll, dann wird es wahrscheinlich auch nicht funktionieren, dass ich am iPad streame und die Datenverbindung vom iPhone mittels Tehthering nutze…

    Gibt es dazu schon Details?

  3. @lothar

    Netzneutralität bedeutet, dass Daten gleichberechtigt sind egal welchen Inhalt sie transportieren. In dem Moment, wo ein Anbieter Daten unterscheidet, muss er nach Herkunft und Inhalt filtern und dort fängt das Problem an.

    Der Anbieter nimmt sich das Recht heraus, das Gigabyte deiner Musik anders zu behandeln als das Gigabyte deiner Sicherung. Theoretisch steht das laut Telekom jedem offen, doch der Authorisierungsprozess ist derzeit intransparent. Es gibt kein Recht auf kostenloses Streaming für genau dein Angebot.

    Darüber hinaus ebnet diese Tarifoption der Priorisierung Tür und Tor. Die Telekom hätte auch einfach mal die Inklusivvolumen erhöhen können, oder? Anstatt mageren 1GB LTE einfach mal 5GB raus hauen.

    Stattdessen haben sie sich dafür entschieden, Verträge mit Anbietern einzugehen. Sie kanalisieren das Netz anhand ihrer Bedingungen. Kontrolle über den Inhalt. Damit ist der Anfang gemacht, dass irgendwann der erste Anbieter Geld bezahlt, damit seine Daten zuerst das Ziel erreichen.

    Das Ding gestern ist der Anfang. Glaube es mir.

  4. Wie ist das wenn man den Magenta Mobil M 1.Gen hat der ja nicht berechtigt ist, dazu aber noch den Magenta Zuhause M. Dadurch bekommt man ja Magenta Eins, kommt man so an streamon?

  5. Wie siehts denn mit den Geschäftskunden Tarifen aus? Es hieß doch mal am Anfang, dass diese die Optionen nicht kostenlos bekommen.

    Wurde das wieder zurück genommen, oder ist das immer noch so?

  6. Bin ohnehin kein Telekomkunde, aber werde es bei solchen Ankündigungen auch in Zukunft nicht. Bin gespannt was der Gesetzgeber dazu sagt. Netzneutralität ist ein hohes Gut. Ich kann verstehen dass die Telekom Geld verdienen will und versucht sich zu differenzieren, aber dies über Arten des Datentransfers zu tun sollte m.M.n. nicht erlaubt sein. Tarife mit großen Datenvolumina oder Einzelanwendungen mit sehr geringer Latenz können sie gern anbieten.

  7. Was ist der Unterschied von Magenta L gen 2 zu dem neuen Tarif Magenta L. . Habe ich bei einem Wechsel irgend welche Nachteile?

  8. StreamON ist nur für Verträge kostenlos zubuchbar die ab 4.4.2017 abgeschlossen wurden. Alle Verträge davor bietet die Telekom eine Vertragsverlängerung an. Habe es heute versucht mit meinem Vertrag Mangenta S von 07/2016. Ging nicht. Ich solle doch bitte einen neuen Vertag abschließen oder verlängern. Die spinnen wohl.

  9. „StreamON ist nur für Verträge kostenlos zubuchbar die ab 4.4.2017 abgeschlossen wurden.“

    Ich hatte bereits einen Vertrag (Magenta Eins L) und konnte heute ohne Probleme und Kosten zubuchen.

  10. Jens hat nicht verstanden, dass es erst ab magenta m geht. Er hat ja geschrieben er hat magenta S

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.