Spotify bemerkt, dass es den Apple HomePod gibt

Auf der Entwicklerkonferenz von Apple im Jahr 2020 kündigte man an, dass auch andere Dienste als Standard-Musikdienst einspringen können. Doch es sollte noch dauern, bis die Hersteller auch jene Möglichkeiten in Anspruch nahmen. Deezer ist seit Mai 2021 dabei. Klar, AirPlay und so ist kein Thema, doch eine direkte Integration in den HomePod fehlt bislang bei Spotify. Das wurde den Entwicklern auch unzählige Male mitgeteilt.

Jetzt aber scheint man „offiziell“ mitbekommen zu haben, dass es einen HomePod und die Möglichkeiten gibt. Auf einen Beitrag im Supportforum von 2020 hat man jetzt zum Thema geantwortet – wenn auch nicht mit konkreten Plänen:

Ihr Vorschlag hat die notwendigen Stimmen gesammelt und Ihr Feedback erreicht nun die internen Teams bei Spotify. Sie sind sich der Stimmenzahl und der Beliebtheit dieser Idee bewusst. Wir werden die Kommentare auch hier weiter beobachten und prüfen.

Auf dem Fußball-Transfermarkt würde man sagen: „Jetzt kann es ganz schnell gehen“. Spotify sollte nicht die Masse an Nutzern unterschätzen, die die native Integration wollen. Ich kenne viele Menschen, die von Spotify zu Apple Music wechselten – aufgrund des HomePods.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

24 Kommentare

  1. Sind auch gerade dabei, unsere Wohnung mit HomePods statt Echos auszustatten. Was ein Zufall 😀

    • Ja, sagte ein Freund gestern auch. Nun mehr HomePods und das Familien-Abo von Spotify. Legste was drauf, bekommste Apple Music, Cloud, ein Mehr für HomeKit-Cams, Arcade + TV.

      • Naja, ob ein HomePod mit dem Echo Studio mithalten kann.
        Ich bin zwar mit Apple unterwegs, aber in meinem Smart Home hat Alexa noch für mich die Nase vorn (mit der großen Auswahl an Geräten).

        Was mich aber zu dem ärgerlichen Punkt bringt das die Amazon Music App einfach nicht als Standard Musikdienst eingestellt werden kann.
        Ich vermute das könnte an der eingebauten Alexa liegen. Aber es wäre schön wenn es mal irgendwann funktioniert.

        • Der Studio ist nett. Kenne den selbst. Haben aber alle Echos bis auf einen im Bad rausgeschmissen. Hab ja eher Sonos nebst HomePods….und jene überzeugen derzeit auch durch den Rückkanal. Der Studio kann nur über den Fire TV arbeiten, wie damals der HomePod über den Apple TV…Mal schauen, was da noch kommt…

          • Inwiefern kann der Studio nur über den FireTV arbeiten? Der beschallt recht eigenständig mein Wohnzimmer.
            Die Echos nutze ich, neben Musik halt, hauptsächlich mit der Alexa Kommunikation, das dann die smarten Geräte bedient.
            Da im ganzen Haus WLAN verfügbar ist sind diverse Einbau-Lichtschalter usw. damit direkt und ohne Bridges gekoppelt.
            HomeKit hat für mich nur den Vorteil der lokalen Steuerung. Aber noch gibt es immer zu wenig (bezahlbare) Geräte.
            Es gibt ja die Hoffnung das es mit Matter besser wird.

            Klanglich kann ich jetzt wenig zum HomePod sagen wie weit der sich mit dem Dot 4 vergleichen lässt.
            Sonos ist das schon eine andere Nummer, nur ist da wieder das Alexa Problem.
            Mir scheint das man im Smart Home immer noch so ein early adopter ist.
            Und eventuell liege ich mit den reinen WLAN Absatz völlig falsch.

            • Wenn du ihn als TV-Lautsprecher im Heimkino drahtlos nutzen möchtest, musste den Fire TV nehmen: https://stadt-bremerhaven.de/fire-tv-stick-lite-und-fire-tv-stick-3-unterstuetzen-das-heimkino-system-mit-echo-und-fire-tv/

              HomeKit nutze ich gerne mittlerweile (wobei ich nat. auch Alexa-Dinger habe, alleine für Tests und die Möglichkeit, Dinge über Sonos per Voice zu machen. HomeKit: Steckdosen n Zehner, Thread-Glühirnen und Leisten sind bezahlbar, (hab auch Hue), es gibt günstige Schalter, Garagenöffner, das Kameraangebot mit Secure Video wird immer besser, basteln mit Homebridge geht auch….

              • Ach das meinst du. Am TV habe ich eine herkömmliche Soundbar angeschlossen.
                Die Kombi Studio und FireTV scheitert bei mir daran das der Stick per Netzwerkkabel angeschlossen ist. Um die zu koppeln müssen beide im WLAN sein.
                In der Tat, die Auswahl ist größer geworden. Das hatte ich nicht weiter beachtet.
                Aber das bestehende System rupfe ich jetzt nicht dafür auseinander.
                Als nächstes steht die Elektrifizierung der Rollläden an. Beim Kabel legen durch die Betonwände kann mir weder Alexa noch Siri helfen.

  2. Bin vom Echo zu HomePod gewechselt inkl. dem Wechsel von Deezer nach Apple Music. Nach 3 Monaten Nutzung bin ich froh, wieder Echo/Deezer nutzen zu können.

  3. Bin gespannt wann ich endlich meine Musik lokal auf der Apple Watch haben kann. Wurde vor Wochen hier im Blog schon angekündigt, aber Spotify lässt sich mit der Ausrollung ganz schön lange Zeit.

    • Ja!!! Ich warte auch schon sehnsüchtig. Verwunderlich, wieso sich spotify bei der Integration von Apple so viel Zeit lässt.

  4. Ich bin den umgekehrten Weg gegangen, trotz HomePod:
    Im Tesla gab es nur Spotify und kein Apple Music. Also Apple Music gekündigt, und Spotify abonniert.

    [War sogar während der legendären Zeit als Spotify diesen Tippfehler beim Tesla hatte, und dort Spötify hieß.]

    • Nutze Spotify einfach über den Tesla-Account, das ist ja im Prinzip wie ein kostenloser Premium-Zugang.

      Ansonsten nutze ich weiterhin AM, da es ja immer ewig dauert, bis Spotify neue Features ausrollt (Apple Watch, HomePod, Shortcuts, etc.).

  5. Bin von Spotify zu Apple One gewechselt und im Bekannten und Freundeskreis ebenfalls sehr viele von Spotify zu Apple Music.

  6. Ja eeeendlich. Hab mir hier einige Minis ins Haus geholt und das schlicht nicht mitbekommen… seit das Probeabo ausgelaufen ist, bin ich nicht mehr bei Apple Music und komme auch nicht admit klar… habe seit Anbeginn etliche Playlists (sie haben alle einen persönlichen Namen wie Pablo, Helene, James und so weiter… die stelle ich kein zweites Mal zusammen!)

    Was das Smarthome angeht ist mir das Netzwerkbasierte System von HomeKit um Längen lieber als Google und Amazon.
    Mit der neuen Vereinigung „matter“ erübrigt sich das dann ja eh, hier an der Auswahl eingeschränkt zu sein (wem das kein Begriff ist, dem lege ich den Kanal „Spiel und Zeug“ nahe.

    Danke für den Beitrag Carsten und Grüße aus dem Süden

    • Schau dir mal SongShift an, damit kannst du Playlists ganz gut von einem Anbieter zum anderen schieben

      • SongShift ist und funktioniert echt klasse. Nutze ich seit sie App veröffentlicht wurde.
        Und funktioniert mittlerweile auch auf den M1 Macs

  7. „Klar, AirPlay und so ist kein Thema […]“

    Schön wäre es 😀 Airplay 2 wird von Spotify immer noch nicht unterstützt was bedeutet das zwischen jedem Song-Wechsel eine dermaßen große Verzögerung entsteht, dass man sich gleich mal in ein anderes Zeitalter versetzt fühlt.

  8. Es ist dermaßen überfällig. Die Technologie steht bereit, andere Anbieter unterstützen sie bereits, nur Spotify zickt noch rum. Habe mehrere Monate Apple Music getestet, aber ich würde schon gerne bei Spotify bleiben…

  9. Ich überlege auch von Spotify zu Apple Music zu wechseln um die bessere HomePod integration zu bekommen.
    Und dann ist mir gestern noch aufgefallen, dass Spotify auch keine Shortcuts-Unterstützung bietete.

  10. Ich bin auch von Spotify zu Apple Music (als Apple One Abo) gewechselt und werde nicht zurückgehen. Spotify war einfach zu langsam…

  11. Ich habe nie mit dem Gedanken gespielt mir einen HomePod zu kaufen. Der konnte viel zu wenig für den Preis, und jetzt bin ich mit mehreren Echos äußerst zufrieden, zudem sind noch alle Smarthome Geräte im Zusammenhang mit Echos günstiger als Homekit. Ja klar gibt es jetzt den kleinen HomePod, aber der kam für mich viel zu spät.

    • Geht mir auch so. Der Klang des HomePod mini mag ja meilenweit besser sein, aber das ist nicht der alleinige Grund für eine Kaufentscheidung. Beim HomePod mini ist das erste No-Go ist für mich schon mal, dass man zur Einrichtung ein iPhone/iPad benötigt, andere Systeme sind außen vor. Da fällt mir Stand jetzt im Jahre 2021 keine ausreichende Begründung für so etwas ein. Das ist für meinen Geschmack die selbe Liga von Ignoranz, wie die bemängelte Bereitschaft Spotifys zur HomePod-Integration.
      Alexa benutze ich hauptsächlich als Befehlsempfänger im Zusammenspiel mit Node-Red, außerdem für Hintergrundmusik im Bad, Küchentimer oder ab und zu als Wecker usw. Das funktioniert sehr zuverlässig, beschränkt mich nicht auf Betriebssysteme, hat eine gute Unterstützung vieler Gerätehersteller. Richtig Musik höre ich dann über größere Lautsprecher, die ich aber auch über Alexa steuern kann.

      Vor kurzem habe ich beim Youtube-Kanal „Spiel und Zeug“ das Video „HomePod mini nach 6 Monaten im Test“ gesehen, in dem der Betreiber auch nur so semi-begeistert über die derzeitigen Fähigkeiten im Fazit war. Und der Kanalbetreiber ist eigentlich schon sehr Apple-affin.

      Also so reibungslos läuft es da beim Mitbewerber scheinbar auch nicht.

  12. Cool, Implementierung erfolgt dann wahrscheinlich irgendwann 2022 🙁
    Bin echt maximal genervt von diesem Twist zwischen Apple und Spotify!
    Nur Schade dass mir Spotify um Welten besser gefällt als Apple Music. Allein die GUI von AM sagt mir persönlich gar nicht zu…

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.