Spotify kündigt neue Optik der iOS-App an

Der Streaming-Anbieter Spotify hat heute eine neue Optik für seine iOS-App angekündigt. Sowohl Free- als auch Premium-Abonnenten werden von einer, laut Spotify schlankeren, benutzerfreundlichen Oberfläche mit frischem Design und passenden Symbolen profitieren, die das Abspielen des Lieblingssongs oder der Wiedergabeliste so einfach wie das Antippen einer Taste machen.

Alle Aktionen, einschließlich „Gefällt mir“, „Spielen“ und „Herunterladen“ für Premium-Benutzer sind in einer Reihe im zentralen Teil des Bildschirms gruppiert, so Spotify in seiner Meldung.

Ebenso zeigt Spotify jetzt das Cover eines Titels in allen Ansichten außer der „Album“-Ansicht an. Dadurch wird es einfacher, in der App zu navigieren und bekannte Lieder zu finden. Außerdem hebe man Lieder hervor, die Nutzern bereits „gefallen“ haben, indem man das Herz-Symbol neben dem Titelnamen anzeigt. Laut Spotify beginne man heute mit der Verteilung. Android soll bald folgen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

21 Kommentare

  1. Und das ist sie wieder… Die Fake Innovation in Form von einem weiteren Redesign.

    • Naja wenn jahrelang alles gleich bleibt wird doch auch gemeckert?
      Was ist so schlimm an einem sinnvollen und kleinen Re-Design?

      • Das es nicht sinnvoll wirkt. Ich mag Spotify wirklich aber lange geforderte Features werden ignoriert und die UI gefühlt sowieso jedes Jahr neu aufgesetzt.
        Man möchte sich halt doch irgendwo mal an die Bedingung einer App gewöhnen und nicht im Jahresrythmus neu anfangen.

  2. tomasioBLITZ says:

    Sinnvoller:
    – Autodownloads neuer Podcasts
    – Downloadfunktion auf Apple Watch

    Ein gutes Redesign ist aber auch ok…auf die anderen Sachen wartet man ja eh seit 2-3 Jahren schon…wer weiß ob sich da jemals was dran ändern wird

  3. „– Autodownloads neuer Podcasts
    – Downloadfunktion auf Apple Watch“

    2 Gründe, warum Spotify keine Kohle mehr von mir sieht. Das Podcast-Management ist katastrophal und die Unterstützung für Apple Watch ein Witz.

    • Sind auch keine wirklich wichtigen Funktionen, da wahrscheinlich 95% der User diese auch nicht vermissen.

      • Ich zähle mich dazu, ebenso meine Freundin, mein Bruder, 2 Kollegen und eine Hand voll Freunde.
        Alle von Spotify zu Apple Music gewechselt aufgrund des Komfort und der Apple Watch.

  4. Ich hoffe, dass sie im Rahmen dieses Redesigns das Bearbeiten der Warteschlange in den Griff bekommen. Wenn die App weiterhin abstürzt, weil man mal einen Track um 30 oder mehr Positionen nach oben schieben will, kriegt Apple Music wieder ein Chance von mir. Die haben in der Zwischenzeit nämlich auch redesigned und da sieht es auch wesentlich besser als vorher aus.

    Ich finde es generell unglaublich, was für Requests der zahlenden Kunden jahrelang ignoriert werden — weiter oben in den Comments wurden ja auch zwei sehr wesentliche genannt.

  5. Ich hatte Ende 2015 oder Anfang 2016 Spotify, Apple Music und Deezer zeitgleich erstmalig ausprobiert. Der Titel-Bestand und die Preise waren so ziemlich identisch – alle meine Suchen waren überall verfügbar. Am Ende hatte ich mich nur aufgrund der App-Oberfläche, Funnktionen, guter Mac-App und Übersichtlichkeit für Deezer entschieden. Werde mir daher das neue Design dann mal anschauen und erneut vergleichen.

  6. Habe das Redesign teilweise schon erhalten – die Buttons fürs Liken und Downloaden gefallen mir aber irgendwie nicht so in der Ansicht, wirkt total friemelig

  7. Sieht sehr nach Apple Music aus.

  8. Ich grätsche mal rein mit Bookmarks für Audiobooks. Das ist offensichtlich Teufelswerk, denn sie machen es trotz massiver Forderungen der Kunden einfach nicht. Ich schließe also: sie sind schlicht zu blöd dazu. 30 agile Teams fürn Popo.

    • RegularReader says:

      Vielleicht sind die Forderungen weniger massiv bzw. von einem sehr kleineren Kundenkreis als man glaubt. Ich weiß noch nicht mal was damit genau gemeint ist oder wozu man das brauchen sollte.

  9. kann ich jetzt endlich meine 1000 Lieder umfassende „mit Star markiert“ Playlist nach dem invertierten „hinzugefügt“ Datum sortieren sodass ich die zuletzt hinzugefügten Lieder oben sehe und nicht immer komplett durch die Playlist wischen muss obwohl es unter Android schon seit Jahr und Tag geht?

  10. Ich kriege bei Spotify immer nur Designänderungen mit. Wirkliche Verbesserungen suche ich vergeblich und dabei fehlen einige so offensichtlich notwendige Funktionen für die man nicht mal ein Poweruser sein muss. Einige fehlenden Funktionen die ich im folgenden nennen möchte, sind möglicherweise eher für Hardcordeuser aber dennoch… bei einem 14 Jahre alten Unternehmen kann man durch aus mehr verlangen.
    – Warteliste löschen per Knopfdruck
    – Musiklabels wie Künstlern folgen könne
    – so gut es geht „Genres“ anzeigen
    – Die Musik auf der Künstlerseite wie in den Playlist nach „kürzlich hinzugefügt“, „alt -> neu“, „neu -> alt“ etc suchen
    – einfache aber übersichtliche Abgrenzung von Remixen auf den Künstlerseiten
    – Ordner auf ios und ggf. Android erstellen, verschieben, löschen wie bei der Desktop-App
    – Social Tab auf den Mobilgeräten wie auf der Desktop-App (Sehen was Freunde derzeit hören)
    – Wenn es die Möglichkeit gibt Labels anzuzeigen, diese ebenfalls filtern können (alt, neu, a-z, z-a)
    – Wenn man offline ist und beispielsweise im Release Radar Lieder als „gefällt mir nicht“ markiert, werden diese nicht gespeichert , wenn man wieder online ist
    – wenn man ein Lied nach rechts swipt um es in die Warteschlange zu setzen, klappt das offline nicht immer
    – Audiobooks sollten einen Extratab wie Podcasts unter „Bibliothek“ haben

    Ich hab einige Ideen in der „Community“ von Spotify gepostet. Allerdings ist das eine bodenlose Frechheit. Zunächst braucht man 100 Likes für die Idee, damit sich das Spotify-Team damit überhaupt beschäftigt und egal wie viele Leute sich auf der Webseite beschweren … man erhält nur ein „not right now“ …
    Das ist echt eine Zumutung und man fragt sich, ob die Wünsche des Kunden überhaupt zählen. Stattdessen erhält man das 1000000 Redesign und in der Zwischenzeit werden Funktionen wieder entfernt.
    Beispiele hier: https://community.spotify.com/t5/Live-Ideas/Desktop-Playlists-Bring-back-listeners-count-discovered-on/idi-p/4892747/page/2#comments
    https://community.spotify.com/t5/Live-Ideas/Account-Change-Username/idi-p/703799/page/59#comments
    https://community.spotify.com/t5/Live-Ideas/Playlists-View-all-Playlist-Followers/idi-p/291448

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.