Spotify: Das hörte Musik-Deutschland 2013

Es ist wieder einmal Zeit für eine Liste „Irgendetwas aus 2013“. Der bekannte und beliebte Dienst Spotify hat heute das musikalische 2013 in Zahlen veröffentlicht. Wer war bei den deutschen Anwendern der beliebteste Künstler, welcher Track der beste und welches Album ging besonders gut ins Ohr? Ich verrate es euch.

Bildschirmfoto 2013-12-03 um 16.07.31

[werbung]

Chart Toppers

Platz 1 und 2 belegt Macklemore – CAN’T HOLD US und THRIFT SHOP hat es vor Imagine Dragons RADIOACTIVE geschafft. Platz 4 belegt Avicii mit WAKE ME UP, während Platz 5 Will.I.AM mit SCREAM & SHOUT ist.

Bildschirmfoto 2013-12-03 um 15.55.23Auch in den Album-Charts liegt Macklemore mit The Heist ganz vorne und verweist Calvin Harris mit 18 Months und Alligatoah mit Triebwerke auf Platz 2 und 3. Auf Platz 4 liegt Sido, der gerade erst ein absolut feines Album frisch veröffentlicht hat – auf Platz 5 immerhin noch Bastille mit Bad Blood. Spotify bietet für 2013 eine deutsche Top 100 an, die ihr hier finden könnt.

Bildschirmfoto 2013-12-03 um 16.03.07

Interessanterweise hat Spotify eine tolle Seite zusammengewürfelt, hier findet man Tracks nicht nur nach Ländern sortiert, auch Städte kann man aufrufen – zumindest einige Metropolen. Ganz großes Kino: die Visualisierung der von euch gehörten Songs über die Spotify-Seite. Wie ihr seht: in Sachen Spotify bin ich weniger stark unterwegs als gedacht, zwischendurch höre ich ja auch noch Radio. Euer Top-Album 2013 – oder Künstler? Lasst hören!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

23 Kommentare

  1. Black Sabbath – 13

  2. London Grammar – If You Wait

  3. Alles Kommerz 😉

  4. Biffy Clyro – Opposites ist mein Top-Album.
    Peinlich für Spotify, dass Most Popular Female eine Spotify Verweigerin ist…

    @caschy Ich finde den Wert von knapp 55.000 Minuten übrigens gar nicht so niedrig. Damit hörst du knapp über 10% des Jahres Spotify.

  5. @Matze: Ja, doch schon krass, oder?

  6. fast nur Samy und Megaloh

    kann diesem Streaming Wahn nix abkaufen, ich brauche die physische Hülle und die CD einfach… so viel teurer isses ja nicht

  7. Covenant – Leaving Babylon, Depeche Mode – Delta Machine, Mesh – Automation Baby

    Laufen alle seit dem jeweiligen erscheinen in Dauerrotation. 🙂

  8. Funktioniert bei mir nicht. In allen vorhandenen Browsern nur „… is coming to mobile soon. For now, please check it out on a modern desktop browser“. http://i.imgur.com/O1btLyv.png
    Was mache ich falsch?

  9. Oh man, im Internet Explorer funktioniert es. Zumindest läd die Seite. Navigation lässt sich nicht anklicken.
    Chrome 31, Firefox 25 kommt der Hinweis.
    Opera -> nach Update auf 12.16 läd die Seite, Navigation funktioniert auch, aber sieht alles ziemlich durcheinander aus.

  10. Beim lesen hatte ich meinen Spaß, ich kenne keinen einzigen genannten Musiker oder Bad. Und bin glaube ich auch ganz froh darüber. Mein Album des Jahres ist im übrigen Re:encore vom Re:freshed Orchestra aus Amsterdam, Selectamood https://myspace.com/selectamood und die Wiederentdeckung des Jahres ist für mich Lee Morgan mit Taru.

    Und jetzt wisst ihr auch warum ich mit Streaming nicht viel anfangen kann.

  11. Die Scheiße geht nur mit Anmeldung oder F***book. *ausrast*

  12. Ja, das Album von Sido ist wirklich sehr gut, höre es derzeit rauf und runter. Die 1,99 Euro bei Google Play waren gut investiert, so günstig hab ich auch noch nie ein neues Album gekauft 🙂

  13. Portugal. The Man – Evil Friends
    STRFKR – Miracle Mile
    Radkey – Cat & Mouse EP
    dann natürlich Queens Of The Stone Age, Tocotronic, Arctic Monkeys. Und Boards Of Canada, Bonobo, Hanni El Khatib und und und. 2013 war ein gutes Musikjahr.

    Was Deutschland hört, hab ich nie gehört…

  14. @Kami: Nicht so teuer? Wenn ich den gängigen Preis von 1€/Song ansetze und alles kaufen würde was in meinen Playlists ist, könnte ich die nächsten 10-15 Jahre Spotify zahlen und hätte dafür weit mehr Musik und auch immer die aktuelle. Und alle Titel in meinen Playlisten höre ich auch.

  15. @Mauw: Na ja, was machst du wenn die den Dienst abschalten? Sag nicht, du wanderst dann zum nächsten?

    Für Radio wollte ich noch nie bezahlen.

  16. ich weiß nicht, wie das ist wenn man mainstream hört

    ich als rap hörer habe den vorteil, ganze alben direkt zu kaufen, die dann auch für die ewigkeit gemacht wurden
    ich sprach nicht von einem euro pro song, sondern auf ganze alben bezogen, die dann zwischen 8 und 14 eur kosten

  17. Biffy Clyro – Opposites & The National – Trouble will find me. Und die Tindersticks gehören auch mit rein für mich.

  18. Schon seltsam. Der Künstler, der in Berlin am meisten gefollowed wird ist Rammstein.
    Dabei haben diese nur ein Lied auf Spotify.

    Ich hab neulich per Zufall herausgefunden, dass Tracks aus meinen Playlisten verschwinden. Nämlich wenn die Labels die Spotify die Rechte entziehen. Sehr ärgerlich…

  19. „Achtung Fertig“ – 2RAUMWOHNUNG , mein Album des Jahres, viel wird ja nicht mehr passieren bis 2014

  20. Muffensausen von den Beatsteaks