Streaming ersetzt laut Bitkom zunehmend klassisches Fernsehen

artikel_bitkomHier im Blog habe ich mal einen viel diskutierten Post darüber verfasst, dass ich bereits seit ca. 10 Jahren kein lineares Fernsehen mehr nutze. Einige von euch stimmten mir durchaus zu, dass auch sie nichts mehr mit dem klassischen Fernsehprogramm in Deutschland anfangen könnten. Laut einer aktuellen Studie der Bitkom ist jenes dann auch nicht ungewöhnlich. So kann sich bereits jeder vierte Streaming-Nutzer (25 %) laut einer Bitkom-Umfrage vorstellen in Zukunft komplett auf lineares TV zu verzichten. Es sind bereits sieben Prozentpunkte mehr, als noch 2014. Viele haben das Fernsehen sogar jetzt schon abgeschrieben.

Laut Bitkom haben 35 % der Streamer das lineare Fernsehen bereits insgesamt gegen Streaming ausgetauscht. Da ist kein Wunder, dass viele TV-Sender immer mehr in Internetplattformen und eigene Apps investieren. Zu einem Problem dürfte diese zunehmende Entwicklung auch für die öffentlich-rechtlichen TV-Sender werden, welche für die nächsten Jahre weitere Beitragserhöhungen planen, aber Schwierigkeiten haben ihre gesellschaftliche Relevanz in der aktuellen, vielfältigen Medienlandschaft vor dem Publikum zu rechtfertigen. Was laut Bitkom der Grund dafür ist, dass viele Anwender dem linearen TV abspenstig werden und zum Streaming wechseln? 72 % geben an, dass sie sich schlichtweg nicht mehr unter Zeit- / Termindruck setzen lassen möchten. Um bestimmte Uhrzeiten den TV anzuknipsen ist passé.

bitkom-fernsehverhalten-november-2016

Selbst diejenigen unter den Streamern, die noch regelmäßig fernsehen, geben an, dass ihr Konsum durch das Streaming abgenommen habe (51 % der Befragten). Wenig überraschend ist, dass das Streaming vor allem bei den jüngeren Deutschen, Menschen zwischen 14 und 29 Jahren, beliebt ist. Die Bitkom rät deswegen TV-Machern rechtzeitig in multimediale Angebote zu investieren, da das lineare Fernsehen in den nächsten Jahren und Jahrzehnten noch stark weiter an Bedeutung verlieren dürfte.

Zu den Ergebnissen ist Bitkom Research über eine Umfrage gekommen, die im Juli 2016 unter 1007 Personen ab einem Alter von 14 Jahren durchgeführt wurde. 642 Befragte nutzten dabei aktiv Video-Streaming. Überraschend sind die Resultate nun beileibe nicht, unterstreichen aber, dass immer mehr Nutzer gut in der Lage wären ihren Film- und Serienbedarf via Streaming zu decken, um sich Inhalte wie Nachrichten aus dem Netz zu ziehen und Unterhaltungs-Shows vielleicht bei YouTube abzurufen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

22 Kommentare

  1. Das ist keine Überraschung, ich setze mich ja nicht vor die Flimmerkiste um alle 10 min einen Werbeblock zu sehen. Das war für mich schon damals vor ca. 10 Jahren der hauptsächliche Grund, ganz aufs „lineare Fernsehen“ zu verzichten!
    Hinzu kam auch noch die immer schlimmer werdende Berichterstattung der Tagesschau, dessen Themen immer unglaubwürdiger wurden (die Trump und AFD Spekulation haben mir wieder mal Recht gegeben)!

  2. Ja, aber!
    Das beste am linearen TV ist immer noch dass es den Tag bzw. Abend strukturiert. Für mich gibt es die Zeit vor der Tagesschau und nach 20:15 Uhr. Und für meine Frau noch die Zeit vor und nach Exclusiv.

  3. Streaming ist aber auch nur so richtig sinnvoll für jemanden der nur Filme und Serien konsumiert. Abseits davon gibt es bei den Streamern ja nicht viel.

  4. @Namerp: Ach was. Man kann doch genau so gut Dokus, Nachrichten und Reportagen streamen, z. B. mit MediathekView. Dafür braucht man sich doch nicht mehr zu einer festgelegten Uhrzeit vor die Glotze setzen.

    Ich lasse mir doch nicht von einem Sender meinen Tagesablauf vorschreiben.

    Das letzte Mal, dass wir was in „Echtzeit“ in der Glotze gesehen haben, war bei der Fußball-EM im letzten Sommer. 😉

  5. @Tom, 100% recht dazu kommt noch das für diese Zwangsverblödung die Öffentlichkeit rechtlichen noch fürstlich belohnen, damit ein startender Klaus Kleber über 10000€ p.m. verdienen kann von der Hause und co gar nicht zu denken..

    Bei den privaten steht auch nur verblödung an wie Superstar,lets dance, kochen mit Hensler nicht zu vergessen die blöde Heidi, der menschlich gewordene einzeller! Diese möchtegern promies werden denn zwischen den Werbungen eingespielt!

    Selbst im paytv werden jetzt in einigen Sendungen Werbung gezeigt bzw die Sendung unterbrochen….

  6. Aber sowas von! Allenfalls mal der Tatort wird noch regulär geschaut, aber auch das nicht immer. Dank Chromecast sehen wir das was WIR wollen und WANN wir wollen. So schaut man heute …

  7. Ganz heißer Tipp liebe Verantwortlichen beim Fernsehen: Hört auf soviel Werbung zu senden!
    Das war für mich auch schon vor vielen, vielen Jahren der Grund komplett aufs klassische Fernsehen zu verzichten, und es ist in der Zwischenzeit nochmal deutlich schlimmer geworden. Ich habe letztens mal wieder eine Sendung im privaten Fernsehen gesehen und mich schlicht und ergreifend massiv über die Häufigkeit der Werbung geärgert. Das ist einfach nur noch frech, anders kann man das nicht sagen.

  8. Ich nutze seit vielen Jahren kein lineares TV und komme sehr gut damit klar.
    Streaming ist doch einfach auch ein großes Stück Freiheit.
    Vor allem ist man dadurch auch nicht auf die gleichgeschalteten Radio- und TV-Medien aus Deutschland angewiesen.

  9. Ich schalte gerne mal den Fernseher an, um irgendwas nebenher laufen zu lassen, gelegentlich bleibe ich dann ach mal bei interessanten Talkshows hängen.
    Bei Streaming müsste ich zuerst was aussuchen und dann konzentriert zuschauen… Solange es nicht Kanäle gibt, die ein ähnliches Programm wie die ÖR in einer automatischen Schleife laufen lassen, auch mal mit tagesaktuellen redaktionellen Sendungen, ist Streaming für mich nur eine Nische.

    Für Serien und gelegentliche Filme, also das, was ich aktiv schaue, nutze ich allerdings schon seit 10 Jahren einen HDD Recorder, ich lasse mir nicht vorschreiben, wann ich etwas zu sehen habe. Dafür wäre Streaming ideal, allerdings laufen da meist andere Staffeln von Serien oder halt andere Serien.

  10. Sehe das genau so wie @Robin Knapp. Ich habe keine Lust meine Zeit damit zu verschwenden mir jedes Mal irgendeine passende Serie aus dem Katalog auszusuchen und dann konzentriert zuzuhören. Während ich esse lasse ich deshalb gerne irgend einen Mist im Fernsehen nebenher laufen, wo es absolut nicht schlimm ist, wenn man etwas verpasst.

    Für Serien, die ich aktiv schaue nehme ich mir dann eben Zeit und mache dann auch nicht wirklich was nebenher. Dafür sind streams natürlich meilenweit vor dem linearen Fernsehen.

  11. „Solange es nicht Kanäle gibt, die ein ähnliches Programm wie die ÖR in einer automatischen Schleife laufen lassen“

    „Ich habe keine Lust meine Zeit damit zu verschwenden mir jedes Mal irgendeine passende Serie aus dem Katalog auszusuchen“

    Genauso siehts aus.
    Als Hintergrundrauschen ist TV nicht zu ersetzen.
    Abgesehen davon, hat nicht jeder ständig Bock auf „Serien oder Spielfilme“, Stichwort Live Sport/Events, News, etc. pp.
    Streaming ist bestenfalls eine gute Ergänzung,

  12. Ich denke, dass viele Fernsehen einfach nutzen, um sich berieseln zu lassen. Das wird abends eingeschaltet und irgendwo läuft schon was Interessantes. Man muss sich kein Gedanken machen und um nichts kümmern, die Auswahl hat irgendein Programmchef schon für einen vorgenommen.

    Beim Streaming hingegen muss ich aktiv werden. Ich muss mich irgendwo anmelden, Geld bezahlen und dann muss ich mir aussuchen, was ich sehen will. Irgend woher muss ich wissen, was das alles für tolle Serien und Filme sind. Für viele ist das nichts.

    Ich persönlich hingegen finde es klasse. Es läuft das, was ich sehen will, dann wann ich es sehen will. Diverse Inhalte sind im O-Ton vorhanden und ich kann anhalten und fortfahren wie ich möchte. Für mich gibt es also nur noch Streaming. TV-Inhalte nur noch dann wenn sie auch nicht linear verfügbar sind über YouTube oder die Mediatheken.

  13. De Bitkom sollte vielleicht mal mehr als nur die üblichen 1000 Leute fragen…ganz schnell wären die über 100 öffentlich-rechtlichen Sender ohne Rechtfertigung der horrenden Zwangsgebühren und diese privaten Werbeschleudern hätten auch ein Problem. Ich zahle lieber 15€ an Netflix,als für Vollverblödung und Staatspropaganda nur einen cent ZWANGSzuzahlen.

    Diejenigen,die den Fernseher als „Nebenbeiberieselung“ laufen lassen sollten sich mal fragen,ob das Youtube/Spotify/Netzradio nicht genausogut oder besser kann.Man guckt ja eh nicht. Warum muss dann der 55-Zoller an der Wand 180W Strom verbrauchen,wenn das Radio/der Player vielleicht 5W brauchen? Ich verstehe auch bis heute nicht,wie manche Leute mit laufender Glotze schlafen können.

    Und wer sich vom TV den „Abend strukturieren“ lässt,weil er einfach nur inzwischen ausreichend gleichgeschalten ist,ist -sorry- einfach nur ein armes Schwein. Man kann genauso 20.15 den Streamingdienst der Wahl enschalten und irgendwas anklicken und das hat wahrscheinlich mehr Gehalt als die 12.Kreischsoap im Abendprogramm.Ein gutes Buch oder enfach zur Abwechslung etwas zwischenmenschliches ist auch wundervoll. Ich bin jetzt über 35 und habe in den letzten 20 Jahren und teils auch davor meinen Tv nur benutzt um mal einen Film (DVD u.ä. aus Videothek) zu sehen und mittlerweile geht das mit Netflix ohne abends irgendwo nen film auszuleihen.

    In diesem Sinne: Lasst diese veraltete Technologie TV endlich sterben,mit dem Stummfilm,Audiokassetten und anderen Dingen hat es doch auch geklappt.

  14. @Henry
    > Diejenigen,die den Fernseher als „Nebenbeiberieselung“ laufen lassen sollten sich mal fragen,ob das Youtube … nicht genausogut oder besser kann.

    Der war gut.

  15. Ein Grund mehr die Zwangsgebühren der ÖRs abzuschaffen.

  16. Lineares TV läuft hier ausschließlich bei Live Sport und eventuell mal Nachrichten aber das war es auch. Netflix oder Amazon Prime besetzen glaub 85% der TV Zeit.

  17. @Christian Appel: Genau so sieht das hier bei mir auch aus. Livesport ist tatsächlich das einzige, wo ich mir ne Zeit vorschreiben lasse. Zu Netflix und Amazon Prime kommt bei mir noch viel Youtube, lineares Fernsehen ist bei mir zumindest gestorben.

  18. Und die Medien behaupten immer noch, dass Fernsehen aktueller denn je wären und noch lange nicht am Absterben wäre….

  19. Was mich etwas schockiert ist wie viele Menschen immer noch Ihren Tag um das Live TV herum planen (oder planlos LiveTV schauen?). Ich arbeite im Technischen Support…im Bereich Fernseher ist LiveTV immer noch das Allerwichtigste beim „normalen“ Bürger. Ich vermute, wenn die älteren Zuschauer-Generation „wegfallen“ (sorry) wird sich das schlagartig in solchen Umfragen bemerkbar machen.

  20. Lineares Fernsehen kriege ich eigentlich nur noch gelegentlich mit, wenn ich meinen Opa im Altersheim besuche.

  21. Vergleichen wir einfach mal…

    _TV_:
    Pros:
    – kostenlos, aber nur noch SD
    – exklusive Erstausstrahlung (mit besonders viel Werbung)

    Cons:
    – gebührenpflichtig bei HD – Pro Gerät 5 € / mtl. | 50 € / Jahr – plus teurem CI-Modul
    – und trotz Gebühren: Werbung, Werbung, Werbung (auch bei Sky)
    – Senderkennung (besonders bei Schwarzblenden / dunklen Scenen nervend) (auch bei Sky)
    – manchmal auch ein zweites Logo
    – ständige Einblendungen… ein Bing hier. eine Abendsshow Notiz da
    – Fixe Zeiten
    – Keine FSK12/16 Filme vor 21/22 Uhr
    – oder gar geschnittene Scenen, da selbst in der Nacht-Wiederholung nicht gezeigt werden
    – meist kein Recording erlaubt
    – bei Sky ständig neue Tarifpakete – sehr undurchsichtig
    – Hardwaregängelung bei HD+
    – Tablet-Nutzung nur bei besonderen gebührenpflichten Angeboten oder mit noch mehr Werbung (Zattoo)
    – Untertitel selten – oft gar nicht – zweite Audiospur meist nur beim ÖR oder paytv
    – schwer Umsetzung von neuen Formaten
    – bei Stark-Regen Bildausfälle (Sender oder/und Empfänger)
    – Lange Vertragsbindung

    _Streaming_:
    Pros:
    – exklusive Erstausstrahlung (mit besonders viel Werbung)
    – Schauen wann man will
    – Streaming auf fast jedem Endgerät
    – Offline-Nutzung teilweise möglich
    – Untertitel in vers. Sprachen
    – Filme und Serien oft auch in vers. Sprachversionen. Nicht nur Audio sondern auch Video
    – leichte Umsetzung von neuen Formaten – 4k dürfte es hier zu erst geben
    – keine Senferkennung (Ausnahme: Streaming von klassischen TV-Anbietern)
    – Nutzung auf vers. Endgeräten – manchmal sogar gleichzeitig und extra Abos
    – keine Lange Vertragsbindung

    Cons:
    – bei manchen Anbietern Hardwaregängelung (Sky)
    – man braucht je nach Interessen evtl. zwei Abos
    – manche sehr neuen Inhalte nur gegen Gebühr (allerdings kennen wir das bei Sky genau so)
    – Geoblocking
    – Bandbreitenintensiv – VDSL sollte es inzwischen schon sein
    – zu Stoßzeiten manchmal Ausfälle (aber immer seltener)
    – bis vor einigen Monaten noch: Silverlight/Flash-Gängelung am PC

  22. 4k gibt es bei Sky …

    Ich nutze die ÖRs sehr gerne, denn dort gibt es genug Sendungen mit Intellekt und Recherche und nicht nur „Unterhaltung“. Aber es soll ja auch Leute geben, die Serien schauen ^^.