Sony Xperia Z1 Compact ausprobiert – kleines Kraftpaket ohne große Schwächen

Viele haben auf ein Smartphone gewartet, das so ist, wie das Xperia Z1 Compact von Sony. Ein kleines Gerät mit kraftvoller Ausstattung. Die Mini-Varianten anderer Hersteller sind zwar kleiner als die großen Kollegen, allerdings verbergen sich in ihnen auch Mini-Ausstattungsmerkmale. Nicht so beim Xperia Z1 Compact. Dieses hat ordentlich Dampf und lässt zumindest auf dem Datenblatt nichts vermissen.

Sony_Xperia_Z1_Compact_01

Die wichtigsten Spezifikationen des Xperia Z1 Compact (Datenblatt Sony):

  • Display: 4,3 Zoll Triluminos (1280 x 720 Pixel)
  • Prozessor: Qualcomm Snapdragon 800 (Quad-Core, 2,2 GHz) MSM 8974
  • Arbeitsspeicher: 2GB
  • Speicher: 16 GB (erweiterbar per microSD)
  • Kamera: 20,7 Megapixel mit Exmor RS for mobile, LED-Blitz, 2 Megapixel Frontkamera
  • Akku: 2.300 mAh

Die Kamera

Normalerweise ist die Kamera ein Punkt, auf den ich später eingehe, in diesem Fall kommt sie an erster Stelle. Warum? Weil sie eines der Kernelemente des Smartphones ist und Sony hier richtig übel gepatzt hat. Ich habe das gelbe Modell des Xperia Z1 Compact und beziehe die Bewertung der Kamera auch nur auf dieses Modell.

Sony_Xperia_Z1_Compact_07

Mit 20,7 Megapixeln verspricht die Kamera des Smartphones gute Aufnahmen und kann diese auch liefern. Zumindest so lange es hell ist. Auch Aufnahmen bei Dunkelheit sehen sehr gut aus, allerdings nur, wenn man den Blitz deaktiviert lässt. Schaltet man diesen hinzu, erlebt man ein gelbes Wunder. Der Blitz strahlt durch den gelben Farbring um die LED in das Bild und sorgt für quasi unbrauchbare Ergebnisse.

Während die linke Bildhälfte recht gut ausgeleuchtet wird, kommt von rechts ein gelber Schleier in das Bild. Eigentlich unlogisch, da die Blitz-LED in diesem Fall unter der Linse sitzt. Dies tritt aber anscheinend nur beim gelben Modell auf, die schwarze und weiße Variante des Xperia Z1 Compact ist davon nicht betroffen. Sollte man bei einer eventuellen Kaufentscheidung berücksichtigen, falls man auch in dunklerer Umgebung Fotos machen will.

Sony_Xperia_Z1_Compact_08

Ansonsten gibt es an der Kamera nichts auszusetzen. Die Ergebnisse sind für ein Smartphone hervorragend, auch bei Dunkelheit. Umso ärgerlicher ist der Blitz-Patzer beim gelben Modell. Ein paar Beispielbilder findet Ihr in diesem Google+-Album. Die Aufnahmen entstanden alle im Automatik-Modus, die Kamera-Software bietet allerdings auch verschiedene Pro- und Fun-Modi, falls man noch mehr herausholen will oder Bilder direkt verfremden möchte.

Sony_Xperia_Z1_Compact_09

Optik und Haptik

Das Compact trägt das kleine Z1 völlig verdient im Namen. Genau so fühlt es sich nämlich an. Durch den Aluminium-Rahmen wirkt das Gerät noch einmal robuster, es gibt keine scharfen Kanten oder ähnliches. Das Gewicht von 137 Gramm ist in der 127 x 64,9 x 9,5 mm Verpackung gut aufgehoben. Knarzen am Gehäuse oder wackelige Buttons gibt es nicht, die Verarbeitung ist auf einem sehr hohen Niveau. Auch wirkt das Xperia Z1 Compact durch den Alu-Rahmen auf den ersten Blick kleiner, als es eigentlich ist, quasi eine optische Täuschung, die der Qualität aber keinen Abbruch tut.

Auf der rechten Seite des Rahmens befinden sich der Power-Button, eine Lautstärke-Wippe und der Auslöse-Knopf für die Kamera. Auf der linken Seite wird der Rahmen von einem unschönen Docking-Anschluss unterbrochen. Dieser ist aus schwarzem Kunststoff und passt dadurch irgendwie nicht so recht zum Gesamtbild des Smartphones.

Links befindet sich auch der Anschluss für das Ladekabel, sowie die Einschübe für die SIM-Karte und die microSD-Karte. Die Verschlüsse machen auch nicht den Eindruck als würden sie nach mehrmaliger Nutzung das Zeitliche segnen. Wäre auch etwas unpraktisch, da diese das Smartphone auch vor dem Eindringen von Wasser und Staub schützen.

Auf der Geräte-Oberseite befindet sich der (nicht abgedeckte) 3,5 mm Klinkenanschluss für ein Headset. Auf der Unterseite wird ein Großteil der Kante vom Lautsprecher- / Mikrofon-Gitter eingenommen. An der rechten unteren Ecke kann eine Trageschlaufe oder Glücksbringer (oder was auch immer) befestigt werden. Dort befindet sich eine Öse für diesen Zweck.

Insgesamt fühlt sich das Xperia Z1 Compact sehr gut an und wirkt alles andere als billig. Die Kombination aus Kunststoff und Metall sorgt zudem für optische Kontraste, die vielleicht auch Design-Fans ansprechen.

Sony_Xperia_Z1_Compact_02

Das Display

Das Display ist mit 4,3 Zoll bei Android-Geräten tatsächlich schon als klein zu bezeichnen. Die Auflösung beträgt 1280 x 720 Pixel und kommt so auf eine Pixeldichte von 341 ppi. Man kann bei genauer Betrachtung zwar Pixel erkennen, im täglichen Umgang mit dem Smartphone sind diese aber nicht einzeln wahrzunehmen. Auch unter Sonneneinstrahlung ist das Display noch gut ablesbar, wobei die werkseitig aufgebrachte Schutzfolie (was ich bis heute nicht verstehen kann, warum Sony das macht) schon sehr stark zum Spiegeln neigt.

Hatte Sony in der Vergangenheit immer mal wieder Probleme mit den Displays, wurde beim Xperia Z1 Compact viel richtig gemacht. Es ist sehr hell und auch halbwegs Blickwinkel-stabil. Halbwegs nur deshalb, weil zwar eine Neigung des Gerätes nach oben und unten kaum Auswirkungen auf das Seh-Erlebnis hat, eine Neigung nach rechts und links aber schnell zu einer schlechteren Wahrnehmung der Inhalte führt. Da man in allem Negativen auch etwas Positives finden kann, könnte man dies auch als Feature verkaufen. Neugierige Sitznachbarn in Bus & Bahn können so nicht so leicht sehen, was Ihr auf dem Smartphone treibt.

Sony_Xperia_Z1_Compact_04

Die Software

Sony liefert das Xperia Z1 Compact mit Android 4.3 aus. Wer Android-Purist ist, wird mit der Sony-Oberfläche nicht viel anfangen können. Diese bringt nicht nur eine eigene Optik in das System, sondern auch jede Menge Zusatz-Apps, auf die man grundsätzlich auch verzichten könnte. Diese lassen sich nicht deinstallieren, von den 16 GB Speicher bleiben somit abzüglich System und vorinstallierter Apps nur noch rund 11 GB übrig. Ich persönlich finde die Sony-Oberfläche nicht unschick und kann mir auch gut vorstellen, dass Normalnutzer damit besser klar kommen als mit einem nackten Android.

Natürlich sind neben „Software-Perlen“ wie beispielsweise McAfee Security auch Sonys eigene Content-Dienste auf dem Xperia Z1 Compact präsent. Sonys Music Unlimited oder Video Unlimited können durchaus interessant sein, wenn man an solchen Diensten Interesse hat. Da die meisten der Dienste auch ein Google-Pendant haben, sind diese zwangsläufig doppelt auf dem Gerät vorhanden, egal ob man einen oder keinen der Dienste nutzt. Stört vielleicht nicht viele, man kann die ungenutzten Dienste ja in einen Ordner packen und verstecken, dennoch – zumindest für mich – eine eher nervige Sache.

Sony_Xperia_Z1_Compact_05

Allgemeine Bedienung

Der Prozessor liefert eine saubere Performance ab. Im Test gab es kein Ruckeln in den Menüs oder große Wartezeiten beim Starten von Apps. Spiele laufen super flüssig, auch wenn man etwas anspruchsvollere Games zockt. Einzig die Kamera-App braucht ein Weilchen bis sie einsatzbereit ist. Es macht durchaus Spaß mit dem Gerät zu hantieren. Vor allem ist durch die geringe Größe auch eine einhändige Nutzung problemlos möglich. Gefällt sehr, vor allem, wenn man normalerweise ein im Vergleich noch kleineres iPhone als Daily Driver nutzt.

Sound

Über die integrierten Lautsprecher kommt der Sound recht mager rüber, bei hoher Lautstärke klingt es blechern. Für Smartphone-Lautsprecher zwar noch akzeptabel, aber nicht das Beste, was man bekommen kann. Über Kopfhörer kommt Sonys Erfahrung in Sachen Musik zum Tragen. Der Sound ist sehr klar, besser als bei anderen Geräten. Das höre sogar ich, ohne Supergehör für so etwas. Sicher ein Pluspunkt für Menschen, die viel Musik mit ihrem Smartphone konsumieren.

Sony_Xperia_Z1_Compact_03

Akku

Mit der Akkulaufzeit des Z1 Compact werden häufige, als auch Gelegenheitsnutzer zufrieden sein. Dauerhafter Sync der Mailboxen und Co, dazu das Übliche wie Social Media, brachten das Z1 Compact gut über den Tag. Auch die Nutzer der Kamera können sich freuen, knapp 100 Fotos, knapp 40 davon mit Blitz, brachten das Gerät auf 80 Prozent runter – wohlgemerkt nutzte ich es seit heute morgen (nur Synchronisation), bevor es heute gegen frühen Nachmittag zum Schießen der Fotos ging.

Sonstiges

Die Sprachqualität bei Telefonaten ist sehr gut, auch was auf der Gegenseite ankommt, kann sich hören lassen. Das ist zwar ein Feature, das bei Mobiltelefonen ironischerweise immer mehr in den Hintergrund rückt, aber ab und zu wird wohl trotzdem jeder einmal mit dem Smartphone telefonieren. Wäre schlecht, wenn man dann nichts versteht oder selbst nicht verstanden wird.

Das Xperia Z1 Compact hat auch NFC an Bord. Mangels NFC-Equipment konnte ich das Feature nicht testen, ich sehe allerdings auch keinen Grund, warum dies nicht wie gewünscht funktionieren sollte. Wer NFC nutzt, wird dies auch mit dem Xperia Z1 Compact tun können.

Die Benachrichtigungs-LED leuchtet sehr stark. Ich weiß nicht, ob gewollt oder nicht, aber auch wenn man das Gerät mit dem Display nach unten auf den Tisch legt, sieht man die LED auf der Rückseite durchleuchten. Unglaublich nervig, wenn das Gerät nachts auf dem Nachttisch liegt und vor sich hin pulsiert, weil irgendwelche Benachrichtigungen auf dem Smartphone eintreffen. Der Nachtmodus ist also euer Freund, oder das Deaktivieren der LED.

Sony_Xperia_Z1_Compact_06

Fazit

Das Sony Xperia Z1 Compact ist definitiv ein kleines Kraftpaket. Die kompakten Abmessungen dürften zwar ruhig noch ein bisschen kompakter sein, es wird um das Display sehr viel Platz verschenkt, aber insgesamt bekommt man hier ein High-End-Gerät, das eben nicht in Phablet-Größe daherkommt. Gefällt mir außerordentlich gut und müsste ich aktuell ein Android-Gerät für mich persönlich wählen, wäre das Xperia Z1 Compact meine erste Wahl (aber wohl nicht in Gelb, ich will ja schließlich auch mal bei Dunkelheit Fotos machen).

Die UVP des Gerätes liegt bei 499 Euro. Für das, was man bekommt, ein mehr als angemessener Preis. Groß kann jeder, die Kunst ist es, gute Spezifikationen in einem kleinen Gehäuse unterzubringen. Sony ist hier bei Android-Geräten Vorreiter, auch wenn LG mit dem G2 Mini vermutlich bald nachzieht. Sony liefert hier ein rundum gelungenes Paket ab, dessen guter Eindruck lediglich durch die Schwächen der Kamera (gelbe Version) und die zahlreich vorhandene vorinstallierte Software getrübt sind.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

22 Kommentare

  1. Wär mir in der Größe eine zu große Fummelei…
    (langsam komm ich mir wie ein troll vor ^^)
    … aber jedem das Seine!

    Aus meiner Sicht sind so kleine Handys global gesehen nicht mehr Zeitgemäß und ich denke einige Apps werden da rausfallen die auf ca 5″ Geräten nur laufen bzw gut aussehn oder?!?

    Würd mich am Ende interessieren ob sichs wirklich so gut verkauft (viele freuen sich ja drauf)… Viele die man sieht haben ja ein S3 Mini oder ein S4 Mini ( http://stadt-bremerhaven.de/samsung-galaxy-s4-mini-testbericht/ ) aber ich glaube auch nur weil sie halt wie das „IN“ Handy von Samsung aussehn!

  2. Nice, da kann sich jetzt mal keiner mehr beschweren, fur jeden das richtige android gerät.
    @sascha: du konntest deine product fotos besser ausleuchten. Die fotos vom gerat sehen nicht wirklich gut aus 🙁

  3. Was würde ich in meinem Smartphone auch ohne einen Quadcore und 20 MP tun? Genau darin liegt der Unterschied zu vielen Geräten anderer Hersteller mit ähnlichen Maßen, die ansonsten bei einer vergleichbaren Qualität einen geringeren Preis erreichen – natürlich ohne zu behaupten, das völlig neue Gerät sei irgendeine „Mini“-Version eines Serien-Flagschiffes und müsse auch entsprechend kosten.

    Beispiele? So ziemlich alle Geräte von Huawei oberhalb der absoluten Einsteigerklasse, die besseren Modelle von ZTE, die ehemaligen Galaxy-Topgeräte (wenn man die denn noch neu bekommt).

    Okay, das Alu-Gehäuse werden viele günstigeren Geräte nicht bieten. Aber diese UVP? Mir wären 100 Gramm Alu keine 200€ Aufpreis wert.

    Sehr löblich aber der starke Akku und die Erweiterbarkeit des Speichers. Sowas war früher mal Standard, mittlerweile haben wir uns von der Industrie daran gewöhnen lassen, dass diese Schlüsselfunktionen aufpreispflichtiger Luxus seien. Immerhin gibt es diese Kombi noch, gefällt mir!

    Was NFC angeht: Einige Supermärkte bieten doch mittlerweile Bezahlsysteme per Smartphone an. Möglicherweise findet sich in der Nähe ja einer, der Bezahlungen per NFC entgegen nimmt? Dann könntet ihr in Zukunft auch die NFC-Funktion testen, das kann in der Praxis nämlich eine sehr hakelige Sache sein, mit verschiedenen Fehlerquellen.

  4. nettes teil, wäre eine überlegung wert, wenn es dual-sim hätte, da ich kein elust habe, regelmäßig zwei smartphones mit mir rumzuschleppen.

    @sean: tja, so unterschiedlich können meinungen sein. ich finde 4,3 zoll nicht mini sondern normal. alles andere eher zu groß. als mini sehe ich 4 zoll oder weniger an.
    ich mag ein kleines smartphone, welches problemlos unsichtbar in jede tasche passt. ok, ich nutze das smartphone auch nicht großartig für videos, spiele, … sonderne eher als „office-smartphone“.

  5. Office smartphone, call+mail only … Supi…sowas nennt sich vom fortschritt abgehaengt. Tschuss !

  6. Aber Du solltest bei der Kamera auch erwähnen, dass sie nur 20 MP bei 4:3 nutzt. Ich meine zu wissen, dass 16:9 Aufnahmen nur mit 8 MP geschossen werden.

  7. @newbie: der trend geht halt zu großen phones und was helfen kleine phones wenn die apps nich auf diese größe angepasst werden und vl gar nicht laufen die man sich wünscht.

    Ich schlepp regelmäßig 2 Geräte mit und würde sogar ein kleines Windowsphone (520er) als 2. Smartphone vorziehen wenn mein gesplittetes Cynus den Geist aufgibt. zu meinem aktuellen alten gerät. Ich glaub bei WP gibts halt weils weniger geräte gibt mehr kleinere geräte und aufgrund der kacheln auch ne leichtere bedienung in der größe. Kenn einige die deshalb überlegen zu WP zu wechseln…

  8. @Ase: Woran machst du Fortschritt denn fest? Spielenutzung?

    Mir geht es wie newbie, das Smartphone ist vor allem Kommunikationsmittel: telefonieren, Whatsapp, E-Mail, mal was googlen. Unterwegs spielen tue ich höchstens ein paar Minuten am Tag, und dann Casual Games, bei denen die Grafik völlig nebensächlich ist, zu mehr reicht meine Zeit eh nicht.

    Und Zuhause auf dem Handy spielen oder Filme schauen ist für mich kein Fortschritt, wenn im der Wohnung PC, Fernseher und eine vernünftige Anlage als Alternative zur Verfügung stehen.

  9. Ich freu mich schon riesig auf den April, wenn die Vertragsverlängerung meines Mobilfunkvertrages ansteht. Dann ist das Z1C, auf das ich Ewig gewartet habe, meine Wahl 🙂 – wohl in weiß mit meinen Schweißhänden.

  10. @Sean K Woods, nenn uns doch mal eine App die nur auf grossen Displays läuft 😉

  11. Chris-Cross says:

    @Sean K. Woods: Keine Ahnung vom System aber hauptsache irgendwas kritisieren.
    Das Z1C hat eine 720p Auflösung. FullHD hat sich mittlerweile bei den riesen Geräten durchgesetzt aber 720p reicht dennoch völlig aus und wird auch weiterhin in größeren Geräten verwendet.
    Zudem skaliert Android die Apps, somit entstehen hier überhaupt keine Probleme.

  12. …und endlich eine Kombination aus Wasserfestigkeit, Ant+ und Bluetooth 4. Hoffentlich fällt der Preis schnell und stark 😉

  13. An sich ein tolles Phone, wovon ich allerdings total enttäuscht war, ist die Kamera. Ich wollte meinem Bruder beim Elektronik-Händler ums Eck eindrucksvoll die 20MP Sony-Kamera (@tux2000rl: korrekt, geht nur in 4:3) demonstrieren, aber das was das Gerät liefert sind 20MP Matsch der nichtmal an die 8MP anderer Cams ran kommt. Mit manueller Einstellung (ISO 50 und Stabi) konnte man noch ein bisschen was rausholen, aber mein Bruder hat mit seinem 5S (leider) deutlich brauchbarere Bilder in gleichem Umfeld hinbekommen.

  14. @Peter: Ein riesen Ding ist das Allgegenwärtige.
    Deine Home Kino Anlage ist fest und hat ein definierten Zweck.

    Wenn du mehrere Geräte hast , hast du immer das am besten passende dabei , und *immer* all deinen Content. Z.B wenn du bei Freunden oder im Urlaub bist.

    Spezialisierte HW für den einen Anwendungszweck, genau das war gestern…

  15. Kurzum: Mich erfreut das ein Hersteller nun endlich mal ein kompaktes Handy mit High-End-Ausstattung offeriert. Das es nun Sony ist erfreut mich nur noch mehr. Ich bin jahrelang auf meinem 3,9″ Desire S festgehangen weil es in dieser Größenklasse wirklich nichts vernünftiges gab außer das iPhone und ich beim bestem Willen kein 5″er oder sogar Phablet akzeptieren würde weil die Einschränkungen in der Nutzung wg. der Größe für mich zu hoch sind.
    Ich habe mir das z1compact in schwarz gegönnt und es erfüllt voll und ganz meine Erwartungen. Einzig die spärliche Verfügbarkeit von griffigen Hard-Covern nervt mich noch. Das Problem das mir Handys aus der Hand rutschen wegen dem Alurand kenn ich zu genüge.
    Der Kamerafehler tritt bei meinem schwarzem nicht auf, das die 20MP-Bilder im manuellen Modus nicht so pralle sind juckt mich auch nicht. Auf Kamera hab ich noch nie wert gelegt, was wohl aber nur an meiner Einstellung zu Fotos liegt, gelebt ist gelebt, das bringt auch kein Foto zurück 😉 Viele schwören aber auf eine gute Kamera und da muss man ganz klar sagen das Sony Mist gebaut hat.
    Die Akkulaufzeit ist für mich ein Traum, im WLAN komm ich ein ganzes WE hin, im mobilem Netz unterwegs hat SONY leider immernoch den wakeup-Bug drin bei HSDPA-HSDPA+ – Wechsel, das reicht aber immernoch für 36h bei 5h screen on Time.

    Für mich haben sich alle Erwartungen mit diesem Modell erfüllt und ich kann endlich Android4.3 bei voller Spec. nutzen im wirklich handlichen Format.
    Danke SONY !

  16. ich bin also rückständig, wenn ich nur office-funktionen nutze? ok, dann bin ich das eben – und stolz darauf
    ich brauche kein facebook um freunde zu haben. ich muss nicht twittern, ich rede lieber von angesicht zu angesicht. ich muss nicht auf einem smartphone spielen, da gehe ich lieber mit kumpels zum klettern, paintball, skat, spieleabend, …
    wenn ich rückständig bin, dann nenn ich einfach mal alle anderen abhänig bzw. süchtig.

    und nein, ich werde mit sicherheit nicht mehrere geräte mitschleppen.

    im urlaub will ich kein tablet, phablet, smartphone oder ähnliches. ich mache da „altmodischen“ urlaub, wo man sich mit den einheimischen trifft, deren kultur kennen lernt und nicht im hotel am pool liegt um zu posten, was es als menü gab.

  17. @ase: Auch wenn du spezielle Hardware für von Gestern hältst, ich kenne niemanden, der seine Abschlussarbeit auf dem Smartphone geschrieben hat oder dies vorhat. Oder der heute oder morgen Abend mit Freunden, Bier und Chips um ein Phone herum sitzt und darauf Champions League schaut. Da sind die Spezialisten PC/Notebook und Fernseher immer noch gefragt!

    Letztendlich sind uns einfach verschiedene Dinge wichtig, darum machen wir an unterschiedlichen Stellen Kompromisse. Klar, ich kann mein Heimkino nicht in die Hosentasche stecken und überallhin mitnehmen, dafür kann selbst das tollste Smartphone bei Bildgröße und Klangqualität nicht mal ansatzweise mithalten.

    Du magst mein fehlenden Bedarf für Mobilität altmodisch finden, ich kann es umgekehrt nicht verstehen, dass dieselben Leute, die jedem Trend hinterherhecheln und noch vor ein paar Jahren jeden Fernseher <40 Zoll als Mäusekino abgestempelt haben, plötzlich ein 6,x Zoll Phablet für das Non-Plus-Ultra halten.

  18. Ich persönlich finde 4,3 Zoll ziemlich gut – aber 500 Euro eindeutig zu viel. Deswegen habe ich mir das Xiaomi MI2s mit 32GB importiert. Für die Hälfte… Die Daten kann jeder selbst mal vergleichen… 🙂

  19. Also die Bilder überzeugen mich überhaupt nicht, irgendwelche Bereiche im Bild wirken immer verwaschen selbst bei bester Beleuchtung! Mich würde noch interessieren, hat du auch Videoaufnahmen gemacht? Ist der Autofokus immer noch so hochgradig nervös wie beim V und Z? <da brauch der Autofokus nämlich sher lange bis er sich mal scharfstellt die Videos sind fast alle für die Tonne!

  20. Ich habedas Z1 Compakt gerade bekommen… ich möchte geren die Lamp auf dem Startbildschirm haben, aber ich finde sie ausschließlich im Kameramenü und von dort bekomme ich sie nicht auf die Startseite… hat jemand eine Idee?