Spotify: in Deutschland nun ohne Facebook!

Gute Nachrichten für Freunde gepflegter Musik, die hier in den Kommentaren immer jammern, dass Spotify nur in Zusammenhang mit einem Facebook-Account funktioniert. Die Zeiten sind vorbei, ich zitiere: Als neue Nutzer könnt Ihr euch in Deutschland ab sofort direkt bei Spotify registrieren – auch wenn Ihr nicht mit Facebook verbunden seid: Geht einfach zu Spotify.com und meldet Euch mit einer E-Mail-Adresse und Nutzernamen an.

Gleich nach der Registrierung habt Ihr Zugang zu einer der größten Musiksammlungen der Welt, zu attraktiven Playlists und zu tollen Spotify-Apps. All das ermöglicht es euch, gemeinsam mit euren Freunden Musik zu genießen, zu entdecken und zu teilen. Fragt mich nicht, warum das so ist, vielleicht hat man das Gefühl, dass die Menschen zwar Spotify akzeptieren, aber Facebook nicht…

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

47 Kommentare

  1. Sehr schön, danke für den Hinweis 🙂

  2. Die Anmeldung funktioniert nun ohne Facebook-Zwang. Ich hab allerdings die gleiche E-Mail Adresse genutzt, die ich auch bei Facebook nutze. Und schwupps – schon war automatisch Spotify mit Facebook verbunden, obwohl ich das gar nicht wollte.
    Und leider keine Möglichkeit die Verbindung wieder zu lösen.

  3. @Hurst : Also ich wurde gefragt und habe auf nein geclickt 😉 Auch gleiche Adresse.

  4. da sag ich nur: zu spääääät.
    jetzt hab ich schon einen rdio account und bin sehr zufrieden damit.

    hätte spootify den facebook rotz gleich gelassen, hätten sie wohl einige kunden mehr.

  5. Danke Caschy! Dank deinem Artikel hat Spotify jetzt einen weiteren Nutzer (neben bestimmt vielen, vielen anderen ^^). Und vielleicht auch bald einen, der 4,99 € im Monat dalässt.

    Ohne dich Caschy wäre das Internet nicht so interessant, wie es ist 🙂

  6. Endlich, hab´s nicht für möglich gehalten, aber ein weiter Traum ist wahr geworden, juhu 😀
    Family war zwar schon bei Simfy, war mir aber zu „starr“.
    Gleich mal meine komplette Musik reinbekommen, und es gab kaum Titel, die Spotify nicht hat!

    Thx Cashy!
    ≈Flix

  7. „und es gab kaum Titel, die Spotify nicht hat!“

    was mainstream angeht kann das wohl hinkommen, aber im metal-bereich kann man spotify voll in die tonne kloppen.

    war spassig zu testen, aber dauerhaft nutzen oder gar geld bezahlen würde ich dafür im leben nicht.

    „hätte spootify den facebook rotz gleich gelassen, hätten sie wohl einige kunden mehr.“

    glaube eher im gegenteil. viele user nutzen lieber schnell fb-login als sich für alles und jedes extra neu zu reggen.

  8. Auf der Spotify Seite gibt es ja leider nur sehr wenig Informationen. Welches einschränkungen hat den ein kostenloser Account gegenüber einem Premium Account ?
    Eigentlich brauche ich es aber sowieso nicht, da ich Musik immernoch lieber offline höre.

  9. Christoph says:

    Wie kann ich meinen Spotify FB Account löschen? Reicht es einfach die anwendung heraus zu nehmen?

  10. Endlich, nachdem Grooveshark jetzt in Deutschland auch nichtmehr funktioniert. Das youtube Musikhören stört nach einer Weilt 🙂
    Danke!!

  11. Seit ca. 3 Wochen nutze ich Spotify mit meinem FB Account, zu Beginn wurden sämtliche Songs, die ich mir angehört habe, auf meiner FB Chronik angezeigt. Das habe ich mal schnell wieder rückgängig gemacht.
    Die Musikauswahl auf Spotify ist z.T. sehr eingeschränkt, im Free Modus gibt es nur einen Titel der Toten Hosen. Mainstream ist gut vertreten, Alternative auch. Ansonsten finde ich die Qualität sehr gut und die Werbung ist auch nicht zu nervig.

  12. @Terror
    „glaube eher im gegenteil. viele user nutzen lieber schnell fb-login als sich für alles und jedes extra neu zu reggen.“
    Das sind dann wohl dieselben, die überall das gleiche Passwort benutzen…
    Reggen = registrieren? Ich kenne reggen = regenerieren – hm 😀

  13. Mit RDIO habe ich eine nette Funktion, die da heisst: „Aktivitäten“. Ich kann den Musikgeschmack und Playlisten anderer Nutzer sehen und ggf. selbst in die eine oder andere CD „reinhören“ oder Playlisten kopieren – ohne Facebook Account.

    WO finde ich das bei Spotify?? Wahrscheinlich nur, wenn ich einen Facebook Account habe – was ich noch nie gehabt habe.

    Es erschließt sich mir nicht, warum die Leute von Spotify begeistert sind (wenn sie nicht bei Facebook sind).

    Gruß
    Peter

  14. Christoph says:

    Irgendwer hier schrieb das spotify probleme mit Metal hat.

    Wenn ich nach meinen Bands suche dann finde ich immer meine Offline musik und selten musik bei Spotify. zb: die verbannten Kinder Evas oder age of nemesis

  15. Für diejenigen, die jammern, dass bestimmte Künstler oder Labels ihre Musik nicht für Sie kostenlos und legal in Spotify bereitstellen: Das liegt im Ermessen von den Künstlern und den Labels. Das ist mir eh egal.

  16. Aufgrund der Trennung wollte ich das jetzt auch mal ausprobieren. Aber Pustekuchen! Da ich die selbe Mailadresse verwendet habe, die auch bei Facebook hinterlegt ist, funktioniert die Anmeldung nur mit dem Facebook Kennwort. Eine Saubere Trennung sieht anders aus!

  17. Hab’s jetzt mal ausprobiert. Der Player ist ja nicht so die erste Sahne und die Filtermöglichkeiten sind ja doch leider sehr übersichtlich (da bin ich von Last.fm Besseres gewohnt).
    Die Musikauswahl ist aber ganz ok. Herwig Mitteregger ist z.B. ganz gut vertreten in Spotify.

    @ die Nutzer von rdio
    Gibt es dort eigentlich Songs von Pink Floyd oder Fettes Brot?
    Denn bei Last.fm gab es die beiden durchaus (PF allerdings deutlich weniger), scheinen also eigentlich keine Streaming-Verweigerer zu sein.

  18. Generell ist das Ganze nur zu begrüßen. Schliesslich gibt es tatsächlich genügend potenzielle User, die sich nicht vorschreiben lassen wollen, was sie an Voraussetzungen mitbringen sollen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.