SoundCloud: 20 % der Belegschaft werden entlassen

Für Mix-Liebhaber wie mich war SoundCloud damals eine echte Offenbarung. Ein wirkliches Vorzeigeprojekt eines Streaming-Dienstes aus Deutschland. Es hieß damals sogar, dass Spotify SoundCloud übernehmen wolle. Doch dazu kam es nicht. Man führte Pro-Pläne für seine Nutzer ein, doch die scheinen noch immer nicht gut angenommen zu werden. Bereits 2017 berichteten wir davon, dass sich SoundCloud gesund schrumpfen wolle. 5 Jahre später hört man nun die gleiche Aussage. 20 % der Belegschaft müsse man nun entlassen.

Aber: In den vergangenen fünf Jahren hat sich SoundCloud in Richtung Profitabilität entwickelt, so der billboard-Bericht. Das Unternehmen erhielt eine Finanzspritze in Höhe von 170 Millionen Dollar unter der Leitung von The Raine Group und Temasek sowie eine Investition von 75 Millionen Dollar von der Pandora-Muttergesellschaft SiriusXM (im Gegenzug übernahm SiriusXM eine Minderheitsbeteiligung an dem Unternehmen.) SoundCloud meldete sein erstes profitables Quartal im Jahr 2020, und Anfang dieses Jahres gab das Unternehmen bekannt, dass sein Jahresumsatz bei etwa 300 Millionen Dollar liegt.

Abseits dessen: Seit über 10 Jahren mein Favorit in Sachen Radioshows und Mixen aller Art: Mixcloud.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Mixcloud finde ich deutlich besser. So unterstützt SoundCloud leider kein CarPlay und hat dies auch nicht vor. Aber leider gibt es Künstler, die nach wie vor nur auf SoundCloud zu finden sind, keine Ahnung, warum. Was ich aber bei Mixcloud nicht nachvollziehen kann, ist deren Preisgestaltung, für das Geld bekomme ich Amazon Musik, dort ist dann die Auswahl aber doch größer.

  2. Soundcloud ist mein absoluter Favorit für House, Trance und alles Elektrische, ich kenne keinen besseren Streaming Dienst der da mithalten kann.

    Was mich aber stört ist deren Aboauswahl, unattraktiver geht es nicht. Es gibt noch nicht mal Familie. 12€ ist es mir dann auch nicht Wert, wenn mein Zeug auch kostenlos läuft. Ich hatte parallel Apple Musik und habe den ich nur Soundcloud gehört

    Übrigens, Android Auto wird vollumfänglich unterstützt und funktioniert bestens.

  3. Den ich nur= dennoch ausschließlich

  4. Danke für Mixcloud! Kannte ich nicht, scheint TOP zu sein. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.