Statistiken: Windows 8.1 gewinnt neue Nutzer

Einmal zum Monatsanfang wühle ich mich durch diverse Nutzungs-Statistiken und schaue, wie es um die Verteilung der einzelnen Browser und Betriebssysteme bestellt ist. Die Jungs von Netmarketshare tracken nach eigenen Angaben jeden Monat um 40.000 Seiten mit ungefähr 160 Millionen unique Visits und geben dementsprechend immer Statistiken über Betriebssysteme und deren Verbreitung raus.

Oktober 2014

160 Millionen Besuche bei 40.000 Seiten sind sicherlich nicht die Gesamtheit, geben aber sicherlich einen interessanten Eindruck, wie da draußen Systeme angenommen werden – ich wünsche mir ja mal eine öffentliche Analytics-Datenbank von Google, die solche Auskünfte gibt. Gibt es aber in der Form nicht, müssen wir uns halt mit Netmarketshare und Statscounter begnügen. Am Ende des Artikels findet ihr hier auch einmal die Leser des Blogs aufgeschlüsselt in Browser und Betriebssystem.

September 2014Ziemlich große Veränderungen, findet ihr nicht? Laut den Statistiken fällt Windows XP tief wie nie – allerdings wächst auch die Kategorie „andere Systeme“ um recht hohe 2,31 Prozentpunkte, hier scheint nun auch Linux eingeflossen zu sein, was im Vormonat noch separat als Desktop-System behandelt wurde. Für Windows XP geht es  um satte 6,71 Prozentpunkte nach unten, dies alles zugunsten von Windows 8 / Windows 8.1 – das System von Microsoft hat kräftig zugelegt, muss sich aber immer noch Windows 7 oder Windows XP in der Gesamtheit geschlagen geben – und bis Windows 10 kommt, wird sich daran auch nichts ändern, zumindest behaupte ich dies mal. Windows 7 ist das neue Windows XP.

Bildschirmfoto 2014-11-02 um 12.19.55

Wer die Zahlen mal anders visualisiert haben will, schnappt sich den Statscounter. Die sagen, dass sie über 3 Millionen Seiten tracken, die circa 15 Milliarden Pageviews generieren. Auch hier: Windows 7 führt, der Teil Windows XP ist aber deutlich kleiner und würde sich von den gesamten Windows 8.1 / Windows 8-Installationen überholen lassen. Interessanter ist da eher die verbesserte Visualisierung, die OS X in einem Balken anzeigt und uns zeigen möchte, dass mehr Menschen OS X in irgendeiner Version nutzen, als Windows 8.

Bildschirmfoto 2014-11-02 um 12.23.33

Und hier im Blog? Knapp 3.000.000 Aufrufe in den letzten 30 Tagen. Führend ist Windows – und danach folgen schon die mobilen Systeme Android und iOS. Erst dann folgt OS X und Linux. Nehmen wir einmal nur die als Zahl, die Windows nutzen. Knapp 60 Prozent setzen hier auf Windows 7, über 32 Prozent schon auf Windows 8.1 – lediglich 3,64 setzen noch auf Windows XP, oder schlimmer: Windows Vista (1,46 Prozent).

Bildschirmfoto 2014-11-02 um 12.24.50

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

21 Kommentare

  1. Am meisten wundert mich, dass ein drittel der Windows 8 Nutzer immer noch auf 8.0 sind.

  2. @Sven:
    Unternehmensrechner, die nicht auf Windows 8.1 updaten können.

  3. DieMathematik says:

    Mac OS 10.9 (Mavericks) ist abgerutscht, unter Sonstiges wird wohl auch eine Menge 10.10 (Yosemite) drinstecken.

  4. Es wurde auch gemutmaßt, dass unter die ’neuen‘ Windows 8 Nutzer auch die User der Technical Preview von Windows 10 sind. – Wäre das möglich?

  5. Äh, warum ist ist Vista schlimmer als XP?
    Mein Vater hat einen PC, der damit läuft und er (und ich auch, weil ich es sehr selten warten muss 😉 ) ist damit extrem glücklich.
    Look und Feel fast wie XP, läuft stabil und wird noch bis 2017 supported. Ausserdem laufen seine ganzen alten „Gurkengeräte“ noch damit.
    Nur weil alle sagen, es sei mies muss das nicht zwingend so sein. Meines Erachtens ein stark unterschätztes OS, das wesentlich besser als sein Ruf ist.

  6. Ich nutze Win 8.1 und mag’s. Trauere Win 7 nicht nach 🙂

  7. Was mich am meisten wundert ist, dass noch viele Windows XP Nutzer diese Seite besuchen und eigentlich gut informiert sein müssten, dass ihr Betriebssystem veraltet, unsicher und nicht mehr supportet wird. Vielleicht lesen sie auch nicht, sondern schauen sich nur die schönen Bilder und Grafiken auf dieser Seite an 😀

  8. Wolfgang D. says:

    @Uwe Pflaumbaum
    Weil die Erstausgabe von Vista wirklich übel fehlerhaft war, ab SP1 aber problemfrei und die Urban Legend nicht tot zu kriegen ist.

  9. Liebes Tagebuch!
    Tag 5 mit meinem neuen ThinkPad hat begonnen. 2 Tage davon haben ich und mein treues DSL2000 damit verbracht, Windows 8 erst per Recovery „neu“ zu installieren und dann auf ein halbwegs aktuelles 8.1 zu kommen. Bemerkenswert wie immer noch x Mal neu gestartet und gewartet werden muss, ich dachte das wäre schon Vergangenheit. Vorhin habe ich gemerkt, dass im Hintergrund mehrere Gigabyte von meinem OneDrive auf die Platte gezogen wurden, das hat den Download der notwendigen Systemupdates wohl nicht gerade beschleunigt :-> Die Standard Mailsoftware scheint in einer Art behindertenfreundlichen Modus zu laufen. Nur Fullscreen und Links lassen sich nicht anklicken. Keine so auf Anhieb auffindbaren Optionen. Ähnlich eigenartig wirken auch die anderen Apps der Startseite. Irgenwie erscheint es auch nervig zwischen dieser Kachel Startseite und dem Desktop hin und her zu springen. Was auf dem Windows Phone ganz praktisch ist, taugt aufm Desktop System irgendwie kaum.
    Die nächsten Tage werden zeigen, ob sich noch ein erwähnenswerter Mehrwert zum vorher seit Jahren aufm Laptop genutzten Kubuntu erkennen läßt oder aber wieder der Rücksturz dorthin erfolgt.
    An Software die sporadisch mit werbungsunterlegten Popups um Aktualisierung bettelt muss man sich auch erst mal wieder gewöhnen :/

  10. Mehr XP als Vista User – sehr interessant ^^

  11. Die vergleichsweise großen Sprünge sind seltsam, mal sehen ob sich das nächsten Monat wieder normalisiert.

  12. 8.1 ist schon kewl… ich habs nur noch nicht geschaft mein system neu zu machen.. beim kumpel habe ich es schon aufgespielt.. und es läuft dort extrem schnell.. es startet auch programme wesentlich schneller als win7

  13. Würde mich ja mal echt interessieren wer da noch mit Windows 98 im Netz unterwegs ist 😀

  14. Meiner Meinung nach ist Windows 8.1 das BESTE Windows bisher! Ich verstehe das Gemoser von einzelnen Leuten irgendwie nicht. Ok, das uralte Startmenü aus Windows 95-Zeiten ist nicht mehr vorhanden. Aber braucht man das wirklich? Also ich nicht und es muss doch auch mal vorangehen, oder? Und falls es doch jemand braucht, gibt es genug Drittanbieter-Software ( siehe z.B. hier: http://www.htmlwiki.de/blog/10-klassische-startmenues-fuer-windows-8/ ) die man sich innerhalb von 2 Minuten installieren kann. Also ich bin glücklich mit Windows 8.1 – zu Windows 7 oder gar XP möchte ich jedenfalls auf keinen Fall zurück! Gruß, Lars

  15. @Master

    Wundert mich auch nicht, wenn soziemlich alles mitstartet, und der Rechner so gut wie nie „echt“ Heruntergefahren wird. Die wenigsten wissen das, und freuen sich wie schnell das System ist.

    Hier mal ein Link, falls es wenn interessiert:
    http://www.windowsblog.at/post/2013/12/30/Windows-81-Wirklich-schliessen-und-herunterfahren.aspx

  16. Was ich nicht so ganz verstehe: Dass diese Statistik immer wieder Anlass zu Diskussionen über die Vor- und Nachteile verschiedener Windows-Versionen gibt – und über die Frage, ob die Nutzer diese nun wohl endlich erkennen oder nicht. Tatsache ist einfach, dass die allermeisten das OS verwenden, das sie als OEM-Version auf einem neuen PC vorfinden, und eher einen neuen PC kaufen als ein neues OS zu installieren. Die Statistik sagt also jede Menge darüber aus, wie locker den Menschen das Geld für einen neuen PC sitzt – aber nur sehr wenig darüber, was sie von verschiedenen Windows-Versionen halten, ob sie ein Startmenü brauchen oder nicht.

    Aprops Startmenü @ Lars Vegas: „Ok, das uralte Startmenü aus Windows 95-Zeiten ist nicht mehr vorhanden. Aber braucht man das wirklich? Also ich nicht und es muss doch auch mal vorangehen, oder?“

    Recht hast du damit, dass das fehlende Startmenü sicher eines der kleinsten und am ehesten zu behebende Probleme von Windows 8 ist. Aber was war bitte der Grund, es zu eliminieren, außer dass es „uralt“ ist? Autos fahren auch seit eh und je mit vier Rädern; ist das allein ein Grund, es mal mit drei oder fünf zu versuchen? In wiefern stellt das Ersetzen des Startmenüs durch einen Bildschirm mit Riesenkacheln denn einen „Fortschritt“ (as in „es muss vorangehen“) dar?

  17. @maximal1981:
    kannst du mir dein genaues Problem erläutern welches du erleidest, wenn dein System nicht „echt“ Heruntergefahren wird?

    Genau darum geht es ja, durch den Hybrid-Shutdown startet Windows viel schneller und alle Benutzer haben einen Vorteil. Möchte man einmal alles neu laden, warum auch immer (Treiberinstallation, etc.) kann man doch rebooten – dann wird ohnehin alles neu geladen?

    Mir ist nun wirklich kein Nachteil bewusst, welcher nicht durch die Vorteile ausgemerzt wird?

  18. @Reini:
    ich erleide kein Problem, sondern die Rechner. Denn der RAM wird mit der Zeit mit immer mehr unnötigen Mist vollgepumpt. Aber je nach dem Erfahrungslevel deinerseits, hättest du vielleicht selbst darauf kommen können, wenn du kurz in dich gegangen wärst.

    Und ein „echter“ Boot, spart meines erachtens mehr Zeit pro Sitzung ein und des weiteren in manchen Fällen auch die Nerven :-).

  19. Wolfgang D. says:

    @Markus Mayer
    Ja, seit W8 gibt es wieder häufiger den Effekt, dass ein Neustart so manches seltsame Verhalten der Kiste behebt. Leider funktioniert der connected Standby nicht mehr, sobald man Schnellstart deaktiviert – was besonders bei Tablets und Convertibles eher schlecht ist. Dann heisst es ‚Reboot tut gut‘.

  20. @Markus Mayer:
    du gehörst wohl auch zu der Fraktion „von meinen 8/16/… GB RAM muss immer die maximal Frei sein, nur dann ist der Rechner schnell“. So wie die Leute Taskkiller unter Android verwenden, damit mehr RAM frei ist.

    Leider handelt es sich hier um einen Irrtum, denn seit Windows Vista belässt Windows unbenutzte Dinge im RAM, damit diese bei der nächsten möglichen Verwendung nicht neu geladen werden müssen (==> Zeitersparnis). Wird für eine Anwendung RAM benötigt, dann werden automatisch solche gecachten Programme/Files/DLLs, etc. aus dem RAM entfernt.

    Den Nutzern entsteht somit ein Vorteil, wenn der RAM nicht „brach liegt“, aber hier ist leider noch oft die Mentalität von Windows XP-Zeiten am Werken…