Steganos Konto-Ticker 2012: überwacht Konten

Kurznews, da es sicherlich nur wenige interessiert: Steganos hat einen kostenlosen Kontoticker auf den Markt gebracht. Dieser überwacht periodisch euer Konto auf Änderungen und zeigt an, was so rein- und rausgeht. 3000 Institute werden unterstützt.

Bildschirmfoto 2011-09-12 um 10.24.16

Ich persönlich brauche so etwas nicht, nutze reines Online-Banking und schaue manuell immer rein. Bei mir passiert da eh nicht viel. Einmal im Monat kommt der Lohn und ab dann geht es eh nur abwärts 😉 Naja, vielleicht habt ihr ja das eine oder andere Familienmitglied, das mit diesem Tool gut beraten ist.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

20 Kommentare

  1. Danke für den Tipp! Ich brauch das zwar persönlich auch eher weniger, kenne aber ein paar Leute, die damit gut beraten wären…
    😉

  2. „Einmal im Monat kommt der Lohn und“

    … Kohle von Amazon
    … Kohle von Adsense
    … Kohle von Tradeboubler
    … Kohle von Contaxe
    … Kohle vom Vermarkter

    Aber danke für den Tipp, kann die Software gebrauchen. 🙂

  3. 3000 und keines davon inna Schweiz 😀

  4. Warum löschst du meinen Kommentar? Dachte du bist ein ehrlicher Blogger, warum verheimlichst du dann deine Einnahme-Quellen? Gerade DAS ist doch für anderen hilfreich, die ihren Blog so monetarisieren wollen wie du. 🙁

  5. @Jochen: was gelöscht? Ich schaue gleich mal, ob ASB oder Aksimet dich gefressen haben. Du kommentierst hier first time hinter nem Ano-Proxy, richtig? Dann musst du dich nicht wundern, hab das hier schärfer eingestellt, da mich der shice Spam nervte. Und mal ganz was anderes am Rande: weder gehen mich deine Einnahmen an, noch vice versa. Wer mich fragt, welche Werbeformen ich einsetze, der kann gerne selber schauen oder mich fragen. Da braucht man nicht feige hinter hide my ass sitzen sondern kommentiert hier so, wie jeder andere.

  6. Zum stalken vom Haushaltskonto, wah 😀

  7. Jo, bin auf Arbeit und will mein IP nicht mitsenden, darf ja nicht jeder deinen Blog während der Arbeit lesen 😀

    Mir ist nur aufgefallen, dass du auf einen Einnahmemix setzt und der ist gar nicht so uninteressant, eine Erwähnung im Beitrag wäre sicher mal ein Thema.

  8. @Jochen: geh mal zum Admin und sag, er solls freischalten 😉 Zu deinem Löschvorwurf: http://d.pr/ZnoV

    Ich schaue da 1-2 mal am Tag rein und schalte dann solche DInger frei.

  9. wieder nur für win. So was für Mac wäre schön

  10. Ich habe kein Geld, dessen Verfall ich rund um die Uhr verfolgen muss :D. Aber interessant ist es trotzdem. Spannender jedoch fände ich eine Android-Banking App. Von meiner verheerten Sparda-Bank gibt es lediglich eine Version für die Apfel-Geräte :(.

  11. Danke für den Hinweis. Das Tool werde ich gleich mal ausprobieren und auch meiner Frau weiterempfehlen. 🙂

  12. Die Software wäre perfekt für mich – warum schafft es immer noch keine österreichische Bank HBCI zu unterstützen?

  13. Auf meinem Netbook mit Windows 7 Pro (32bit) startet das Tool leider nicht. Schade.

  14. Stefan aus Norden says:

    Läuft bei mir unter Win7 zwar problemlos, bietet gegenüber der Bank-Webseite allerdings kaum Vorteil.
    Außer natürlich dem automatisierten Abrufen, dass aber voraussetzt, dass Bankdaten und Passwort hinterlegt werden.
    Mir persönlich ist das zu heikel, einem fremden Programm diese sensiblen Daten anzuvertrauen. Ganz abgesehen von möglichen Sicherheitslücken in der Software.

  15. @Gabe ich bin auch schon lange auf der Suche nach einer kostenlosen Software für mein PostFinance Konto. Habe für meine Deutschen Konten Steganos Online Banking, aber das ist geht nicht mit der PostFinance…

    Gruss
    Nico

  16. Nur so als Frage: Ihr gebt einem fremden Programm die Daten zu euren Konten?

    Was sagt eure Bank dazu?

  17. @Kommunist: du gibst fremden Leuten dein Geld? 😉

  18. Nuckel der Schnuckel says:

    @Kommunist: Klar geben sie einem fremden Programm ihre Bankdaten, genauso wie sie auf irgendwelche Phishing-Seiten ständig alle geforderten Daten eingeben. Das größte Sicherheitsrisiko sitzt eben immer vor dem Rechner und die Masse ist nun mal dumm.

  19. Last Cashy doch das Geld mit seinem Blog verdienen! Letztendlich lesen wir alle hier gerne, und für gute Arbeit (Hobby / Spaß wie auch immer) kann man auch mal belohnt werden. Warum ist es so schlimm in Deutschland Geld zu verdienen?

  20. Nutze am Rechner auch lieber die klassische Onlinebankingwebseite, wobei ich auf dem Smartphone die Möglichkeit einer Übersicht all meiner Konten über die Android-App S-Banking nicht mehr missen möchte.