Spotify soll kostenlosen Dienst für mobile Nutzung bringen

Musik-Streaming-Dienste wie Spotify haben es nicht immer leicht und kämpfen hart um jeden Kunden. Spotify ist als Urgestein mit 6 Millionen zahlenden Kunden und 20 Millionen Nutzern des Dienstes schon recht gut aufgestellt. Bisher war die Nutzung von Spotify auf mobilen Geräten allerdings nur zahlender Kundschaft vorbehalten.

Spotify

[werbung] Laut Wall Street Journal könnte sich dies bald ändern, Spotify wird nachgesagt, einen werbefinanzierten Stream auch Nutzern des kostenlosen Angebots zur Verfügung zu stellen. Dabei sollen Nutzer eine gewisse Anzahl an Titeln frei abrufen können. Hauptaugenmerk liegt allerdings auf der Radio-ähnlichen Funktion. Basierend auf dem Musikgeschmack des Nutzers erhält dieser Songs, die ihm gefallen könnten.

In den USA gibt es mit Pandora einen Service, der genau so etwas anbietet, Apple startete mit iTunes Radio etwas ähnliches. Ein Jahr lang soll Spotify mit den drei großen Labels Sony Music, Universal Music und Warner Music verhandelt haben. Zum einen über die Kosten, zum anderen über die Kontrolle, die Nutzer über die abgespielten Songs haben.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

9 Kommentare

  1. Wenn das kommt, wechsel ich auf jedenfall!

  2. @max?

    warum? ich find die funktion ganz cool…

  3. Er hat ja nicht gesagt dass er von Spotify weg wechselt. 😛

  4. Soll wohl uebrigens am 11.12. soweit sein.

  5. Ich meinte dann Wechsel ich zu spotify . sorry 😉

  6. naja – Urgesteine die seit Ewigkeiten das bezahlte Spotify nutzen oder kennen, werden, wenn sie sowas sehen wie iTunes-Radio nur eben von Spotify vielleicht erst mal einen Rückschritt sehen. – Wenn es wirklich relativ eingeschränkt gemacht ist, wird der Nutzer vermutlich nur die Kontrolle über das Genre haben und die Tracks überspringen können.
    Aber ich geb zu, ich bin gespannt was kommt, schließlich gibt es ja schon mehrere Anbieter die eben so einen vereinfachten Service direkt im Android oder iOS von Haus aus eingebunden haben…

  7. ich hab als telekomkunde nun mal einen monat gratis getestet. ich finde die funktionalität einfach fantastisch. selbst in der pampa in der ich wohne reicht das netz aus um die music zu streamen. ich gestehe allerdings keine anderen dienste zu kennen. vllt läuft das genauso geschmeidig. das die telekom spotify nicht aufs volumen anrechnet ist auch top. allerdings höre ich zu wenig musik um dafür 10€ zu zahlen im monat. habs kurz vor dem artikel hier wieder abbestellt.ideal wäre f+r mich eher die offline+-funktion und dafür 5€ im monat. das wäre es mir wert. ich bin seit längerer zeit dafür keine optischen medien mehr zu vertreiben. und 2013 ist das rumhantieren mit mp3s eigentlich schon ziemlich anachronistisch.

  8. Für den Preis und die gebotenen Funktionen sind die den Freeusern vorenthaltenen Funtionen vollkommen akzeptabel nur für PremiumUser gedacht. Musik in eine Playlist packen, mit dem iPhone synchronisieren und offline verfügbar machen: Einfach gehts nicht.

  9. Deliberation says:

    Irgendwie habe ich das Gefühl, Spotify verrennt sich hier. Schon heute haben sie das Problem, viele Nutzer zu haben, aber zu wenig zahlende. Wenn nun noch mehr Funktionen kostenlos erhältlich sind, mag das dem Wettbewerb schaden, die Anzahl der Premium-Nutzer dürfte sich durch so eine Aktion aber eher verringern als erhöhen. Ideal wäre ein vergünstigter Einstieg, wie das bei Google Music und v.a. Deezer derzeit der Fall ist.