Sony will 360 Reality Audio als neues Format etablieren

Wie viel Sound darf es sein? Formate und Lösungen, wie Sound von wo kommt, gibt es einige – und Sony möchte nun ein weiteres Format etablieren, welches auf den Namen 360 Reality Audio hört. „360 Reality Audio“ lässt Musikfans ein dreidimensionales Soundfeld mit objektbasierter Spatial Audio Technologie genießen. Noch ist man in einem frühen Stadium, derzeit wirbt Sony für die neue Musik-Erfahrung bei Kreativen, Künstlern und Musik-Fans. Sony plant die Veröffentlichung eines speziellen Musikformats zur Weitergabe von „360 Reality Audio“.

Gemeinsam mit dem Fraunhofer IIS, Teil von Europas größter Organisation für angewandte Forschung, entsteht so ein Format, das mit dem offenen Audio Standard MPEG-H 3D kompatibel ist. Wie das Ganze zu euch kommen soll? Geplant ist, „360 Reality Audio“ über Premium-Services von Musikdiensten anzubieten. Sony prüft zudem die Kompatibilität existierender Audioprodukte.

Im ersten Schritt liegt der Fokus auf Sony Kopfhörern und Lautsprechern. Sony arbeitet an einer App, die es Musikliebhabern ermöglicht, Fotos ihrer Ohren mit dem Smartphone zu erstellen. Die Analyse erlaubt es „360 Reality Audio“ dann, ein individuell abgestimmtes Umfeld zu kreieren.

Bei Lautsprechern, die Musik in diverse Richtungen abstrahlen, arbeitet Sony ebenfalls an einem passgenauen „360 Reality Audio“ Erlebnis. Auch Geräte anderer Hersteller, die das spezielle Format unterstützen, können eingebunden werden. Speziell bei Kopfhörern ist es möglich, die neuen Inhalte via App zu genießen, die von den jeweiligen Music Services angeboten werden wird.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Warum ist die sog. „Kunstkopfstereophonie“ nie über einen kleinen Boom in den 70ern hinausgekommen ? Heute ist Kopfhörertragen doch viel mehr en vogue als damals – und ich erinnere mich noch gut an Kunstkopf-Hörspile wie „Demolition“ – war einfach ein klasse Erlebnis und mit jeder Stereo-Übertragung , gleich auf welchem Medium, kompatibel – sogar mit dem guten alten UKW-Stereo jener Jahre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.