Spotify: 140 Millionen Nutzer, Werbepartnern wird Spotify Free schmackhaft gemacht

Frohe Nachrichten hat Spotify seinen Partnern zu verkünden: 140 Millionen aktive Nutzer monatlich. Ein großer Anteil davon kommt von den Nutzern des kostenlosen Angebots, zieht man die im März berichteten 50 Millionen zahlenden Nutzer ab, bleiben ungefähr 90 Millionen, welche die werbefinanzierte Version des Musikstreaming-Dienstes nutzen (seit März werden auch ein paar zahlende Nutzer hinzugekommen sein). Selbstbewusst verweist Spotify auf die Möglichkeiten, die Werbepartner mit so einer großen Nutzerbasis haben. Obwohl das kostenlose Spotify-Angebot der Musikindustrie eigentlich gar nicht so gefällt.

Den Erfolg erklärt Spotify mit dem vielseitigen Angebot, das nur durch die direkten Einblicke in die Hörgewohnheiten der Nutzer ermöglicht wird. Diese Daten werden auch genutzt, um die Werbepartner mit den richtigen Nutzern zusammenzuführen. Die Insights sollen künftig weiter ausgebaut werden, damit Marken noch besser zu ihrem Publikum finden können.

Dem Nutzer bringt das nicht viel, außer vielleicht die Gewissheit, dass die kostenlose Spotify-Variante bestimmt nicht so schnell verschwinden wird. Seit längerem gibt es ja Gerüchte, dass der Katalog der Free-Version eingeschränkt wird.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Deliberation says:

    Was ist denn „ein großer Angel“? Hat da die Autokorrektur zugeschlagen?

    „Seit längerem gibt es ja Gerüchte, dass der Katalog der Free-Version eingeschränkt wird.“

    Ist der Deal mit Universal nicht schon längst aktiv? Danach dürfte Free-User Neuerscheinungen später als zahlende User bekommen.

  2. Wäre cool, wenn man auch als Premium Nutzer Einblick in die eigene Statistik zu den Hörgewohnheiten hätte.

  3. Star Craftler says:

    wäre cool wenn man statt 5 nur 3 euro nehmen würde.

  4. Wäre cool, wenn Spotify HiFi endlich angeboten wird. Tidal ist zwar nett, aber Spotify hat die besseren Empfehlungen.

  5. Ich bin sehr zufrieden mit Spotify. 10€ im Monat sind mehr als Fair. Mal ehrlich, Premium für 3€?? Nicht dein Ernst! Vielleicht weißt Du noch was CDs kosten bzw. gekostet haben! HIFI ist denke ich für eine so kleine Nutzerbasis, das lohnt nicht. Die meisten wollen HIFI, haben aber nicht mal die richtige Technik dies voll auszuschöpfen.

  6. @DJ Sepp
    Bei den CDs besitzt man die Musik aber auch dauerhaft. Sehe das ebenfalls so, dass 5 Euro für einen Streaming Dienst bei dem man die Musik nur mietet angemessener wären. Die Musik die ich dauerhaft hören will kaufe ich mir sowieso, da nützt mir Spotify nichts. Aber das sieht jeder ja sehr individuell.

  7. Ehrlich gesagt, finde ich 10€ auch mehr als fair. Klar, ich höre im Monat niemals die 10 € zusammen, aber dafür, dass bei meinem Streaming-Dienst die Leute ordentlich bezahlt werden und die Server ständig laufen, zahle ich sehr gerne! Ich finde auch, dass wir manchmal echt von unserem Spartrip runterkommen sollten.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.