SpaceX: T-Mobile setzt auf Starlink-Satelliten

SpaceX, das Unternehmen von Elon Musk, welches man vermutlich durch Raumfahrt und Satelliten-Internet kennt, ist in den USA eine Partnerschaft mit T-Mobile eingegangen. Die Telekom-Tochter T-Mobile US kann im Rahmen der Partnerschaft Starlink-Satelliten von SpaceX für den Mobilfunk nutzen. Konkret geht es darum, dass man auch Orte abdeckt, die derzeit keinen Mobilfunk haben und auch das Aufstellen von Funkmasten solle so teilweise entfallen.

Trotz leistungsfähiger terrestrischer LTE- und 5G-Mobilfunknetze sind mehr als 20 % der Landfläche der Vereinigten Staaten und 90 % der Erde von den Mobilfunkunternehmen noch nicht erschlossen. Diese Funklöcher haben schwerwiegende Folgen für abgelegene Gemeinden und Menschen, die beruflich oder privat außerhalb des Netzes unterwegs sind – so die Aussage der Unternehmen, die natürlich auch irgendwann daraus Kapital schlagen wollen. Die Telekommunikationsbranche hat aufgrund von Landnutzungsbeschränkungen (z. B. Nationalparks), Geländebeschränkungen (z. B. Berge, Wüsten und andere topografische Gegebenheiten) und der schieren Weite des Erdballs Schwierigkeiten, diese Gebiete mit herkömmlicher Mobilfunktechnologie zu versorgen. In diesen Gebieten haben die Menschen entweder keinen Empfang oder müssen ein Satellitentelefon mit sich herumschleppen und exorbitante Preise zahlen.

Spezielle und größere Antennen sollen den zukünftigen Starlink-Satelliten der nächsten Generation zur Verfügung stehen, um das Ganze möglich zu machen. In einer Betaphase werden erst einmal SMS und ausgewählte Messaging-Dienste unterstützt, später irgendwann sollen Sprach- und Datendienste möglich sein. Gedacht ist das Ganze in erster Linie nicht als Ersatz für bestehende Mobilfunkdienste, stattdessen ist das eher für Notfälle gedacht.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. „mehr als 20 Prozent der Landfläche der USA nicht für Mobilfunknetze erschlossen“ … sollte sich jeder mal vor Augen führen der immer 100 prozentige Flächenabdeckung im deutschen mobilfunk fordert und dann die Niederlande , Dänemark oder die Schweiz als Beispiele anführt: wir haben zwar keine Wüsten in Nevada oder Everglades in Deutschland, aber verglichen mit Ländern wie Dänemark, den Niederlanden oder der Schweiz doch ganz andere Flächen und topografisch unterschiedlichst strukturierte Landschaften zu versorgen – wie die Niederlande z. B. in Ostfriesland oder wie die Schweiz in Bayern. Da sind 100 Prozent flächendeckung mit reiner Mobilfunkinfrastruktur auch schwer umsetzbar . Um so schwerer wenn drei netzbetreiber übereinander und nebeneinander planen. National Roaming ein Netz für alle und ja auch wieder mehr off-Grid-Technologie für alle – eine CB-funke im jedem Auto – in den USA neben anderen Diensten wie Family Radio Service – Gang und Gebe – wären hier eine gute Alternative . Preiswert und tun für dden Klön oder die Abstimmung z. B. über ne lokale Verkehrsstörung durchaus gute Dienste. Und man muß nicht erst ne Nummer wählen oder sich durch ein Chatmenü flippen – Kanal 9, PTT drücken und mal nen „CQ“-rufen … kann jedes Kind.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.