Spotify peppt sein Hörbücher-Angebot auf

Spotify bietet schon seit Jahren Hörbücher an. Nun startet man aber eine neue Initiative, bei der man einige Literaturklassiker wie „Frankenstein“ und „Jane Eyre“ mit prominenter Unterstützung neu eingesprochen hat. Diese englischsprachigen Hörbücher stehen auch im deutschen Angebot zur Verfügung, werden aktuell aber nicht groß beworben.

Berichtet hat darüber etwa in einem etwas verwirrten Artikel der Hollywood Reporter, der so weit geht, Deutschland als englischsprachige Region zu betiteln. Da rauschten morgens vielleicht gewisse Substanzen in den Kaffee. Sei es drum, tatsächlich findet ihr auch bei Spotify Deutschland nun etwa „Frankenstein“, gesprochen vom YouTuber David Dobrik. Auch „The Awakening“, eingesprochen von der Schauspielerin Hilary Swank, lässt sich aufstöbern – genau wie „Persuasion“, in diesem Fall intoniert von Cynthia Erivo.

Es handelt sich hier um Hörbücher, die nun exklusiv Spotify in diesen Umsetzungen zur Verfügung stehen sollen. Könnte also darauf hindeuten, dass Spotify da neben Podcasts Potenzial erkannt hat, um sein Angebot abseits der Musik zu erweitern. Sollte der Streaming-Anbieter da mehr in die Vollen gehen, könnte Spotify mehr und mehr zu einer Konkurrenz für Amazons Audible werden. Aktuell ist das aber noch Zukunftsmusik.

Ebenfalls exklusiv bei Spotify findet ihr nun etwa „Narrative of the Life of Frederickj Douglass, an American Slave“, gesprochen von Forest Whitaker. Zusätzlich dabei: „Cane“, gesprochen von Audra McDonald, „Great Expectations“, gesprochen von James Langton, „Jane Eyre“, gesprochen von Sarah Coombs, „Passing“, gesprochen von Bahni Turpin und „Red Badge of Courage“, gesprochen von Santino Fontana.

Im letzten Frühjahr ließ Spotify außerdem das erste Buch der „Harry Potter“-Reihe von Prominenten wie dem Hauptdarsteller der Verfilmungen, Daniel Radcliffe, David Beckham und Dakota Fanning vorlesen. Speziell in Deutschland sind Hörbücher sehr beliebt, was Spotify dann wohl auf den Trichter gebracht hat, dass man da seine Bestrebungen ausbauen könnte. Mal sehen, was da noch so folgt.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Wie bereits mehrfach erwähnt sollte Spotify davon wegkommen, Hörbücher wie normale Musik-Alben zu behandeln. Ohne eine Lesezeichen Funktion ist das sinnlos. Mal davon abgesehen dass in automatisch generierten Playlists und Mixtapes immer wieder wahllos einzelne Kapitel aus Hörbüchern auftauchen was einfach nur nervt.

    • Fand ich auch immer. Das die da nicht unterscheiden ist eine absolute Katastrophe.

    • Mir ist es halt auch schon diverse Male passiert, dass die Shufflefunktion aktiv war und ich das erst nach einer halben Stunde bemerkte…

    • Macht Apple Music leider aus so. Grund ist sicher die Art der Abrechnung nach Anzahl gespielter Titel.

    • Dem kann ich nur voll zustimmen. Einfach ein Trauerspiel. So auch nicht zu gebrauchen. Alternative Apps sind leider auch eher nicht so der Burner. Daher bleib ich bei Hörspielen bei meiner Plex-Sammlung und bei Hörbüchern bei Audible.

  2. Dirk der allerechte says:

    Ja bei Spotify ist das total schlecht umgesetzt, da lobe ich doch Deezer .. die Hörbuch App davon ist wirklich genial, außerdem haben die auch top Titel

    • Ist das so in etwa auf dem Level von Spotify, was die Auswahl angeht? Bin mit Spotify aufgrund der grausamen App und den damit einhergehenden technischen Problemen aktuell unzufrieden und überlege gerade, zu wechseln.

  3. Ja, von den Musikdiensten ist Deezer der einäugige und den Blinden. Mehr aber leider auch nicht. Die meisten Hörbücher sind eher zweite Reihe. Bei dem Monatspreis aber auch irgendwie verständlich. Hörbücher werden anders (weniger in der Anzahl der Hörvorgänge) als Musik konsumiert. Vorschlag: hochwertigere Hörbücher +Musik in einem extra Tarif (15,- – 20,- €)

  4. Volle Zustimmung. Solange die App Hörbücher nicht als solche unterstützt und von der Musik separiert, ist sie aus meiner Sicht dafür nicht nutzbar.

  5. Wer Harry Potter gut vorgelesen haben möchte, der kann übrigens auf zwei wie ich finde sehr schöne Versionen zurückgreifen:

    1. Deutsch, gelesen von Rufus Beck
    2. Englisch, gelesen von Stephen Fry

  6. > gesprochen vom YouTuber

    „HALLOOOO IHR LIEBEN!!!!“

    • 😀

      jo ganz ehrlich dieses Hörbuch Zeugs in Spotify ist Müll. Selbst das Angebot ist minimal.

      Die Entwickler sind eh unfähig, hatte 3 Jahre jetzt irgend einen Bug der die App extrem langsam gemacht hat und ich sie quasi gar nicht nutze.

Schreibe einen Kommentar zu Andy Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.