Steckerchecker: Steckdose mit dem Smartphone bedienen

Letztens schrieb ich hier schon über Lampen, die sich per Smartphone bedienen lassen – nun geht es mit Steckdosen weiter, die ich per Smartphone bedienen kann. Funksteckdosen gibt es ja schon gefühlte Ewigkeiten, meistens gepaart mit hässlichen, grauen Fernbedienungen.

Auf dem Markt gibt es eine ganze Reihe verschiedener Lösungen, die für das Dimmen und das Schalten von Steckdosen ausgelegt sind, hier in Deutschland nutzt man typischerweise irgendwelche 433 MHz-Steckdosen, die man bei Amazon schon im Dreierpack für um 20 Euro bekommt.

Das sind dann die klassischen An- / Aus-Steckdosen, die vielleicht für Menschen reichen, die eine Lampe, einen Ventilator oder sonst etwas fernbedienen wollen. Mittlerweile findet man aber auch spezielle LAN-Receiver vor, die dafür sorgen, dass ein am Smartphone abgegebener Befehl via WLAN übertragen wird und vom LAN-Receiver an die jeweilige Funksteckdose gesendet wird.

Wer so etwas realisieren will, der findet zu den Steckdosen noch einmal diverse Home Automation Gateways von Intertechno oder ConnAir. Intertechno bietet derzeit ein Schalterset mit zwei Dosen und dem Gateway für um 79 Euro an.

Weiterhin benötigt man eine spezielle App, die sich Steckerchecker nennt. Will man zwei Steckdosen steuern, langt die kostenlose Variante, wer mehr als zwei Dosen steuern will, greift zur Premium-Variante. Das Ganze ist einfach eingerichtet, App für iOS oder Android installieren, dann mit den Dosen verbinden – fertig. Die ausgewählten Geräte lassen sich noch Raumtechnisch benennen und mit einem Foto aussagekräftiger machen. Ich selber habe hier jetzt zwei ITLR-3550, die nur den Zustand An und Aus kennen, was für meine Lampen im Arbeitszimmer reicht.

Das Ganze ist super praktisch, ich könnte mir vorstellen, damit noch wesentlich mehr zu realisieren, sofern die App noch etwas weiter ausgebaut wird. Bislang gibt es nur den Zustand An und Aus, diesen aber nicht zeitgesteuert. Weiterhin müssen Menschen, die mehrere Räume haben, alles einzeln an- oder ausschalten, es gibt nämlich keine Raumverteilung. Auch fehlt ein Status, ob die Steckdose aktiv ist oder nicht – schaltbar via Internet wäre natürlich noch feiner.

Coole Sache eigentlich, wenn die App noch etwas um Features erweitert wird, kann man da sicherlich einiges mit machen – Luft nach oben ist da. Die Hardware als solches ist ja nicht mehr übermäßig teuer. Wie schaut das bei euch aus – habt ihr ähnliches im Einsatz oder Empfehlungen?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

45 Kommentare

  1. Ich nutze das FS20 System von ELV und Conrad. Da bei mir ein Server durch läuft habe ich da einen USB Sender dran, der über EventGhost gesteuert wird. Als Schnittstelle zu EventGhost habe ich ein schickes Webinterface gebastelt mit Icons und Tastern, über das ich dann Lampen, Steckdosen, Rolladen, Jalousien usw. schalten kann. Zusätzlich hab ich noch Timer angelegt, die dann alles auch per definierten Zeiten ein/aus schalten bzw. Rolladen hoch/runter. Im Flur ist noch ein Bewegungsmelder, der das Licht extra schaltet. Da gibt es noch zig andere Möglichkeiten wie Markisensteuerung etc. Auch Heizungssteuerung ist möglich. Kommt bei mir auch noch.
    Mein Webinterface habe ich für unsere iPhones und iPads optimiert. Sieht auch richtig gut aus. Kann man dann auch über den Webserver von extern bedienen. Da bietet sich natürlich dann Passwortschutz an.
    Die Browservariante gefällt mir schon deshalb besser, weil ich nicht an eine App bzw. Android/iOS usw. gebunden bin.

  2. Schaut Euch doch mal digitalSTROM an.
    Damit lässt sich die Haussteuerung via Internet realisieren. Jedes einzelne Gerät lässt sich so mittels einer App steuern. Da dies über das Internet funktioniert kann man auch von der Arbeit oder aus dem Urlaub die Lampen, Steckdosen oder Rolläden steuern. Dieses System bietet einem fast unbegrenzte Möglichkeiten.

  3. Arduino + Ethernet-Shield + passende App = Fertig.

    http://www.homecontrol4.me/de/?id=infos

    Habe das Projekt vor ein paar Monaten mal entdeckt, da ich genau das selbe auf die selbe Art ermöglichen wollte. Im Forum finden sich auch sicherlich noch ein paar nützliche Code-Schnipsel und schon steht einem nichts mehr im Wege alles nach seinen individuellen Wünschen zu basteln und zu tüfteln. Leider habe ich momentan kein Smartphone und auch die Zeit ist etwas knapp bemessen, aber ich werde mich auf jeden Fall nächstes Jahr mal an das Projekt setzen und das selbst aufbauen. Ist aber interessant für den ein oder anderen hier. Arduino kann man fast immer empfehlen…bzw. später dann einen Standalone Atmega, das ist jetzt aber schon zu speziell. 🙂

  4. Ich suche schon seit längerem eine Möglichkeit, eine Lampe via Internet ein- und auszuschalten können, damit mich meine Freundin, die im Ausland weilt, mich mit Licht aufwecken kann, wenn es einmal sein muss. Ich wache durch keinen akustischen Wecker auf (bin gehörlos, einfach lautere Wecker geht nicht, sonst wecke ich meine Nachbarn mit auf 😉 )

    Kennt jemand etwas vernünftiges, das man aus der Ferne bedienen könnte, also mit einem Passwort (ich will ja nicht unbedingt von einem script-kiddie geweckt werden…)? Sollte sicher nicht mehr als CHF 150.- kosten?

  5. @eyeit wenn du hier nix findest, mach dir doch mal ne adresse bei

    https://ssl.trashmail.net/?lang=de und schicke tom_wolf@Kurzepost.de eine email. denn dazu muss man wissen was du schon im einsatz hast.

    Am einfachsten wäre ein Terminalserver mit login für deine Freundin und sie schaltet per RDP das USB-Dongle 😀

  6. @cashy das jetpack beißt sich mit meinem noscript. ich werfe gerne ab und an den chrome an, das bist du mir wert!

    aber vllt gibbet es da ne Lösung ohne dass ich den cross scripter programmieren muss 🙂

  7. +c (jetzt habe ich was gemacht, was ich bei anderen kritisiert habe. Lach nicht Günter!)

  8. nutze xs1 von ezcontrol http://www.ezcontrol.de/content/view/36/28/
    steckdosensteuerung, bewässerung, temperatur und luftfeuchte, timer. bedienung über iPhone, iPad, Schalter, Unterstützt werden eine vielzahl von geräten auch elv fs20. es gibt auch eigens programmierte oberflächen z.b. startrek interface.

  9. Hanne Bambel says:

    Ah, der Meister ließt auch meine Kommentare (http://stadt-bremerhaven.de/smartphone-gesteuertes-licht/ Hanne Bambel).

  10. Definitiv was für mich! Home automation ist ein super spannendes Thema! Allerdings fände ich es super, wenn Dimmer per Smartphone steuerbar gäbe. Bicdeloide!!

  11. erm.. hatte auch mal dieses Billig Set von Aldi oder so.
    hat Pro empfänger glaub ich horrende 5 Watt verbraucht, ohne das was dran hing.
    habs sofort wieder abgezogen. da steh ich lieber auf.
    Frage wäre, wieviel die iphone variante im „standby“ verbraucht…

  12. Von AVM wird es demnächst eine Lösung geben die über DECT schaltet und eine FRITZ!Box als Zentrale nutzt. Inklusive schalten über Web-App. Erstmal nur schaltbare Steckdosen, später sind/waren eigentlich weitere Aktoren angedacht.

  13. @Bernd
    Kannst Du noch einige Erfahrungen mitteilen bzw. was steuerst Du konkret mit dem Telldus Stick. Ich habe gelesen das die Steuerung per Internet nur über deren Server funktioniert, hast Du damit Erfahrungen?

    • @Karl Otto
      Ja: Das Ding an sich ist ja noch relativ frisch. Nach deren Aussage haben die sich erstmal auf ihren Cloud-Service konzentriert.
      Sprich man muss sich auf einem Server von denen einloggen, der dann das Gerät (entweder die Software + USB-Stick oder die Standalone-Lösung, TellStickNet) Zuhause steuert.
      Irgendwie verständlich, denn so läuft das halt für den „Otto-Normal-Verbraucher“ am problemlosesten.
      Ein lokaler Server mit gleicher Funktionalität soll demnächst erscheinen.
      An sich ist das aber alles Open-Source, somit gar kein Problem selbst was zu basteln.

      Ich hab z. B. als Grundlage das hier http://karpero.mine.nu/ha genommen und noch ein wenig angepasst bzw. was dazu gebaut (PHP-MySQL Weblösung, läuft bei mir auf Windows bzw. dem IIS).
      Somit kann ich komplett per Webinterface alle Geräte steuern, unabhängig von deren Server. Die Temperat-/Feuchtigkeitssensoren werden per geplantem Task alle 5 Minuten ausgelesen und die Werte in die Datenbank geschrieben.

      Zum Thema Heizkörpersteuerung:
      Gibt es natürlich auch viel, ich werde demnächst die Thermostatregler von Rademacher (http://www.rademacher.de/de/produkte/elektrische-rollladen-garagentor/steuerungen/homepilot/) verwenden (sollen Anfang 2013 auf den Markt kommen).
      Ich nutze schon die Rolladenantriebe von denen, das funktioniert super und auch standalone, ohne Server von denen.
      Grund ist vor allem, dass ich halt quasi deren System schon in die PHP-Anwendung vom TellStick integriert habe.
      Die Steckdosen von Rademacher waren mir schlichtweg zu teuer (ca. 70 EUR pro Dose).

      Ist natürlich ganz schön viel Bastelarbeite notwendig.
      Aber man hat dann halt genau das was man will und das vor allem auch noch zu einem Preis, denn ich richtig schick finde. 😉

  14. Viel interessanter finde ich die Steuerung von Heizkörperthermostaten über eine App. und WLAN. Kennt jemand schon Produkte und hat diese erfolgreich getestet ?

  15. @eyeIT
    Am einfachsten ist so ein Billigerät bei Conrad wo Geräte (Licht oder ne Kaffeemaschine) per Telefonleitung schalten kannst. Simpel und eben günstig. Deine Freundin bekommt dann halt nur die Nummer der Nebenstelle auf der das Gerät liegt oder Du schaltest auf der Nebenstelle nur die Rufnummer Deiner Freundin frei um versehentliches Wecken auszuschließen.
    btw: Vielleicht schraubst Du Dir nen starken Vibrationsalarm an den Bettrahmen, wenn Du sagst, dass Du sehr laute Geräusche hörst…
    Könntest somit z.B. nen Motor (von einer alten Bohrmaschine) zum Rütteln und Rattern am Bett bewegen und zeitgleich Licht schalten. Des Weiteren sehe ich die Möglichkeit eine Vibrationsplatte unter dem Kopfkissen oder der Matratze anzubringen.
    Mit einer Fritzbox könntest Du Dich dann sogar selbst zeitgesteuert auf einer Nebenstelle wecken lassen…

  16. @tom wolf danke für das angebot.

    @maybe
    „So ein Billiggerät“? welches meinst Du denn, ich konnte sowas nicht finden?
    Ich höre wirklich nichts, ich bin beinahe taub, glaub‘ mir, ich würde keinen Wecker hinstellen wollen, der 120dB macht… 😉
    Eine alternative ist für mich, dass ein Vibrationskissen eines Weckers (sowas hier: http://www.hoerhelfer.de/Signalisierung/Lichtsignalanlagen/Bellman-Visit-868/Vibrationskissen-Bellman-Bettvibrator.html) mich über das Handy wecken würde. Ich würde also das Teil an mein Handy (Kopfhörerbuchse) anschliessen, was soweit mal geht, aber wahrscheinlich müsste man die Modulation dafür irgendwie abstimmen, damit auch bei einem Anruf oder auch einem Weck-Alarm die Vibration losgehen würde.

  17. @Bernd:

    Hi Bernd, wir bauen gerade neu und ich beschäftige mich zur Zeit mit dem Thema Tellstick, Rademacher, Conair433 usw. Wäre cool wenn wir uns in der Materie mal austauschen könnten?! schnieri@web.de

    mfg

  18. @ eyeIT
    Sorry nicht bemerkt und jetzt zufällig vorbeigeschaut.

    Also früher gab es für 10-20 DM bei Conrad kleine Telefonschalter, mit denen Du Licht per Anruf schalten konntest. Im gleichen Programm war bei voelkner eine Alarmanlage/Bewegungsmelder, der Dich anrief, wenn es zu einer Auslösung kam.
    Ich habe vor wenigen Wochen noch so ein Gerät bei Ebay gefunden.
    Aktuell gesucht, fand ich nur diesen FS20 Telefon-Funkschalter.

  19. Danke für diesen Artikel. Finde solche Steckdosen super praktisch. Hat sich in der Zwischenzeit auf dem Markt bzw. im speziellen Fall bei der App schon eine Weiterentwicklung ergeben?

  20. Guckt euch mal Conn-Air Mobile WebApp an… Ist für mich die beste lösung.
    http://www.l3x.de/connair

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.