StreamOn: Deutsche Telekom stellt kostenlose Streaming-Optionen für MagentaMobil-Tarife vor

Die Deutsche Telekom hat heute eine Presekonferenz abgehalten. StreamOn war das große Thema. Dem Kunden ist es ja immer am liebsten, wenn er mehr Leistung für weniger Geld bekommt, zumindest beim Thema mehr Leistung kann die Telekom mitreden. Dafür sorgen die StreamOn-Optionen, die bald kostenlos gebucht werden können. Über sie wird kein Datenvolumen mehr von Tarif abgezogen, wenn Streamingdienste genutzt werden.

StreamOn wird in drei Stufen angeboten: StreamOn Music, StreamOn Music & Video und StreamOn Music & Video MAX. Nachdem die Provider jahrelang versäumt haben, uns echte Internetflats anzubieten, gibt es nun eben Optionen, die zumindest teilweise die Datenpakete entlasten. Streamingdienste, sofern von StreamOn unterstützt, können unterwegs genutzt werden, ohne dass das Highspeed-Guthaben des Tarifs belastet wird.

In der niedrigsten Stufe – StreamOn Music ist verfügbar im MagentaMobil M – gilt dies nur für Musikdienste. MagentaMobil L und L Plus erhalten die Option StreamOn Music & Video, wo auch Videostreams unterwegs nicht auf das Inklusivvolumen angerechnet werden. Allerdings werden die Streams der Partner optimiert, HD-Auflösung bekommt man nur in der höchsten Stufe.

StreamOn Music & Video MAX ist nur für MagentaEINS-Kunden verfügbar, die mindestens einen MagentaMobil M-Tarif mobil nutzen. Sie können dann auch Videos in HD-Qualität ohne Anregung des verbrauchten Volumens streamen.

Partner des Videostreaming sind Netflix, YouTube, Amazon Prime Video sowie einige Mediatheken. Wichtig ist hierbei zu wissen, dass die Dienste nicht über die Telekom gebucht werden müssen, wie es früher beim Spotify-Angebot der Fall war. Das heißt, das auch die Familien-Abos abgedeckt sind.

Laut Telekom müssen die Anbieter keine Gebühren zahlen, um ihren Traffic unbegrenzt durchgeschleust zu bekommen. So möchte man vermutlich der Netzneutralitätsdiskussion entgegenwirken. Auch kann jeder zum Partner werden, so die Aussage auf der Pressekonferenz. Dem normalen Kunden wird das sowieso egal sein, er sieht, dass er kostenlos streamen kann und ist zufrieden.

Ab dem 19. April sind die StreamOn-Optionen buchbar, sie müssen auch aktiv zu den Tarifen hinzugebucht werden. Kosten fallen für den Kunden aber keine an, insofern auch ein bisschen Quatsch, dass man das als Kunde noch aktiv aktivieren muss.

Insgesamt ist StreamOn aber schon eine große Neuerung auf dem Mobilfunkmarkt. Wer viel streamt, ist mit den Optionen gut beraten. Für Kunden, die bereits einen der Tarife nutzen, eine tolle Sache, und für Nutzer, die auf der Suche nach einem passenden Tarif sind, könnten hier durchaus auch fündig werden. Die Tarife müssen halt zu einem passen.

Eine Übersichtsseite zu den neuen Optionen gibt es bislang nicht, Grafiken und entsprechenden Link reiche ich nach sobald verfügbar (aktuell läuft noch die PK mit Plauderrunde).

Spannende Geschichte, werden diese StreamOn-Optionen bei Euch dafür sorgen, dass Ihr einen Telekom-Tarif ins Auge fasst? Oder zählt Ihr nicht zur streamenden Zielgruppe?

Update: So, nun gibt es die offiziellen Informationen auch in schriftlicher Form von der Telekom. Und sie kommen direkt mit einem kleinen Dämpfer. Zum Start werden noch gar nicht so viele Musikdienste unterstützt, in der tat sind es nur: Apple Music, JUKE! Music, Amazon Music Unlimited, Napster und radioplaner.de. Spotify ist noch nicht dabei, das soll sich aber wohl zeitnah ändern.

Bei den unterstützten Videodiensten sieht es schon erfreulicher aus. Folgende sind direkt zum Start über die StreamOn-Option abgedeckt: EntertainTV, FAZ.NET, funk, Kicker, Medienportal SA, Netflix, Prime Video (Amazon), sky go, SPIEGEL.TV / Online, Telekom Basketball, Telekom Eishockey, Welt Newws, YouTube, ZDF, CHIP Online, 7TV (Pro7/Sat1)

Update 2: Auch die „Consumer“-Seiten für StreamOn sind nun verfügbar. Hier einmal zwei interessante Details aus den Voraussetzungen:

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

50 Kommentare

  1. Nicht für alle Magenta Mobil Tarife – Prepaid in Form von Magenta Mobil Start ist außen vor.
    Herzlich willkommen Zwei-Klassen-Internet – Dank an die Telekom – super gemacht.

  2. Richtig geiler Shit! Endlich bekommt man bei der Telekom auch etwas für das Geld.

  3. Bin wohl auch mal wieder außen vor mit nem Telekom Business Vertrag. Außerdem nutze ich viel Google Music die wohl nicht dabei sind.
    Ich finde das ist die falsche hoch gelobte Revolution.

  4. whoppereu says:

    Finde nicht das dies ein Zwei-Klassen-Internet durch die Telekom ist, man geht nur hin und wertet Tarife auf, ähnliche wäre es gewesen wenn die Telekom auf 100 GB im Monat das Datenvolumen heraufgesetzt hätte……

    oder?

  5. @Max
    Die Telekom möchte halt lieber Verträge mit 24 Monaten Laufzeit abschließen. Ist doch irgendwo verständlich.

  6. Den einzigen Streamingdienst den ich nutze ist Twitch, weiß man ob das unterstützt werden wird?

  7. Betrifft mich zwar nicht, da ich MagentaEINS habe, aber dass bei „StreamOn Music & Video“ der Videostreams „optimiert“ wird, sprich keine HD-Aflösung, halte ich für nen ziemlichen Krampf. Dann kann man sich Video auch gleich sparen, da sich heutzutage doch niemand mehr Video in SD antun möchte.
    Bin auch auf die technische Realisierung gespannt, ob man selbst „optimieren“ wird, oder einfach die SD-Streams der Partner erzwingt.

  8. „Kosten fallen für den Kunden aber keine an, insofern auch ein bisschen Quatsch, dass man das als Kunde noch aktiv aktivieren muss.“

    Nein, leider absolut nicht ein „bisschen Quatsch“, sondern vollkommen clever. Denn so kann man ohne weiteres sofort einsehen, wer sich dafür interessiert und die Option gebucht hat.

    Aktiviert man das für alle Kunden, müsste man hier erst einmal den Traffic durchschnüffeln und Vergleiche ziehen like, ob der Kunde (beispielsweise) vorher genauso viel YouTube konsumiert hat, usw. usf. und ich denke, dass das so, zumindest rückwirkend, nicht klappen wird. Daher ist das Aktivwerden des Kunden schon gut so.

  9. Wäre interessant zu wissen, ob die Pakete auch mit Roaming funktionieren.

  10. Natürlich ist das ein 2 Klassen Internet. Man muss sich als Dienstanbieter bei der Telekom anmelden, muss bei denen „genehmigt“ werden, und zumindest aus dem Artikel sehe ich nicht wirklich, was die Voraussetzungen sind.

    Nebenbei:
    Jahrelang wird gejammert, dass die Kapazität der mobilen Netzte nicht für „echte“ Flatrates reicht (und man wird mit 200MB bis evtl wenige GB abgespeist), aber auf einmal steht für sowas genug Bandbreite bereit (bei Video wären meine 500MB binnen weniger Minuten weg).

  11. Coole Sache. Netflix, YouTube, Amazon und Spotify ohne Anrechnung auf mein Datenvolumen streamen. Da ich MagentaEins Kunde bin auch noch in HD. Besser hätte der April nicht anfangen können.

  12. Sehe ich das richtig, dass Spotify nicht mit von der Partie ist?

  13. ich finds super. bin eh wir ewigkeiten kunde der telekom und nutze den L Tarif.
    die wichtigsten Streaminganbieter (Netflix, Amazon Prime Video und Applemusic) sind vertreten.
    ich spreche hier ganz bewusst nur von denen, weil die drei anbieter auf allen Platformen vertreten sind bzw selbst die entsprechende Hardware ausliefern. (AppleTV, iPhone, iPad, FireTV… Netflix kommt auf AppleTV und nahezu jedem TV vorinstalliert)
    das ganze wertet die sehr teuren Tarife massiv auf!!!

  14. Hans Hase says:

    @ gerrit Meine Galskugel dagt, das sind Dienste, die an die Telekom dafür zahlen müssen.

  15. Man man, das ist eine Ansage. Sowohl im Hinblick auf die Mitbewerber als auch Richtung Netzneutralität. Die Nutzer dürften sich trotzdem freuen.

    Allerdings liegen mir einige Dinge schwer im Magen. Die Telekom predigt schon ewig, dass das teure Netz auch teuer bezahlt werden muss, Engpässe allerorten, Qualität hat halt seinen Preis, bla bla.

    Aha, auf einmal aber kann der Kunde gigabyteweise ohne Aufpreis streamen, als gäbe es kein Morgen mehr. Ich leide schon jetzt mit der Telekom, die an jedem Kunden Geld verliert, der Spotify laufen lässt.

    Oder die Nummer stimmt einfach nicht und die Telekom redet Bullshit. Dann hat sie jahrelang die Nutzer abgezockt bis zum gehtnichtmehr und Daten für den Preis von Druckertinte in der Apotheke verhökert.

    Wie die Telekom erklären will, dass Bits und Bytes unterschiedlich viel kosten, je nachdem was drin ist, ist deren Geheimnis. Vielleicht wundert sich Hans Mustermann, dass er für die Datensicherung, die er durchs Web jagt, zahlen muss, für den parallel laufenden Stream aber nicht.

    Ganz nebenbei kriegen die Wettbewerber die Krätze, denn wie sollen die noch teure Verträge an den Mann bringen, wenn die Telekom ihre Netze kostenlos fluten lässt. Entweder nachziehen oder dumm aus der Wäsche schauen.

    Den Telekom Kunden freut es, mir als Vodafone und O2 Nutzer geht das Klappmesser in der Hose auf.

  16. @Gerrit: Ja, sieht so aus. Kein Spotify in der Liste. Passt irgendwie auch zu den 6 Testmonaten Apple Music, die es aktuell zum Magenta Tarif dazu gibt. Sehr schade.

  17. Benjamin Schulz says:

    Sofern das Inklusiv-Volumen des Basistarifs durch anderweitige Datennutzung verbraucht und die Bandbreite auf max. 64 KBit/s im Download und 16 KBit/s im Upload beschränkt wurde, gilt die Bandbreitenbeschränkung auch für StreamOn Music.

  18. Sascha Ostermaier says:

    Siehe Update, Spotify ist zum Start tatsächlich nicht dabei.

  19. Also mit Spotify wäre ich wieder zurück im Boot! Drillisch Simply mit seinen 4mbit Vorort ist nicht zu ertragen 😉 aber nur mit Flatrates für Music … Video Streams wären auch nicht schlecht aber für Fußball langt auch die 5€ Tages SpeedOn Option.

  20. Kann ich das zusätzliche zur Spotify Option, welche ich habe, buchen?

  21. „Wenn Kunden unabhängig von der Option StreamOn das Inklusivvolumen ihres Tarifs aufgebraucht haben, fallen auch die Partnerangebote unter die reduzierte Übertragungsgeschwindigkeit.“

    Das doch so typisch Telekom. Da weiß man ja wohin die Reise geht.

  22. NanoPolymer says:

    Aus meiner Sicht leider zu hoch angesetzt die einzelnen Optionen. Und die Buisness Tarife scheinen auch außen vor.

    Besser als diese Optionen wäre eine richtige Flat.

  23. Tschüss Netzneutralität

  24. Vielleicht eine blöde Frage aber was ich jetzt nicht ganz verstehe, sind diese Optionen in schon vorhandene Magenta-Verträgen hinzubuchbar oder erst in zukünftig neu-abgeschlossene Magenta-Veträge? Oder einfacher ausgedrückt: Nur für Neukunden oder auch für Bestandskunden der Mobilfunkverträge?

  25. @whoppereu Sicher ist es Zwei-Klassen-Internet. Zukünftig wird es bei der Telekom so laufen – kannst Du Dir den Tarif nicht leisten – bist du gedrosselt bzw. außen vor was All-in-One Streaming angeht.
    Konkret, du hast wenig Geld oder wirst arbeitslos, bist Du raus…

  26. @Dennis:

    „Als Telekom Bestandskunde können Sie durch einen Tarifwechsel oder eine Vertragsverlängerung in die aktuellen MagentaMobil Tarifen wechseln. Die Änderung Ihres Tarifes können Sie direkt im Kundencenter durchführen. Unter Zubuchoptionen können Sie ab dem 19.04. Ihren StreamOn Option direkt kostenlos mit dazu buchen.“

  27. @Max09:

    Ist der Kommentar wirklich ernst gemeint?

    1. ist es schon immer so – wenn ich mir was nicht leisten kann, wird Leistung beschnitten. Ich kann mir halt keine teure Flasche Schampus leisten,also nehme ich billigen Sekt – willkommen 2-Klassen-Gesellschaft. Ich kann mir keinen Mercedes leisten und hole mir einen Dacia – willkommen 2-Klassen-Gesellschafft. Das kann man beliebig fortsetzen …

    2. Wenn ich einen teuren Tarif habe und Arbeitlose werde, habe ich Pech gehabt, den Tarif bekommst du innerhalb der Laufzeit sowieso nicht weg.

    3. Es hat nichts mit 2-Klassen-Internet zu tun, jeder Dienst darf dabei sein. Und wenn wir danach gehen, war es schon immer so. Ich kann mir kein Netflix leisten, habe kein Amazon-Prime abo, kein Spotify – bin ich dann auch im 2-Klassen-Internet unterwegs?

    Den Stiefel der Telekom zuzuschieben halte ich hier für falsch.

  28. Kann man davon ausgehen das Debitel Kunden im Telekom Netz davon auch profitieren werden ? In der Vergangenheit zeigte sich das zumindest immer so. Wenn die Telekom datenvolumen erhöht hat, hat man es auch bekommen oder damals die Geschichte mit Spotify war auch bei Debitel. Habe nämlich debitel magenta L Tarif.

  29. Was sich einige hier aufregen. Keiner wird gezwungen einen Vertrag bei der Telekom abzuschließen. Man bekommt eben für den Mehrpreis den die Magenta Tarife gegenüber den Mitbewerbern kosten nun auch mal entsprechend mehr geboten.

  30. Spotify wird „zeitnah“ dazukommen, woher stammt diese Info?
    Vorallem was bei der Telekom „zeitnah“ bedeuten kann, kenne ich leider sehr gut, 2 -4 jahre ist zeitnah…

  31. Was für eine verdammte Frechheit, wie ich diesen S*********** hasse!

    Als Kunde mit zwei Family-Card-S-Verträgen guckt man also wie die Besitzer eines Magente-Mobil-S-Vertrags in die Röhre! Darf aber trotzdem weiter 25€ bzw 35€ pro Monat abdrücken!

    Nach der Logik der Telekom und anderer Anbieter wird meine Verbindung jetzt natürlich schlechter werden! Rund um mich herum sitzen nun Kunden die Netflix, Youtube und andere Mediatheken glühen lassen bis die Funkzellen leergesaugt sind während ich weiter den vollen Preis für weniger Leistung zahlen darf!

    Besten Dank für NICHTS Telekom!

  32. Laut internen Systemen der Telekom ist für Nutzer, die aktuell Spotify als Altkunde (d.h. Kunden die Spotify noch ohne Belastung des Datenvolumens nutzen) noch im Vertrag haben, nicht mit StreamON kombiniert werden können.

  33. Wie sieht es mit Businessverträgen aus? Finde hierzu irgendwie nichts im Netz…

  34. Aus einem anderen Forum war jemand auf der PK:

    Spotify: Da passt die Technik noch nicht, kommt aber.
    Roaming: Geht nur im Inland, Roaming wäre wohl unbezahlbar.

  35. Hmm, jemand eine Idee, on und wann Deezer (Family) kommt? – Ebenso: Google Music, das nutze ich jetzt gerade. (4 Monate für lau)

  36. Ich habe einen Magenta Mobil M 1. Gen Tarif. Abgeschlossen, als der ganz frisch war und kostet mich monatlich 5€ weniger als die aktuellen Magenta Mobil M Tarife. Weiß jemand, ob die 1. Gen auch mit dabei ist?

  37. Hallo Daniel, nein die die 1. und 2. Generation wird nicht hierfür berechtigt sein. Lediglich Generation 3 ab 19.04. 🙂

  38. Volker F. says:

    @Kalle

    Nein, kein Roaming.

    2. App, Gerät & Mobilfunknetz
    Verwenden Sie für das Audio- und Videostreaming die mobile App des jeweiligen Partners. Die Nutzung von StreamOn auf weiteren Geräten mit einer MultiSIM ist möglich.
    Gut zu wissen: Die kostenfreien StreamOn Optionen gelten nur im Inland. Im Roamingfall wird das bei teilnehmenden Partnern verbrauchte Datenvolumen entsprechend des zugrundeliegenden Tarifs berechnet.

    Quelle: https://www.telekom.de/unterwegs/tarife-und-optionen/streamon

  39. Muss für StreamOn das Abo wie beispielsweise Amazon Musical Unlimited über die Telekom gebucht werden?

  40. Eine Vergrößerung des Datenvolumens wäre mir wichtiger gewesen.

  41. für alle hier die immer mit dem Argument Netzneutralität kommen, die AGB, die zwischen Telekom und dem jeweiligen Anbieter abgeschlossen wird, ist auf der Telekom Seite öffentlich einsehbar. zu finden hier:
    https://www.telekom.de/hilfe/mobilfunk-mobiles-internet/mobiles-internet-e-mail/streamon/streamon-partner-werden

    Zusätzlich sollte auch nicht unerwähnt bleiben, das die Dienste (Streaming Music/Audio) nicht höher priorisierter vermittelt werden wie reguläre Datenpakete, dieser Punkt ist ebenfalls in den AGB’s geregelt, der Anbieter muß nur dafür sorgen, das seine Datenpakete ihm zugeordnet können (Portranges/ IP-Adress Ranges, etc) somit wird theoretisch erstmal nicht gegen das Gebot der Netzneutralität verstoßen, da nur das Datenvolumen für die angeboten Dienste nicht abgerechnet wird, zumal bei StreamOn ebenfalls gedrosselt wird, sollte das Inklusivvolumen vom jeweiligen Tarif aufgebraucht sein.

    Diesmal hat man sich wohl ein wenig mehr Gedanken gemacht und sich wohl auch guten juristischen Rat geholt um das gesetzlich machbare bis zum äußersten zu seinen Gunsten auszulegen.

  42. speedsonic says:

    Wenn man offiziell die App des einzelnen Streaminganbieters nehmen soll, dann wird es wahrscheinlich auch nicht funktionieren, dass ich am iPad streame und die Datenverbindung vom iPhone mittels Tehthering nutze…

    Gibt es dazu schon Details?

  43. @lothar

    Netzneutralität bedeutet, dass Daten gleichberechtigt sind egal welchen Inhalt sie transportieren. In dem Moment, wo ein Anbieter Daten unterscheidet, muss er nach Herkunft und Inhalt filtern und dort fängt das Problem an.

    Der Anbieter nimmt sich das Recht heraus, das Gigabyte deiner Musik anders zu behandeln als das Gigabyte deiner Sicherung. Theoretisch steht das laut Telekom jedem offen, doch der Authorisierungsprozess ist derzeit intransparent. Es gibt kein Recht auf kostenloses Streaming für genau dein Angebot.

    Darüber hinaus ebnet diese Tarifoption der Priorisierung Tür und Tor. Die Telekom hätte auch einfach mal die Inklusivvolumen erhöhen können, oder? Anstatt mageren 1GB LTE einfach mal 5GB raus hauen.

    Stattdessen haben sie sich dafür entschieden, Verträge mit Anbietern einzugehen. Sie kanalisieren das Netz anhand ihrer Bedingungen. Kontrolle über den Inhalt. Damit ist der Anfang gemacht, dass irgendwann der erste Anbieter Geld bezahlt, damit seine Daten zuerst das Ziel erreichen.

    Das Ding gestern ist der Anfang. Glaube es mir.

  44. Wie ist das wenn man den Magenta Mobil M 1.Gen hat der ja nicht berechtigt ist, dazu aber noch den Magenta Zuhause M. Dadurch bekommt man ja Magenta Eins, kommt man so an streamon?

  45. Wie siehts denn mit den Geschäftskunden Tarifen aus? Es hieß doch mal am Anfang, dass diese die Optionen nicht kostenlos bekommen.

    Wurde das wieder zurück genommen, oder ist das immer noch so?

  46. Bin ohnehin kein Telekomkunde, aber werde es bei solchen Ankündigungen auch in Zukunft nicht. Bin gespannt was der Gesetzgeber dazu sagt. Netzneutralität ist ein hohes Gut. Ich kann verstehen dass die Telekom Geld verdienen will und versucht sich zu differenzieren, aber dies über Arten des Datentransfers zu tun sollte m.M.n. nicht erlaubt sein. Tarife mit großen Datenvolumina oder Einzelanwendungen mit sehr geringer Latenz können sie gern anbieten.

  47. Was ist der Unterschied von Magenta L gen 2 zu dem neuen Tarif Magenta L. . Habe ich bei einem Wechsel irgend welche Nachteile?

  48. StreamON ist nur für Verträge kostenlos zubuchbar die ab 4.4.2017 abgeschlossen wurden. Alle Verträge davor bietet die Telekom eine Vertragsverlängerung an. Habe es heute versucht mit meinem Vertrag Mangenta S von 07/2016. Ging nicht. Ich solle doch bitte einen neuen Vertag abschließen oder verlängern. Die spinnen wohl.

  49. „StreamON ist nur für Verträge kostenlos zubuchbar die ab 4.4.2017 abgeschlossen wurden.“

    Ich hatte bereits einen Vertrag (Magenta Eins L) und konnte heute ohne Probleme und Kosten zubuchen.

  50. Jens hat nicht verstanden, dass es erst ab magenta m geht. Er hat ja geschrieben er hat magenta S

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.