Stadion des FC Barcelona heißt bald „Spotify Camp Nou“

Geld spielt im Fußball seit vielen Jahren eine sehr große Rolle. Die Vereine sind auf der Suche nach Sponsoren, die so viel Geld bezahlen wie möglich, um sich einen Platz auf dem Trikot, auf den Banden etc. zu ergattern. Dass Namensrechte für ein Stadion da auch mal über den Verhandlungstisch gehen, ist auch keine Seltenheit mehr. Im neuesten Fall geht es um das Camp Nou – die Heimat des FC Barcelona.

Im Rahmen eines langjährigen Sponsorenvertrages wird dieses in „Spotify Camp Nou“ umgetauft, außerdem landet der Schriftzug des Streaming-Konzerns ab nächster Saison auf den Trikots der Frauen- und Männermannschaft. Über den angeblich über 300 Millionen schweren Deal muss am 3. April noch abgestimmt werden, doch bedenkt man den Schuldenberg des spanischen Teams, sollte da wohl wenig schiefgehen.

Ob der Name nun schön klingt oder nicht, sei mal dahingestellt.

Spotify is working with Barça to leverage our access to in-stadium elements to amplify artists and enable discovery. For example, using the dynamic digital displays to showcase and geo-target relevant artists to Barça’s global TV audience. While viewers in Europe may see a message about one artist, TV viewers in India could be served a different and locally relevant message. (via)

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Ach, für den Verein und die Fans ändert sich ja kaum etwas. Ob da nun Spotify vor dem Namen steht oder nicht, man wird wahrscheinlich weiter vom „Camp Nou“ sprechen.

    • Exakt.
      Ich kenne das aus Hamburg, das dortige Stadion war ja damals das erste in Deutschland mit verkauften Namensrechten.
      „AOL Arena“ hat man damals noch kurzzeitig gesagt, aber „HSH Nordbank Arena“ oder „Imtech Arena“ hat das Teil später niemand mehr genannt.

      Seit der Geldgeber Kühne die Namensrecht 2015 gekauft hat, heißt das Stadion endlich wieder so, wie man es hier kennt: Volksparkstadion! Ich hoffe das bleit so!

      • weisstdujanicht says:

        Ein kleiner Widerspruch, Imtech-Arena hat man doch hin und wieder mal gesagt, HSH stimme ich dir zu.
        Hoffen wir, dass Kühne weiter seine F***** hält und es weiterhin Volksparkstadion heißt. Im Herzen ist es das sowieso, wobei es eher die Nordtribüne ist. NUR DER HSV!

      • Es kommt nichts gegen das Stadion von Dynamo Dresden an, welches für einige Zeit die „Glücksgas-Arena“ hieß.

        Hat aber irgendwie auch zum Verein gepasst.

  2. Immer diese schwachsinnigen Marketing-Statements warum man das macht.

    Barca kriegt Geld und Spotify Werbung. Punkt.

    Aber nein, to leverage our access to in-stadium elements…Blablabla

  3. Jetzt bin ich doppelt froh, dass ich seit 2 Jahren Spotify den Rücken gekehrt habe. Damit der hoch verschuldete FC Barcelona noch mehr Spielraum für Schulden hat? Niemals!!!!

  4. Sehr stossend. Anstatt die satten Gewinne den Künstlern zukommen zu lassen, verprasst man es sinnlos für Werbung. Spotify kennt man einfach, zumindest wer Zugang zum Internet hat, hörte mal davon.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.