Strafregister online einsehen

Vielleicht für den deutschen Markt unwichtig – für die Staaten allerdings wieder eine Webseite mehr, um sich anonym über andere Menschen zu informieren. CriminalSearches erlaubt es euch die Strafregister der USA kostenlos zu durchsuchen. Bisher waren solche Dienste kostenpflichtig – CriminalSearches ist werbefinanziert und deshalb für den Anwender kostenlos.

So erfährt man einiges – aber definitiv nicht alles. Jeffrey Dahmer hat auch eine Akte – allerdings kann man nicht komplett alles einsehen. Vielleicht wird so eine Seite auch mal ausgeweitet und mit Google Maps versehen – könnte man dann auch weltweit einsetzen, wie zum Beispiel RottenNeighbor.

Was uns noch definitiv fehlt: Zugriff auf Krankenakten, Konten und Führungszeugnisse. Schöne neue Welt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. puuhhh, sowas finde ich immer enorm bedenklich. und eine Resozialisierung ist dann wohl gar nciht mehr möglich. Fragt sich ob dann ganze Wohngebiete nur noch aus Vorbestraften bestehen weil sonst niemand dahin ziehen will. ^^

  2. @ fränk genauso ist es auch!

  3. *kotz*

  4. Pauschal gesagt: die Amerikaner haben einfach nur einen an der Klatsche! …

  5. Naja, es gibt ja immer 2 Seiten.

    Einerseits sicherlich nicht verkehrt so eine Möglichkeit…

  6. Jürgen Volkers says:

    Cooler Tipp …

  7. sowas finde ich zum Kotzen was die USA da treibt….
    wozu der Scheiss?
    Auch Kriminelle wollen Provatsphäre xD

  8. Sehr erschreckend. Vor allem da die Amis oft als „gutes“ Beispiel in solchen Sachen den Deutschen viel vor machen. In einigen Jahren wird hier so etwas genauso möglich sein, davon bin ich überzeugt. Mit dem beworbenen Background-Check kann noch wesentlich mehr über eine Person herausgefunden werden. Interessant sind solche Beispielsuchen zwar. Jedoch da selbst Daten aus den 80ern noch über den Dienst zu finden sind, schätze ich die Missbrauchsgefahr äusserst hoch ein.

    Es sind nicht nur grosse Sachen wie Raubüberfälle da zu finden, ist ja so ziemlich alles vertreten. Vom Wildern bis zu Kleindiebstählen und Misshandlungen ist jeder Eintrag online. Ob eingestellt oder nicht, JEDER Eintrag ist da. Zu schnelles Fahren, ein 85 Jähriger mit einem Kaufhausdiebstahl usw.

    Schöne neue Welt.

  9. Einfach nur erschreckend! 🙁

    Wir brauchen keinen grossen Bruder…

  10. Könnte mir gut vorstellen, dass man sich die USA (mal wieder) zum Vorbild und auch hier in Deutschland die Daten frei zugänglich übers Internet macht.

    Wenn auch straffrei und sicherlich neugierig, finde ich dies einfach nur erschreckend! Die Staaten werden einem immer unsymphatischer!

  11. Ich würde das gut finde, denn dann wird jeder bemüht sein Strafregister sauber zu halten.
    Lappalie wie Geschwindigkeitsüberschreitung sind für niemand wichtig.
    Interessant wird es sein, wenn man sein Umzug plant und neben Schläger, Kinderschänder oder andere Kriminellen landet.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.