Sony zeigt auf der CES 2018 8K-TV mit Prototyp-SoC X1 Ultimate

Sony hat auf der CES 2018 erneut eine Pressekonferenz abgeliefert, die ohne viel Glitter und Glamour auskam. Der CEO Kazuo Hirai meisterte die halbstündige Präsentation im Alleingang: keine Gastredner von Partnern, keine ausladenden Produktdemos, sondern eine bodenständige PK mit authentischer Begeisterung des Managers. Über die neuen OLED des japanischen Herstellers haben wir ja schon gebloggt. Allerdings hatte Sony auch noch ein anderes As im Ärmel.

So zeigte Sony für Anwesende einen neuen Fernseher mit 8K-Auflösung. Das Gerät empfand ich als sehr beeindruckend: Es nutzt einen neuen SoC, der bisher in keinen erschienenen TVs von Sony zu finden ist: den X1 Ultimate. Selbst die neuen OLED von Sony verwenden aber noch den X1 Extreme. Sony kennzeichnete den neuen Prozessor X1 Ultimate noch als Prototyp.

Jener soll in Kombination mit den passenden Displays Helligkeiten von bis zu 10.000 Nits ermöglichen. Und hier holte Sony dann eben mit seinem unbetitelten 8K-TV aus. In jenem werkelt bereits der X1 Ultimate. Der Chip unterstützt „Object-based Super Resolution“. Damit meint Sony im Grunde spezielle Upscaling-Techniken, welche die Details für 8K optimieren. Ähnliches beschrieb Samsung ebenfalls für etwa The Wall, so dass eben jeder Hersteller sein eigenes Süppchen kocht.

Zusätzlich kann Sonys 8K-TV mit einer „Object-Based HDR“ aufwarten. Damit ist wiederum gemeint, dass die HDR-Darstellung eben für einzelne Objekte im Bild besonders optimiert wird. Das alles klingt zwar nett, aber wie sah es denn in der Praxis aus? Nun, Sony zeigte den 8K-TV mit diversen Demos. Etwa liefen Ausschnitte aus dem aktuellen Game „Gran Turismo Sport“

Das Ergebnis fand ich sehr beeindruckend: Nicht nur die Sonne strahlte mich geradezu blendend an, auch die Rücklichter der Fahrzeuge stachen extrem aus dem Bild als Lichtquellen hervor – während der Rest des Bildes aber nicht mit aufhellte. Die Detailwiedergabe war ebenfalls traumhaft und auch das Schwarz beeindruckte. Beim 8K-TV von Sony mit 85 Zoll handelt es sich aber noch um ein LC-Display, keinen OLED. Das habt ihr angesichts der Helligkeit von 10.000 Nits aber vermutlich schon geahnt.

Der TV unterstützt, wie übrigens alle neuen TVs mit den SoCs X1 Extreme oder dem kommenden X1 Ultimate, auch Dolby Vision. Wann Fernseher mit dem X1 Ultimate wirklich im Handel zu finden sein sollen, ist aber noch offen. Der Sony-Sprecher ging von „rather sooner than later“ aus, aber das kann vieles heißen. Ich bin sehr gespannt, denn Sony macht zwar weniger Marketing-Getrommel als etwa Samsung und LG, doch die Qualität der TVs beeindruckt aus meiner Sicht ebenfalls.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

2 Kommentare

  1. Chip hin oder her, die Software “ der Chip und seine geniale Leistung “ kann sich nur bei der entsprechenden Hardware entfalten. Es ist nicht dem chip zu verdanken, dass es 10000 nits Schaft, oder das die Farben so realistisch wirken und das Bild von nahe zu jedem als das DISPLAY bezeichnet wird.
    Schade das man nicht wirklich die richtigen Fragen stellt. WAS FÜR EIN DISPLAY handelt es sich denn ? Ich tippe auf Micro LED Display … wie im Jahr zuvor bereits vorgestellt wurde, sowohl als display als auch die Absolut beeindruckende WALL !

  2. André Westphal says:

    @Pezii

    Ich hab die Repräsentanten einiges gefragt, aber die hielten sich sehr bedeckt bzw. wussten vieles noch nicht. Micro-LED dürfte es übrigens aber nicht sein. Es wurde nur gesagt, dass es kein OLED ist – was aber auch wenig überrascht, denn dann wäre das mit den potentiellen Helligkeiten Quatsch :-).

    Einzelheiten kommen da vermutlich erst deutlich später, das war erstmal eher ein bißchen, um Appetit zu machen.

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.