Streaming: Plexamp nun auch für Macs mit Apple-Prozessor

Es ist eine Weile ruhig gewesen rund um Plexamp. Vermutlich, weil der Player eher nicht so weit verbreitet sein dürfte. Dahinter stecken die Macher des Plex Media Servers. Eines der Projekte ist besagter Plexamp, ein Mediaplayer, der für iOS und Android sowie Windows, macOS und Linux zu haben ist. Wenn man vielleicht ewig lange schon Spotify, Apple Music, Deezer, Tidal oder YouTube Music nutzt, dann klingt das lokale Vorhalten von Musik irgendwie „aus der Zeit gefallen“ – aber das ist eben der Kram, der bei euch daheim liegt und euch auch wirklich gehört. Nun ist Version 3.9 für die diversen Plattformen erschienen und die nennenswerteste Information dürfte sein, dass es nun eben auch eine native Version für Macs gibt, die Apple-Prozessoren nutzen. Wichtig zu wissen: Nutzer benötigen den Plex Media Server und einen Plex Pass, um diese App zu nutzen. Das komplette Changelog gibt’s hier – denn Fehlerbehebungen gibt es auch.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Ein richtig feines Stück Software! Das und Prologue (Hörbücher mit Plex) sind die Gründe, warum ich meinen Plex Pass keine Sekunde bereue.

  2. Gibt’s die Oberfläche nur in Englisch?

  3. Frag mich immer, wer Plex überhaupt einsetzt, zumal es Datenschutzrechtlich ja sehr bedenklich ist. Aber offenbar gibt es sie.

    Ich sehe keinen Mehrwert, was ich auf dem eigenen Server im Zusammenspiel mit Jellyfin und/oder Airsonic nicht auch haben könntet. Erstens sammelt auch alles unter einer Oberfläche und sogar äußerst ansehnlich.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.