Sparkassen: Girokonto-Eröffnung per Android-App möglich

Ab nun auch für Neukunden teilnehmender Sparkassen möglich: die Eröffnung eines Girokontos per App. Die Kontoeröffnung erfolgt auf Wunsch aus euren vier Wänden, möglich macht es die Videolegitimation, sofern eure gewünschte Sparkasse teilnimmt. Vorausgesetzt wird dann natürlich die aktualisierte App der Sparkassen für euer Android-Smartphone. In der letzten Woche machten die Sparkassen das Eröffnen bereits per aktualisierter iOS-App möglich, nun zieht man mit dieser Funktion auch unter Android nach. Laut Changelog könnt ihr ab dem 2. Juni die Funktion nutzen.

Sparkasse   Ihre mobile Filiale
Sparkasse   Ihre mobile Filiale
Entwickler: Star Finanz GmbH
Preis: Kostenlos

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

33 Kommentare

  1. Willkommen 2020!

  2. Und trotzdem kann man die Gebühren für Kontos Online noch nicht einsehen (zumindest nicht vor der Kontoeröffnung). Das gleiche gilt für die Raiffeisenbanken. Ein absolutes NoGo.

    • Also auf der Website meiner VR-Bank kann ich die vorvertraglichen Entgeltinformationen (nach §§5 bis 9 Zahlungskontengesetz) aufrufen…da stehen alle Kontoführungsgebühren drin…jede Bank sollte da entsprechende Pflichtinformationen anzeigen müssen (meistens im Footer verlinkt)

    • Thomas Neidlinger says:

      Ich kann überhaupt keine Preise für irgendwas bequem einsehen. Immer muss man sich über Google rumschlagen oder seinen Berater fragen. Glücklicherweise kenne ich einen Azubi dort, aber genau wie er werde ich da nicht mehr lange bleiben. Ich darf nicht mal schnell herausfinden, dass mich eine Echtzeit-Überweisung günstige 15€ kostet.
      Unverschämter Drecksverein, um es mal nett auszudrücken.

      • Selber schuld. Warum bist Du da denn Kunde? Meines Wissens nach gibt es in Deutschland kein Gesetz, dass jemanden zwingt bei einer bestimmten Bank oder Sparkasse Kunde zu sein.

        • Thomas Neidlinger says:

          Ich bin da noch Kunde, weil es (zumindest früher) üblich war, den Kindern ein Konto zu erstellen.
          Da ich noch nicht so alt bin, habe ich mein Konto von da nach wie vor kostenlos 😉
          Das heißt aber nicht, dass ich es noch aktiv nutze.

      • Dann ist das wohl bei deiner VR-Bank so – bei meiner nicht. Ich kann das alles im Online-Banking einsehen – bei mir kostet eine Echtzeitüberweisung keine 15€. 😉 Und im Zweifel schreibe ich meiner Beraterin eine Nachricht per Online Banking oder App und bekomme darauf zügig eine Antwort.

        • Eben das meinte ich ja, die Bedingungen sind vor einer Kontoeröffnung online nicht einsehbar.
          Mich hielt das damals davon ab weiter bei der örtlichen Bank zu bleiben, da ich noch kein Onlinebanking hatte und somit die Bedingungen für mein Konto nicht einsehen konnte. (Also die Bedingungen, zu denen das Konto weitergeführt worden wäre, wenn mein Studentenstatus verfallen wäre.

          • Also ich habe mal auf den Webseiten der örtllichen Sparkasse und der Geno geschaut. Bei beiden sind die Infos ohne LogIn abrufbar. Ist jeweils in der Nähe des Impressums zu finden. Einmal heisst es Preise&Hinweise und bei der anderen Bank Pflichtinformationen. Ich denke mal das sollte bei den meisten Banken ähnlich sein.
            Ist halt nicht prominent beim Aufrufen der Seiten als erstes zu sehen. Aber wenn man es sucht, kann man es auch finden….. 🙂

            • Du hast Recht, die Preise sind zwar sehr versteckt aber mittlerweile online einsehbar. Das war vor 4-5 Jahren als mein Wechsel war definitiv noch nicht so 😉 Hab seitdem nur noch oberflächlich geprüft ob sich da was geändert hat. Leider wird man ja weiterhin offensichtlich immer nur Richtung Termin vor Ort für weitere Details gedrängt.

        • Thomas Neidlinger says:

          Ich bin bei einer Sparkasse 😉

      • Da hilft nur wechseln, anders lernt es die Sparkasse sowieso nicht, außer wenn ihnen genügend Kunden weglaufen.

  3. Die Frage ist nur, warum sollte man zur Sparkasse wechseln wollen?

    • bergzierde says:

      Die Frage habe ich mir auch gerade gestellt.

    • Abgesehen von absurden ebühren für alles, bin ich so gesehen recht zufrieden. Aber die Gebühren für alles und jeden bringen jetzt auch dazu, zur ING zu wechseln, von der ich seit gefühlt 10 Jahren aus dem Bekanntenkreis nur Gutes höre.

      • Außer natürlich, dass die App eine Katastrophe ist, man PSD2 als Vorwand genutzt hat um Drittanbieter-Apps auszusperren und zu beschneiden, dass sich die Leistungen in den letzten 24 Monaten auch laufend verschlechtert haben…

  4. Ich schätze die Filialen an jeder Ecke und noch vielen Klitschen und die regionalen Mitarbeiter. Logisch, das kostet.

    • Danke, ich auch. Nutze sie nicht, zahle aber gerne ein wenig mehr dafür, dass ich es a) erstens könnte und b) damit die echt gute Vernetzung hier vor Ort bzw. die Unterstützung von Kunst und Kultur, sozialem Leben und Einrichtungen unterstütze. Wie ist denn da so die DKB aufgestellt oder wie die Konsorten alle heißen? Optimieren wir alle alles weg (siehe Amazon), geht leider auch viel Gutes verloren. Das ist halt so.
      Auch ein Grund, warum ich gerade noch bei meinem lokalen Energieversorger bin. Klar, irgendwann ist die Schmerzgrenze erreicht und man muss es sich leisten wollen, diesen Mehrpreis zu bezahlen.
      Aber dieses ganze Direkt/Online/Effizienz-Gedöns (Direktbank, Online-KV, Amazon & Co.) sorgt am Ende dafür, dass für wenige viel Kuchen da ist, aber vorher in unserer herrlich ineffizienten Zwischenhändlerwelt mehr Leute durchschnittlich größere Kuchenstücke hatten.

      • DKB sponsert so ziemlich jede Sportart abseits von Fußball. Natürlich auch dort eher im Leistungsbereich als in den kleinen Vereinen vor Ort.

        • Klugsch….ermodus an:
          Wusstest Du eigentlich, das die DKB eine 100%ige Tochter der Bayerischen Landesbank ist? Steckt also irgendwie auch wieder Sparkasse drin…..
          Klugsch….ermodus aus!

          Mein Kollege sagt immer, ich wäre voll unnützen Wissens. Hier habe ich mal die Chance etwas davon rauszulassen! 😉

          • Ja wusste ich bereits, auch wenn die anderen Sparkassen das nicht so gerne hören, denn immerhin „wildert“ die DKB in ganz Deutschland und untersteht nicht dem „Regionalprinzip“.

      • Ich auch. Filiale ist um die Ecke, auf dem Weg zum ALDI kann ich kurz was klären, und wenn grad voll ist, kläre ich halt auf dem Rückweg.

        Mein letzter Versuch, bei einer Onlinebank den Status als Kunde erbetteln zu dürfen, endete nach 20 Minuten damit, dass ein bockloser Televerkäufer nicht mit mit reden wollte, wenn ich kein Headset habe und einfach den Chat trennte.

        Ja, der Unterschied ist mir den 10er wert, den das kostet. Und ich benötige keine Leistung, die über gedruckte Kontoauszüge und EC-Karte hinausgeht.

        • Das Verstehe ich jetzt nicht ganz, „auf dem Weg zum ALDI kann ich kurz was klären“ und „ich benötige keine Leistung, die über gedruckte Kontoauszüge und EC-Karte hinausgeht“.

          Was musst Du denn auf dem Weg zum ALDI klären? Noch schnell mal eben eine Hypothek auf auf Haus und Hof aufnehmen? Spontan einen Bausparvertrag oder eine Lebensversicherung andrehen lassen, damit der Sparkassenmensch seine 3. Eigentumswohnung abzahlen kann?

          Mein letzter Filialbesuch bei einer Bank war, um die Kündigung „zu klären“.

          • > „ich benötige keine Leistung, die über gedruckte Kontoauszüge und EC-Karte hinausgeht“

            Sollte heissen: Ich benötige keine Kreditkarte, keine Fremdwährungen, Finanzdienstleistungen, …

            > Was musst Du denn auf dem Weg zum ALDI klären?

            Vor allem: Bargeld abholen. Und: Da ich keine Lust habe, digitale Kontodaten zu backuppen oder zu schützen, hole ich einfach gleich Papierauszüge — wenn mir die Hütte abfackelt, ist das das kleinste Problem. Ansonsten: Solche Sachen wie: Meine Karte ist zerkratzt, ich brauche eine neue. Was ist das für eine Abbuchung da? Ich habe was privat verkauft und will Geld einzahlen. PIN vergessen. Schliessfach.

            Vor allem will ich mit Leuten reden, die vor mir stehen. Ich will nicht chatten, nicht telefonieren, nicht in Warteschleifen hängen, nicht hin- und her-mailen. Ich will, wenn ich Geld abhebe, am Schalter die 100 Euro in 20 x 5ern, weil ich Bargeld nur für Kleinstbeträge brauche und der altmodischen Vorstellung anhänge, dass es komplett asozial ist, ein Brötchen mit einem 20er zu bezahlen.

            • GooglePayFan says:

              „Sollte heissen: Ich benötige keine Kreditkarte, keine Fremdwährungen, Finanzdienstleistungen, …“

              Irgendwie hört sich dein Leben ziemlich langweilig an. Keine Kreditkarte bedeutet ja in der Regel keine Flugreisen und generell kein Urlaub im Ausland.
              Anscheinend findest dein Leben nur zwischen der Wohnung und dem Sparkassenautomaten und Aldi statt.

              Aber gleichzeitig ist dein Leben aufregend genug, dass dir wohl ständig die „EC-Karte“ zerkratzt 😀

              • Ich habe vermutlich zu Fuß mehr Wanderkilometer abgerissen als Du mit Fahrzeugen. Ich weiss nur nicht, warum ich dazu nach Neuseeland fliegen sollte, wenn ich mich im Harz pudelwohl fühle.

        • Ich habe mir schon vor 18 Jahren (nach der Ausbildung, also nachdem die Sparkasse Geld wollte) überlegt, für welche Dinge ich die Filiale besuchen muss. Dabei waren nur Sachen, die bei meiner Online-Bank online zu erledigen waren. Damit habe ich mir viele Gänge erspart und die lästigen Gespräche, ob ich nicht ne Haftpflichtversicherung oder Lebensversicherung brauche gleich mit.

  5. Jetzt wäre noch eine Online Kündigung ganz cool. Da will meine SPK Filiale dann doch noch lieber einen Brief…

    • Ich dachte die Sparkassen halten sich an Gesetze? Denn mit der Gesetzesänderung des § 309 Nr. 13 BGB vom 1. Oktober 2016 ist es Pflicht, dass man online abgeschlossene Verträge auch online kündigen können kann.

      • Aber doch nur für Verträge, die nach dem 1.10.2016 online abgeschlossen wurden, oder? Bei den Sparkassen ist davon auszugehen, dass die meisten Kunden ihre Konten dort unfreiwillig im Säulings- oder Kindesalter eröffnet haben bzw. von ihren Eltern eröffnet worden ist.

        • Das ist richtig. Aber meinst du der Kündigen-Button ist bei Kunden in der App, die jetzt ein Konto eröffen? Oder im Onlinbanking, bei Kunden seit 1.10.2016? Ich wette, das ist er nicht!

  6. Sparkasse oder Sparschwein? In beiden Fällen gibt es nichts. Einziger Unterschied, bei der Sparkasse darf man sich über ständige Änderungen der Verträge freuen die zu Gunsten der Sparkasse ausgelegt werden auf Kosten des Kunden. Am Schalter darf man sich blöd anquatschen lassen und sonst auch nichts Kunden orientiertes erwarten. Wenn sämtliche Sparkassen morgen schließen würden wäre es zumindest für mich kein Verlust. Diese Möchtegern-Sauber-Bank wie sie sich immer darstellt und ihre Kunden aus X-Verträgen einfach so raus wirft. Bähhhh….

Schreibe einen Kommentar zu GooglePayFan Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.