„Squid Game“ ist die bisher erfolgreichste Serie von Netflix

Es hatte sich ja schon abgezeichnet: „Squid Game“ ist nun die erfolgreichste Serie in der Netflix-Geschichte. Ich selbst habe bisher noch nicht dazu beigetragen, in den Kommentaren habt ihr euch aber schon positiv über das Format aus Südkorea geäußert. Insofern muss ich nur noch die Zeit finden, um einzusteigen: Derzeit bin ich damit beschäftigt, die US-Version von „The Office“ nachzuholen und gucke auch hin und wieder eine Episode „The Good Place“.

Doch zurück zu „Squid Game“: Rund 111 Mio. Konten hätten in „Squid Game“ seit dem Start hereingeschaut. Damit dürften Abrufe von mindestens 2 Minuten gemeint sein. Das sagt insgesamt natürlich also noch nichts darüber aus, ob die jeweiligen Zuschauer dann rasch wieder ausgeknipst haben oder tatsächlich über mehrere bzw. alle Episoden drangeblieben sind. So würde Netflix mich z. B. auch bei „Star Trek: Discovery“ positiv einrechnen, obwohl ich die Serie nach 2 Episoden ohne Rückkehr abbrach.

Die dystopische Serie „Squid Game“ stammt von Regisseur und Autor Hwang Dong-hyuk. Sie erzählt von einem tödlichen Wettkampf, in dem 456 Teilnehmer um ein hohes Preisgeld wetteifern. „Squid Game“ profitierte mit seiner Battle-Royale-Geschichte sicherlich vom Social-Media-Hype, denn die Serie traf da einen Nerv und wurde gerade von Jugendlichen emsig diskutiert. „Squid Game“ sei laut Netflix die erste Serie überhaupt, welche die 100-Millionen-Grenze innerhalb der ersten vier Wochen überschritten habe. In 90 Ländern war sie an die Spitze der Top Ten.

Damit dürfte wohl auch gesichert sein, dass Netflix daraus ein größeres Franchise stricken wird. Oben nochmal zum Spaß der Honest Trailer zu „Squid Game“ – Obacht vor Spoilern!

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

21 Kommentare

  1. Die Serie ist wirklich top. Hab noch 2 folgen vor mir. Ich hoffe aber dass keine Fortsetzung kommt. Ich finde es immer schade wenn Serien unnötig in die Länge gezogen werden so wie bei Money Heist.

  2. https://de.wikipedia.org/wiki/Battle_Royale#Veröffentlichung_in_Deutschland

    Komisch. Vor 10 Jahren haben Sittenwächter noch vorgeschrieben, was man als Erwachsener so sehen darf. Heute geht der gleiche Stoff einfach so durch.

    • Ja bin ganz froh das die alten Zeiten vorbei sind. Willkommen im Jahr 2021.

    • Die damalige strenge Gangart hing auch mit dem Amoklauf in Erfurt zusammen. Das war damals schon eine Zäsur. Die Bezeichnung Killerspiele worden damals auch geprägt, weil der Täter damals CS 1.6 spielte – eine ziemlich hysterische Diskussion damals. Auch Mangas wurden daraufhin z.T. indiziert.

    • Hast du diese Serie und deinen Film wirklich gesehen? 😉

  3. Klaus Kleber says:

    Ich kann dieser überdrehten Gestik und Mimik in koreanischen Filmen nichts abgewinnen.

    • Seh ich auch so,

    • Bin ich völlig bei dir, wobei aber auch deutsche Schauspiel“kunst“ selbst für Theaterbühnen völlig überzogen ist und jenseits des normalen Lebens abzulaufen scheint.
      ontopic: Zu der Serie hatte ich bis eben gar kein wirkliches Bild, der Trailer hat mir aber gezeigt, dass ich dringend mein Abo reaktivieren muss. Takeshis Castle in Hardcore? Genau mein Ding (not serious obv)^^

  4. Erfolgreichster Serienstart ungleich erfolgreichste Serie…

  5. The Good Place ist sehenswert.

    Squid Game ist oberer Durchschnitt im ostasiatischen Markt, aber wirklich nichts außergewöhnliches. Da scheint das Marketing bzw. influencer Hype besonderes geleistet zu haben. Mit dem globalen Standing koreanischer Popkultur derzeit ist es aber auch nicht wirklich ein Wunder, dass eine koreanische Nextflixserie Erfolg verspricht. Die Größenordnung ist aber dennoch schwer nachzuvollziehen.

    • Yep, und dann guckt jeder mal kurz rein. Mir hats gar nicht gefallen, aber meinen Klick zählen die trotzdem, obwohl nicht über 1 Folge und die zweite im Schnelldurchklicken hinaus gekommen bin.

  6. Kann dieses „overacting“ nicht ab
    Auch von der Handlung her hat es mich nicht abgeholt.

  7. Ich bin überhaupt kein Serienschauer und hatte nach 1,5 Folgen abgebrochen. Die Handlung war spannend aber das Drama und die koreanischen Schauspieler haben mich erst nicht abgeholt. Nach vielen Berichten in Foren dann doch weitergeschaut. Und mir hats gefallen. War schon ganz schön abgefahren das ganze und als Serienverweigerer war die Staffel dann auch in sich abgeschlossen. Von daher Daumen hoch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.