Springpad: das digitale Leben organisieren

Während ich noch auf die bei Apple zur Prüfung vorgelegte Wunderlist für das iPad warte, kann ich euch noch eine Alternative mit etwas anderem Funktionsumfang vorschlagen: Springpad. Ihr könnt dort nicht nur ToDo-Listen erstellen, ihr könnt fast jegliche Form von digitalen Content wie Bookmarks, Fotos, Texte und Co dort ablegen. Den ganzen Spaß den man im Netz so findet kann man dann übersichtlich in Notebooks sortieren. Auf diese hat man dann via Web, Android oder iOS-App Zugriff.

Springpad ist wirklich mächtig, es gibt fast nichts, was man nicht damit machen kann: Notizen, Tasks, Projekte, Checklisten und und und. Jedes eurer Elemente könnt ihr auf Wunsch mit Freunden teilen – oder ihr lasst eben alles auf Privat eingestellt. Springpad könnt ihr entweder über ein neues Konto nutzen, alternativ nehmt ihr das Login von Google, Facebook, Yahoo oder Twitter. Wem Wunderlist oder Google Tasks zu minimalistisch ist, der sollte sich Springpad einmal anschauen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

25 Kommentare

  1. Ich mochte das Tool auf Anhieb. Gegenüber dem lahmarschigen Evernote ist es eine Wohltat, wenn man nicht eine halbe Ewigkeit auf eine Notiz warten muss. Mir gefallen auch die Clippings, die automatisch eine kleine Vorschau enthalten. So kann man auf einen Blick erkennen, welche Notiz man vor sich hat.
    Dummerweise ist im Moment die Verbreitung von Evernote so erdrückend, dass man darum kaum herum kommt. Die Unterstützung durch Drittprogramme ist bei Springpad im Moment leider noch sehr schlecht bis gar nicht vorhanden. Vor allem auf dem iPad und auch unter Android. Sehr schade eigentlich, aber so schnell wird sich daran wohl auch nichts ändern.

  2. Ich nutze Springpad auch seit einigen Tagen auf Android und daheim über die Weboberfläche, gefällt mir auch sehr gut und vor allem etwas flinker und handlicher wie Evernote.

    Was mir persönlich noch fehlt wäre ein schickes Windows Gadget aufm Desktop wo ich ohne mich irgendwo reinzuklicken gleich das Springpad im Auge habe.
    Die Chrome Extension ist auch ganz nett, muss allerdings erst immer angeklickt werden um zu sehen was denn so ansteht.

    Aber ich denke irgendwann wirds sicherlich so etwas geben, die Nutzerzahlen von Springpad scheinen ja stark anzuziehen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.