Sony: Zwei neue Geräte für hochwertigen Surround Sound vorgestellt

Sony erweitert sein Portfolio an Surround-Sound-Lösungen für die heimische Unterhaltung. Zu den ganz neuen Produkten gehören sowohl die 7.1.2-Kanal-Soundbar HT-A7000 als auch das kabellose, flexible Heimkinosystem HT-A9. Die Soundbar könnt ihr im obigen Screen sehen. Der virtuelle Surround Sound wird hier durch Vertical Surround Engine und S-Force PRO Front Surround erzeugt. Dank Schallfeld-Optimierung sollt ihr unabhängig vom Raum immer den besten Klang genießen können. Solls noch etwas mehr sein, könnt ihr das System mit Subwoofern und Rear-Lautsprechern erweitern, so Sony in seiner Pressemail. Besitzt ihr einen Bravia-TV, der das Feature Acoustic Center Sync anbietet, könnt ihr die HT-A7000 direkt darüber verbinden und nutzen.

Das Gerät verfügt über 7.1.2 Kanäle, zwei Upfiring-Lautsprecher für den Klang von oben, zwei Beam-Hochtöner und fünf Front-Lautsprecher für breiteren Raumklang sowie einen integrierten Dual-Subwoofer. Sony verspricht, dass sich hier das ganze Potenzial von Dolby Atmos und DTS:X genießen lassen soll. Die beiden Upfiring-Lautsprecher machen das, was ihr Name schon sagt: Sie schießen den Sound nach oben raus, jener reflektiert dann von der Zimmerdecke und wirkt, als käme er direkt von oben. Ähnlich arbeiten die Beam-Hochtöner, die den Schall von den Seitenwänden abprallen lassen und so das Surround-Erlebnis erweitern. Für mehr Bass und eine klare Stimmwiedergabe verfügen die nach oben gerichteten Lautsprecher, der eingebaute Subwoofer und die Front-Lautsprecher über eine X-Balanced-Speaker-Unit. Jene setzt auf eine rechteckig geformte Membran.

Ebenfalls mit dabei: Kompatibilität mit 360 Reality Audio, DSEE-Extreme-Funktion für hohe Töne in komprimierten digitalen Musikdateien, Unterstützung für 8K HDR, 4K/120 Hz und Dolby Vision per Passthrough. Integrierte Mikrofone und Schallfeldoptimierung helfen bei der korrekten Platzierung im Raum und sorgen für den Klang. Neben dem direkten Streaming per Bluetooth und integriertem Wi-Fi könnt ihr zudem Medien per Chromecast, Spotify Connect oder Apple AirPlay 2 wiedergeben. Steuern könnt ihr die Soundbar per Fernbedienung oder auch Google-Assistant- und Amazon-Alexa-fähige Geräte, bei denen die HT-A7000 in die Lautsprechergruppen mit integriert worden ist. Die Soundbar verfügt über einen USB-, einen optischen und einen analogen Audioeingang sowie einen HDMI-Ein- und Ausgang (eARC) und S-CENTER OUT für kompatible Bravia Modelle.

Sowohl die HT-A7000 als auch die Lautsprecher zur Erweiterung des Systems sind ab September dieses Jahres erhältlich. Das sind die Preise laut Hersteller:

  • Soundbar Sony HT-A7000: ca. 1.300,00 Euro
  • Kabellose Rear-Lautsprecher Sony SA-RS3S: ca. 500,00 Euro
  • Optionaler Subwoofer Sony SA-SW5: ca. 800,00 Euro
  • Optionaler Subwoofer Sony SA-SW3: ca. 500,00 Euro

Und dann wäre da noch Sonys neues kabelloses Heimkinosystem, das HT-A9. Dieses setzt unter anderem auf 360-Spatial-Sound-Mapping-Technologie und soll damit den „bisher raumfüllendsten Surround Sound“ bieten, den das Unternehmen jemals vorweisen konnte. Dank der Schallfeldoptimierung wird auch hier die relative Höhe und Position jedes Lautsprechers gemessen und soll damit aus den vier Lautsprechern bis zu 12 „Phantomlautsprecher“ generieren können, womit eben jener 360 Spatial Sound zustande kommen soll. Das HT-A9 unterstützt hierbei auch Dolby Atmos und DTS:X

In jedem Lautsprecher des HT-A9 sitzen zwei Mikrofone, die dank der Schallfeldoptimierung auch beim korrekten Positionieren im jeweiligen Raum helfen sollen. Die vier Lautsprecher sollen sich dabei kabellos mit der Steuerbox verbinden lassen, um Kabel im Raum zu vermeiden. Wie die Soundbar HT-A7000 ist auch das HT-A9 mit X-Balanced Speaker Units ausgestattet und bekommt dadurch laut Sony sattere Bässe und eine klare Stimmwiedergabe hin. Zudem sind die Lautsprecher mit einem neuen Wide-Directivity-Tieftöner ausgerüstet, bei dem die konkave Form minimal tief ist, um Hohlraumeffekten entgegenzuwirken. In Kombination mit einem 19-mm-Softkalotten-Hochtonlautsprecher ermögliche dies einen klaren, natürlichen Klang auch bei hohen Frequenzen.

Auch das HT-A9 lässt sich optional mit einem Subwoofer erweitern. Hierbei stehen zwei Modelle zur Auswahl: der SA-SW5 mit 300 W Ausgangsleistung und einem 180-mm-Treiber mit Passivradiator und der Bassreflex-Subwoofer SA-SW3 mit 160-mm-Treiber und 200-Watt-Sound. Was gibt es hier noch anzumerken? Unterstützung von High-Resolution-Audio, DSEE Extreme (siehe HT-A7000), Support von 8K HDR, 4K/120 Hz, Dolby Vision via Passthrough. Ebenso wie die HT-A7000 lässt sich auch das HT-A9 per Acoustic Center Sync mit entsprechenden Bravia-TVs verbinden und es wird Spotify Connect, AirPlay 2 und auch das Streamen über Chromecast unterstützt. In eine Lautsprechergruppe integriert, reagiert das HT-A9 auch auf Eingaben über den Google Assistant oder Alexa.

Sowohl das HT-A9 als auch die optionalen Subwoofer könnt ihr ab September dieses Jahres bekommen. Das sind die Preise laut Hersteller:

  • Sony HT-A9: ca. 1.800,00 Euro
  • Optionaler Subwoofer Sony SA-SW5: ca. 800,00 Euro
  • Optionaler Subwoofer Sony SA-SW3: ca. 500,00 Euro

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.