Streaming: Spiele kommen direkt auf den TV dank Gaikai und OnLive

Mit diesem Beitrag kann ich gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Verschiedene Hersteller mit gleicher Thematik. Wo fange ich an? Mit OnLive. Die hatte ich ja schon einmal hier im Blog. OnLive ist mobiles Cloud-Gaming. Spiele werden gestreamt, sodass diese auch auf Kamerad Schmalspur-Rechnern laufen können.

Das Spiel läuft komplett auf einem OnLive-Computer, alle Prozessor- und Grafikberechnungen werden von deren Server durchgeführt. Ihr schickt nur eure Tastatur-, Controller-  und Mauseingaben an den Server und erhaltet einen komprimierten Videostream zurück. Deshalb spielt es auch keine Rolle wie stark die Hardware ist, nur streamingfähig muss sie sein. Und was macht man, wenn man nicht mal einen PC hat?

Richtig – man vertickt ganz einfach Controller, mit denen man den TV steuern kann. Moderne TV-Kisten sind bekanntlich smart – also auch des Streamens mächtig. Man stelle sich vor: keine Konsole mehr, sondern einfach ein gestreamtes Spiel. Und warum das die Hersteller total geil finden? Denkt mal drüber nach, ob es so einfach ist, ein gestreamtes Spiel zu knacken oder zu vervielfältigen 😉

Ok, zurück zur Sache. Ihr wisst jetzt, was OnLive ist. Die machen jetzt nämlich gemeinsame Sache mit LG. Und Gaikai? Die machen den gleichen Spaß. Spiele streamen. Aber nicht mit LG, sondern mit Samsung. Wann geht es los? Nichts genaues weiss man nicht – und wie immer vorerst nur in den US of A.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

10 Kommentare

  1. FreakyNo1 says:

    Jep, genau sowas brauchts jetzt noch nach Diablo 3….

  2. cheatfrei dank streaming, das hat doch was 🙂
    aber wenn ich es recht in erinnerung habe, mietet man ja nur die spiele und wird nicht eigentümer.
    für gelegenheitsspieler vielleicht ne gute sache, aber für den rest?

  3. Wie sieht denn mit der Bandbreite aus, kommt auch alles flimmerfrei bei mir an?

  4. Das wäre doch mal eine richtige Innovation!
    Noch ein Gerät weniger herumstehen haben. Einfach den Controller aus dem Schrank und losgedaddelt. Wenn fertig, wieder weg und gut.
    Stellt sich nur die Frage nach dem Preis…
    Das Hosten und Ausführen der Rechenpower ist ja nicht umsonst. Da liegt, denke ich, noch Potenzial drin/frei.

  5. Also ich hab nen Samsung UE46D6500 (wahnsinns Gerät!!) & zudem noch ne XBox 360 auf der ich schon relativ häufig Spiele.

    Wenn man das mit dem 360 Controller betreiben kann, dann probier ich das auf jeden Fall aus. Client auf dem Fernseher starten und ohne Probleme aktuelle Titel zocken hört sich doch gut an. Wenn das Bezahlmodell noch stimmt, dann iss doch alles bestens! Stay tuned, dass wird gut!

  6. Ja alles schön und gut aber die Pings sind riesig und die Grafik schrott und am TV noch schrottiger wer dafür zahlt ist selber Schuld. Für schnelle Spiele is das nix!

  7. Und ich sitze immer noch auf einer UMTS/3G Leitung 🙁

  8. Negativity says:

    gaikai habe ich bereits ausprobiert.

    meiner meinung nach ist das ein absolut untaugliches geschäftsmodell. in der theorie mag sich das schön anhören, aber es gibt schlichtweg keinen markt dafür. wer sich keinen gaming pc leisten kann, der hat auch die internetleitung für gaikai nicht.
    eine 10mbit leitung ist bei dem system bestenfalls minimal-anforderung. wer richtig freude an der sache haben will, braucht schon vdsl oder ähnliches. und das gibts ja zum glück fast üüüberall…

  9. Ich halte dagegen. Es wird sich in der Zukunft etablieren und neben den konventionellen Spieleplatformen existieren. Die Internetverbindungen werden mit der Zeit schneller(auch wenn man es in Deutschland nicht glauben mag) und somit wird man auch freier in der Wahl der Ausgabegeräte(Smartphone, Tablet usw.) Einfach ausprobieren(bei Gaikai gibts freie Demos).