Spotify: Dein Release Radar

Spotify Artikel LogoNutzer des Musikstreaming-Dienstes Spotify bekommen ab sofort eine neue Funktion vorgestellt, die auf den Namen „Dein Release Radar“ hört. Den Mix der Woche kennen und schätzen vielleicht schon einige, hier wird wöchentlich basierend auf eurem Hörverhalten eine Playliste zusammengestellt, die euch gefallen könnte. „Dein Release Radar“ arbeitet anders, kommt aber auch einmal in der Woche neu für euch heraus. Passend zu den Neuerscheinungen in der Musikbranche erscheint „Dein Release Radar“ auch am Freitag. Was macht die neue Funktion?

spotify radar

Sie soll euch Neues von Künstlern zeigen, die ihr mögt. Oder vielleicht mögen könntet. Dabei handelt es sich nicht nur um neue Songs, wie unschwer zu erkennen ist, sondern auch solche, die dem Spotify-Katalog neu hinzugefügt wurden. Ich selber folge nicht vielen Künstlern, habe aber ein paar Playlisten mit teils schrägen Inhalten. So bekam ich halt nicht nur Neuheiten vorgeschlagen, sondern neue Aufnahmen in den Katalog. Yeah. Endlich mal wieder nen Remix von Bruce & Bongo hören, den ich seit den 80ern umgehe.

Spotify schreibt:

Die Playlist aktualisiert sich jeden Freitag automatisch und enthält neue Songs von Künstlern, denen der Nutzer folgt und die in der Vergangenheit besonders häufig gestreamt wurden. “Dein Release Radar” ist damit die perfekte Ergänzung zur beliebten Playlist “New Music Friday”, die jede Woche von der Spotify-Redaktion kuratiert wird und die Neuerscheinungen der beliebtesten Künstler abbildet.

“Bei der riesigen Anzahl an Neuerscheinungen jede Woche kann es schwierig sein, einen Überblick über die neueste Musik zu behalten”, erklärt Matt Ogle, Senior Product Owner bei Spotify. “Mit ‘Dein Release Radar’ wollen wir unseren Nutzern die einfachste Lösung bieten, die neueste und für sie relevanteste Musik im Blick zu behalten – und das alles in nur einer Playlist.”

Da sich der Release Radar jede Woche erneuert, solltet ihr die Playlisten bei Gefallen separat wegspeichern oder einzelne Songs in andere Playlisten packen. Wie gehabt gibt es auch die Möglichkeit, eine ähnliche Playliste auf Basis der erstellten zu bekommen, hierfür findet ihr den Button im oberen Bereich, rechts neben Play und Folgen. Für mich persönlich war in der ersten Woche so gar nichts dabei – aber so ist das halt mit Musikvorschlägen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

18 Kommentare

  1. Günxmürfel says:

    Spotify hat sich da in den letzten Monaten wirklich weiter entwickelt. Gerade die “ Dein Mix der Woche“ Liste passt mitlerweile ziemlich gut zu meinem Musikgeschmack und auch von anderen habe ich das schon gehört. Der Wegfall der Apps tut mir aber trotzdem noch weh.

  2. Die Playlist lässt sich wunderbar mit IFTTT sichern – funktioniert natürlich auch mit anderen Playlists die man nicht verlieren möchte…
    https://ifttt.com/recipes/450373-release-radar-archive

  3. Was ist eigentlich aus der Lyrics-Funktion geworden ? Die vermisse ich immer noch schmerzlich…

  4. Ich seh die Playlist nit in der AndroidApp… Beta ?

  5. Schön wäre es, wenn man diese automatischen Playlisten trainieren könnte. Oder gibt es das etwa schon? Also bei jedem Eintrag in der Liste anklicken, ob einem das gefällt oder nicht. Bei mir ist es absolut die Ausnahme, dass mal ein Lied dabei ist, das mir gefällt, das meiste ist absoluter Schrott.

  6. Kook das geht schon

  7. Ich muss zugeben die Empfehlungen von Spotify sind recht gut. Also Passend. Ich würde meine Musik nie mieten aber zum Entdecken ist Spotify Free recht gut.

    Die Songs kaufe ich mir dann. Oder nehme Sie dann auf. Wenn man Sie nicht kaufen kann. Was kurioserweise auch immer wieder mal vorkommt.

  8. In der App (iOS) unter Browse zu finden…

  9. @mini
    Wie denn?

  10. @mini: Und wie? Ich sehe ein derartiges Feature bei Spotify jedenfalls nicht.

    Das Release Radar habe ich am Anfang auch nicht gefunden, dann in der Windows-Anwendung aber unter „Browser“ bei „Countdown zum Wochenende“ gefunden. Release Radar gewählt, auf „Folgen“ geklickt und dann war es auch in meiner Liste. Schönes Feature. Ich folge zwar einigen Künstlern, habe aber noch nie gesehen, wo mir dann auch angezeigt wird, wenn es etwas Neues gibt. Das übernimmt die Playlist dann ja schon mal 🙂

  11. Die sollten mal lieber ein paar Grundfunktionen verbessern:

    1) in der App kann ich immer noch nicht innerhalb der Playlisten sortieren

    2) ausserdem gibt immer noch keine Lossless Varíante, gerne auch zum doppelten Preis. Das ist für alle die auch zuhause über eine richtige Anlage hören wollen interessant!

    3) die Intergration gekaufter Musik ist grottenschlecht, das muss dringend besser werden. ich habe keine Lust mehr zwei verschiedene Apps zu haben für Musik. Ich will alles in einer App. Itunes kann das oder? Wieso nicht Spotify??

  12. Da kann ich sunworker nur zustimmen.

    iTunes ist ein leuchtendes Beispiel in jeglicher Hinsicht, ein Höhepunkt menschlicher Programmierkunst, UI-Designs, Zuverlässigkeit, etc.

    An iTunes kann man einfach gut erkennen, was Apple ausmacht.

  13. @LEO: made my day 😉

    @all: habe in der Vergangenheit einen Account mit der ganzen Familie geteilt, nun hat jeder im Rahmen des Familienabos einen eigenen. Dummerweise bekomme ich immer noch viele Schrottempfehlungen die sich aus dem Hörverhalten meiner Kinder vor einigen Monaten in meinem account ableiten, sowas wie die lochis, Pokémon Mix oder Justin Bieber. Igitt. Kann man das irgendwie beeinflussen, oder alles auf Null setzen was gespeicherte Vorlieben betrifft?

  14. @Leo
    da du dich mit „iTunes ist ein leuchtendes Beispiel in jeglicher Hinsicht“ und dem anderen Sülz auf mich beziehst:

    Ich habe jedenfalls nichts dergleichen gesagt, wer lesen kann ich klar im Vorteil.

    Ich habe lediglich gesagt das „die Intergration gekaufter Musik .. bei Spotify grtottenschlecht ist“. und das stimmt leider. Es ist sogar richtig Müll.

    Apple kann das erheblich besser, das stimmt auch leider. Ansonsten habe ich keine Ahnung ob Apple Music oder Ituns was taugt, da ich es nicht nutze.

    Aber wenn Apple Lossless rausbringt werde ich es wohl testen müssen.

    Spotify stagniert leider und baut statt sinnvoller oder fehlender Features irgendwelche Socialscheiss Sachen ein. So werden sie wohl kaum mehr zahlende Kunden bekommen.

  15. Sunworker. Ich würde mich gar nicht auf die Diskussion einlassen. Man weiß ja, dass hier eine oder zwei Personen immer in den Kommentaren auftauchen, die mit 100 Namen Apple Bashing betreiben. Ich verstehe nicht warum man sich auf die Sorte Idiot noch einlässt und diese beobachtet. Kleine Pimmel und im echten Leben nichts geschissen kriegen. Außer vielleicht ein VPN anmachen, um große Fresse im Internet zu haben.

  16. Depet Chok says:

    Spotifys ‚Mix der Woche‘ liefert bei mir nur noch absoluten Schrott! Wenn ich solche Songs im Radio höre, wechsle ich SOFORT den Sender – ich sage nur 249ers oder wie die sich auch immer schimpfen. Und jede Menge deutscher Rap!? Hallo? Meine Listen bestehen aus Tool, SOAD, Slipknot, Lamb, FKA twigs, etwas Klassik etc. Gibt es eine Funktion wie man die ‚Parameter‘ wieder resetten kann? Vielen Dank.

  17. Depet Chok says:

    Ach so, vielen Dank für den Tipp mit dem ‚Release Radar‘. 😉

  18. FriedeFreudeEierkuchen says:

    @“Leser“: meine Güte, Tourette-Syndrom?

    Ich nutze den Premium Account, aber ich finde ebenfalls, dass Spotify noch mega viel verbessern muss. So speichere ich mir jede Woche eine Menge Titel aus der ziemlich guten „Playlist der Woche“. Gehe ich jetzt auf die Künstler Ansicht, finde ich meine Lieblingskünstler nicht mehr, weil die Liste dadurch total vermüllt ist und ich außer „folgen“ keine Rating-Funktion habe.
    Mir fehlt auch eine Funktion, um meine Songs zu raten und danach zu filtern.
    Außerdem fehlt mir eine richtige „über den Künstler“ Seite. Ich möchte nicht extra die Infos im Browser zusammen googeln. Was Spotify abliefert, zeugt nicht gerade von Wertschätzung für die Künstler.
    Ich hoffe, dass sie am „Playlist der Woche“ Algo noch ein wenig schrauben. Zwar sind die Vorschläge überzeugend gut, treffen aber nur einen kleinen Teil meines Musikgeschmacks. Mir scheint die Liste etwas mainstreamig, meine härteren oder exotischen Sachen kommen kaum vor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.