Spotify Premium Duo startet in Deutschland

Mit Spotify Premium Duo können sich ab sofort zwei Hörer aus einem Haushalt das Spotify-Premium-Abonnement teilen und ihre liebsten Künstler, Musik und Podcasts in individuellen Accounts entdecken. Zusätzlich zu den Vorteilen eines Premium-Abos wie das Streamen von Musik ohne Werbeunterbrechung oder Offline-Zugriff auf Inhalte bietet Premium Duo zusammenlebenden Menschen mit “Duo Mix” eine personalisierte, regelmäßig aktualisierte Playlist, die auf den gemeinsamen Lieblingssongs beider Hörer basiert. Spotify Premium Duo startet heute in Deutschland und ist ab sofort in 78 Märkten verfügbar. Spotify Duo kostet 12,67 Euro im Monat – momentan. Wenn die temporäre Reduzierung der Mehrwertsteuer vorbei ist, liegt man ab 2021 bei 12,99 Euro.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

35 Kommentare

  1. Ist der Vorteil also, dass man statt Familien-Abo und ich glaube 15.99 nur noch ein Angebot für Partner wahrnimmt und daher 3€ sparen kann?

  2. Ganz schön teuer im Vergleich zum Familien Abo das man mit 6 Personen nutzen kann.

  3. Cool, darauf habe ich schon eine Weile gewartet. Danke für die Info!

  4. Schade, warum in Deutschland denn schon wieder 6€ im Jahre teurer als zum Beispiel in Irland?
    https://www.spotify.com/ie/duo/

    Wird trotzdem gebucht 😛

  5. In aller Regel nutzen Zusammenlebende (oder auch Partner mit getrennten Haushalten) doch ohnehin nur einen Account. Insofern kann ich mir zumindest spontan nicht vorstellen, dass es dafür viele Abnehmer gibt.

    • Account sharing ist nur auf Umwegen möglich (Flugmodus), da pro Account immer nur ein Wiedergabegerät gleichzeitig bedient werden kann. Daher wird das Angebot denke ich schon einige Abnehmer finden. 🙂

    • Meine Frau und ich haben einen komplett unterschiedlichen Musikgeschmack – als wir den selben Account genutzt haben hat mir Spotify natürlich haufenweise Musik vorgeschlagen welche mir nicht gefallen hat, und auch die automatischen Playlists waren natürlich Murks. Ein Familienabo ist da schon überdimensioniert – Duo hingegen passt perfekt!

    • Keine gleichzeitige Wiedergabe. MÖÖÖÖÖP. Der Partner hat einen anderen Musikgeschmack? MÖÖÖÖÖÖÖP.

      Ich kenne niemanden, der einen Account teilt – wäre bei so einem persönlichen Modell auch ziemlich am Thema vorbei.

    • So unterschiedlich ist das offenbar, ich kenne niemanden, der einen Family Account oder unterschiedliche Accounts nutzt, sofern es nur um zwei Nutzer geht. Das würde ich auch nicht machen, in der Praxis führt das viel seltener zu Komplikationen, als man zunächst meint. Es ist ja nicht so, dass beide Partner ständig unabhängig voneinander Musik über Spotify hören.

      • Ist natürlich immer Situationsbedingt. 99% der Zeit die ich unter der Woche Musik höre ist auf dem Weg zur Arbeit und auf dem Heimweg.
        Meine Frau und ich haben die gleichen Arbeitszeiten und fahren ca. zur gleichen Zeit zur Arbeit.
        Da lohnt es sich schon damit einer von beiden nicht Radio hören muss 😀

  6. Als kleines Update: viele Asiatische Länder haben ab heute synchronisierte Lyrics
    (wie Apple Music)

  7. 2€ weniger? Dann lieber gleich den „Family“ Tarif und noch ein paar andere Leute mit dazu nehmen die selbstverständlich im gleichen Haushalt leben 😀

    • Zuletzt hieß es, dass Spotify wohl etwas genauer guckt, ob es sich auch wirklich um Familienmitglieder handelt. Wie Spotify das wirklich macht und in welchem Umfang, falls überhaupt, weiß ich nicht.

  8. Wechsel von Family auf Premium Duo gerade vollzogen. Klappt alles unproblematisch. Alle Playlisten und Alben des „Zweiten“ sind weiter vorhanden. Da wir eh nur zu zweit (Vater und Sohn) waren und spare ich 2 € im Monat. Auch schön.

  9. Es wäre toll, wenn Spotify Mal die grundlegende Probleme fixen würde. Seit Wochen laden 2 meiner Androiden keine Alben mehr. Neuinstallation hilft, v aber nur die wenige Stunden… Problem ist bekannt, es melden sich täglich neue Leute mir dem Problem.

    Würden meine Mädels nicht so an den Spotify Playlists hängen, wäre ich längst gewechselt

  10. Wichtiger als „Duo“ fände ich, dass Spotify endlich mal einen Bezahlplan mit unkomprimiertem Hifi anbietet. Deswegen bin ich nämlich zunächst bei Deezer aufgeschlagen, bis mir deren total verbuggter Android-Player so auf die Nerven gegangen ist, dass ich zu Spotify gewechselt bin.

  11. Derzeit gibt es für mich gar keinen Anreiz für Premium. Ich kann Zuhause unbegrenzt Musik hören und die 2 Minuten Werbung alle halbe Stunde stören mich nicht. Spotify fährt derweil Verlust ohne Ende ein. Sie müssten wenigstens 3-5 Euro im Monat für die Hörer mit Werbung nehmen, das würde ich dann auch kaufen. Premium benötige ich nicht, da ich die Musik nicht unterwegs benötige.

    • Tja, für Musik im Hintergrund mag das passen. Ich möchte schon selbst bestimmen, wann ich was höre. Und die paar Euro finde ich da nun wahrlich nicht zuviel.

      Wenn ich überlege, was ich früher mal für Platten und CDs ausgegeben habe und zumindest letztere direkt in den Rechner wanderte, um gerippt zu werden. Das Original flog in die Ecke und wurde nicht mehr angefasst. Heute ist Spotify dank Smartphone immer dabei, vor allem im Auto für mich gar nicht mehr anders denkbar.

      • Matthias____ says:

        Kann doch Zuhause auch hören was ich will, ohne zufällige Wiedergabe oder sonst was. Nur halt Werbung…

        Mit dem Geld für deine Platten hattest du wenigstens noch was in der Hand, sobald du kein Geld mehr dafür ausgegeben hast. Kündigst du Spotify, bleibt dir nichts…oder eben die Werbung 😉

        • Wie, Du kannst mit einem Free-Account auswählen „Album XYZ“, davon Track 7? Das wäre mir neu…

          Übrigens ist mir alleine die Ordnung und die Vollständigkeit den Preis mehr als wert. Ich habe – wie gesagt – früher alles gerippt, aber dann hat das Tagging nicht richtig funktioniert und und und. Alles passé, seitdem es Spotify & Co. gibt.

  12. @Matze: ja, kann man. Dafür solltest du die Musik aber vom PC abspielen und nicht vom Smartphone/Tablet. Ich habe meinen PC an meine HiFi Anlage angeschlossen. Noch besser wird es mit der genialen Link-Funktion zwischen PC und Smartphone. Wenn ich Spotify auf PC und Smartphone öffne, erkennt das Smartphone den PC. Ich kann dann mein Smartphone wie eine Fernsteuerung für das Spotify auf PC nutzen und damit auch jedes Lied anspielen, was ich möchte.

    Falls es jemanden interessiert hier ein sehr interessantes Video über Spotify und welches Geld hier jedes Jahr verbrannt wird. Trotz der albernen Vortragsart ist das Video ist sehr informativ:
    https://www.youtube.com/watch?v=rtfQDfhMjnc

Schreibe einen Kommentar zu elknipso Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.