Specs des Qualcomm Snapdragon 865 sickern durch

Qualcomm veranstaltet vom 3. bis zum 5. Dezember seinen jährlichen Tech Summit 2019 inHawaii. Es dauert also nicht mehr lange, bis wir von offizieller Seite Neues zu den kommenden Prozessoren des Unternehmens erfahren. Nun gibt es aber schon erste Leaks zum neuen Flaggschiff, dem Qualcomm Snapdragon 865, welcher den 855 bzw. 855+ beerben wird.

Auch der Qualcomm Snapdragon 865 soll natürlich wieder High-End-Smartphones befeuern. Man kann fest davon ausgehen, dass da Partner wie Xiaomi, LG und Sony zuschlagen werden. Entstehen soll der neue SoC im 7-Nanometer-Verfahren. Es heißt nun, dass der Chip folgende Eckdaten nutzen werde:

  • Ein CPU-Kern der Reihe ARM Cortex A77 mit bis zu 2,84 GHz Takt
  • Drei CPU-Kerne der Reihe ARM Cortex A77 mit bis zu 2,42 GHz Takt
  • Vier CPU-Kerne der Reihe ARM Cortex A55 mit bis zu 1,8 GHz Takt
  • Den Adreno 650 als GPU mit 587 MHz
  • 20 % mehr CPU-Leistung als ein Qualcomm Snapdragon 855
  • 20 % mehr GPU Leistung als ein Qualcomm Snapdragon 855

Es soll sich also wieder um einen Octa-Core handeln. Ab 2020 werden wir den neuen Prozessor dann eben in vielen Smartphones erspähen. Wer dieses Mal als Erster dran sein könnte? Gerüchte nehmen an, dass es die chinesische Luxusmarke 8848 sein könnte, die mit dem Titanium M6 5G ein neues Smartphone planen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. mittlerweile denk sogar ich depp „mein 855er wird es wohl noch 2 jahre und mehr ausreichend tun“

    performance ist mittlerweile so gar kein problem mehr bei smartphones

    • @Steffen „performance ist mittlerweile so gar kein problem mehr“

      Naja, ich merke schon Unterschiede zwischen Galaxy A50 und OP7. Dennoch stimmt deine Aussage, man kann mit allen Geräten arbeiten, schon ab Mittelklasse aufwärts.
      Jetzt sollten die Hersteller endlich an der Softwarequalität arbeiten, und damit meine ich *nicht* neue Updates, mit noch mehr Fehlern als vorher. Oder den Einbau von noch mehr nicht funktionierenden Assis.

  2. Ha, scheint so, als ob nach Samsung auch Qualcomm die Entwicklung eigener CPU-Core-Designs eingestellt hat. Bliebe jetzt nur noch Apple mit eigenen Designs.

    • Du hast Huawei vergessen

    • Soviel ich weiß hat Qualcomm schon IMMER nur Semi-Custom Cores herausgebracht (zumindest auf High-End Android Phones), sprich das ARM Cortex Design als Vorlage für die eigenen „Kryo“ Kerne verwendet. Das selbe gilt auch für Samsung, HiSilicon und Mediatek.
      Lediglich Apple entwirft eigene ARM Prozessoren, da sich der Aufwand und Kosten scheinbar für die rechnen.

      • nope.
        Erstens vergisst du NVidia, die haben auch vollständige Custom-Cores ohne jede Verwandschaft zu den Cortex A Kernen und weder bei den Qualcomm-Cores noch bei den Samsung Mongoose ist immer so ganz klar, wie stark die Verwandschaft zu den Cortexen ist.
        Ob es sich für Apple wirklich finanziell lohnt, oder ob das nicht mehr strategische Überlegungen sind, würde ich so nicht sagen, aber sie haben sich mit ihren Fat-Cores halt auch in eine gewisse Ecke entwickelt.

  3. Ist es sicher dass es 20% mehr Leistung im Vergleich zu SD855 und nicht 855+ ? Der SD855+ ist ja bereits 16% stärker als der normale…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.