Sony SRS-LSR200: Neuer TV-Lautsprecher für Schwerhörige

Sony hat ja schon einer Weile immer wieder neue, zusätzliche TV-Lautsprecher im Repertoire, die auf Schwerhörige abzielen. So hatten wir hier im Blog ja auch den SRS-LSR100 thematisiert, der bereits 2017 erschienen ist. Bereits im Februar stellte Sony für den japanischen Markt dann den Nachfolger, den SRS-LSR200, vor. Wie das Unternehmen nun bestätigt hat, so wird der Speaker auch in Deutschland erscheinen.

In Deutschland kostet der Spaß 179,90 Euro. Der Speaker, der auch Bedientasten für den TV mitbringt, lässt sich mit einem Abstand von bis zu 30 Metern vom TV aufstellen und gibt dann den Fernsehton wieder. Laut Sony verbessere der Lautsprecher die Tonqualität und Lautstärke – eben auch dann, wenn man weiter vom TV weg sitzt oder Probleme mit dem Hören hat. Es lassen sich dabei auch gezielt die Stimmen hervorheben.

Wie euch die Bilder schon zeigen, so verfügt der Sony SRS-LSR200 auch über einen Tragegriff. Außerdem ist er nach Schutzklasse IPX2 gegen Spritzwasser geschützt. Neben dem normalen Stereo-Wiedergabemodus stehen zwei weitere Modi zur Auswahl: Voice Zoom 1 rückt Stimmen in den Vordergrund, während Voice Zoom 2 hohe Frequenzen hervorhebt. Die Modi können per Tastendruck gewechselt werden.

Wie schon erwähnt, kann der SRS-LSR200 auch als Fernbedienung herhalten. Die Tasten sind zwar nicht „schön“ anzusehen, aber groß und gut ablesbar. Aufladbar ist der Speaker über die beiliegende Ladestation. Nach drei Stunden Aufladung ist er für 13 Stunden Betrieb geeignet. Die kabellose Verbindung erfolgt übrigens über 2,4-GHz-Technik. Der Ton kann übrigens parallel über sowohl den Speaker als auch die TV-Lautsprecher ausgegeben werden.

Weitere Informationen zum Sony SRS-LSR200 findet ihr bei Interesse auch hier auf der Produktseite. Verfügbar sein soll der Lautsprecher mit integrierter Fernbedienung noch im Juli 2020. Kompatibel ist der Lautsprecher zu TVs von Sony, Hitachi, LG, Loewe, Panasonic, Philips, Samsung, Sharp und Toshiba. Ich finde die Idee hinter dem Lautsprecher klasse, denn ich denke, dass viele ältere Menschen von so einem Speaker mit Fernbedienung profitieren könnten.

  • Sony

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Ich werde nie verstehen, wie ein Unternehmen wie Sony SO unfähig sein kann, ihren Produkten richtige Namen zu geben.

  2. Interessanten Gerät. Ist an dem Lautsprecher selbst zusätzlich ein Klinkenanschluss für Kopfhörer?

  3. Super Idee, das werden meine Eltern wohl zu Weihnachten bekommen…..die Fernsehlautsprecher reichen ihnen glaub ich von der Frequenz nicht. Mit der Stimmenanpassung ist das eine super Sache, auch das sie ihn sich näher ran holen können. Preisüberwachung bei Amazon ist schon aktiviert;-)))))

  4. Ich weiß nicht so recht, wer da eigentlich die Zielgruppe ist. Leute mit Hörbehinderung haben in der Regel ein Hörgerät und die Geräte sind mittlerweile so gut, dass damit Fernsehen bei normaler Lautstärke wieder möglich ist. Zusätzlich haben immer mehr Geräte die integrierte Funktion, dass man sich den Ton des Fernsehers direkt auf die Hörgeräte schicken lassen kann.

    Bei den schlecht abgemischten Eigenproduktionen der Fernsehsender und der mangelhaften Sprechausbildung der meisten Schauspieler nutzt beides nichts, schlechter Ton wird nicht besser und wenn schon Normalhörende Probleme haben, liegt das Problem vermutlich nicht am Gehör.

    Wenn man Probleme mit dem Gehör feststellt, sollte man zum Ohrenarzt gehen und einen Hörtest machen. Die Kosten für Hörgeräte werden heutzutage in der Regel auch für teure Geräte komplett übernommen. Je früher man ein Hörgerät nutzt, desto weniger Hörverlust droht. Diese Behelfslösungen wie Ton lauter oder näher ran, die schaden am Ende nur.

    • Ich muss da etwas widersprechen. Grundsächlich, Leute mit Hörbehinderung und Hörgerät (egal ob ältere oder jüngere) haben damit die Möglichkeit sich diesen TV-Ton „zu sich“ zu holen. Der Rest in der Umgebung kann dann bei eigener Lautstärke bleiben.
      Ja, es können verschiedene Profile im Hörgerät eingestellt werden lassen (für versch. Frequenzen), aber damit die Umgebungsgeräusche nicht mit erhöht werden wird es technisch anspruchsvoller bzw. teuerer.
      Und meines Wissens nach werden „“Die Kosten für Hörgeräte heutzutage in der Regel auch für teure Geräte komplett übernommen.““ NICHT durch die Bank übernommen. Nach Übernahme der Kosten durch der Krankenkassen können immer noch Summen von mehrere Hundert Euros übrig bleiben. Je nach Modell.
      Die tollen Features, die heutzutage möglich sind (Bluetooth usw) fangen bei Mittelklassegeräte an. Bei High-End Geräte sind wir locker bei vierstellige Preise. Ob da sowas wie ANC möglich ist weiss ich nicht.

      Aber mit so einem TV-Lautsprecher hört wahrscheinlich das Gefummele mit den Profilen auf.

      Dann haben wir noch ein Faktor: 1 Ohr oder 2…

    • >Wenn man Probleme mit dem Gehör feststellt, sollte man zum Ohrenarzt gehen und einen Hörtest machen. Die Kosten für Hörgeräte werden heutzutage in der Regel auch für teure Geräte komplett übernommen. Je früher man ein Hörgerät nutzt, desto weniger Hörverlust droht. Diese Behelfslösungen wie Ton lauter oder näher ran, die schaden am Ende nur.

      Das stimmt so nicht. Die Kassen bezahlen nur die Kassenmodelle – die High End Hörgeräte haben mehrere tausend Euro Zuzahlung (man braucht ja in der Regel zwei). Auch das der Hörverlust dadurch gestoppt wird, wenn man früher ein Hörgerät trägt, ist so pauschal falsch, insbesondere wenn man sich einmal vor Augen hält, welchen Schalldruck einige Hörgeräte erzeugen (müssen). Bei mir waren es ungefähr 20 Jahre zwischen „mein erstes Hörgerät“ und „taub“ (mit 8 Hörgeräte bekommen, mit 27 taub). Glücklicherweise gibt es Cochlear Implantate und ich bin jetzt ein echter Cyborg .

  5. Meinem Papa, (ü80) habe ich den LSR100 Lautsprecher, also den Vorgänger, vor ca einem Jahr geschenkt. Er hatte bis dahin immer Probleme, den Fersehton gut zu verstehen, bzw. terrorisierte die Familie mit einem viel zu laut eingestellten Fernseher. Der Sony hat das Problem zu seiner und unserer Zufriedenheit perfekt gelöst. Bei Musiksendungen steckt er noch immer seinen Kopfhörer an den Sony. Damit er, wie er sagt, die „volle Dröhnung“ bekommt! ;O)

    • Hey, einige Frage dazu, da du das Gadget erfolgreich im Einsatz hast:
      Laut YouTube-Videos kann man den Sound bei angeschlossenem LSR100 auch weiterhin über den Fernseher laufen lassen. Stimmt das? Und geht das bei allen Fernsehern oder muss es ein bestimmtes Modell / bestimmte Marke sein?
      Meine Mutter hat genau das Problem, dass sie inzwischen schlecht hört aber kein Hörgerät mag.
      Meine Eltern haben einen großen Technisat FullHD LCD (Modell mir unbekannt). Papa hat noch keine Option gefunden, testweise angeschlossene Kopfhörer zusätzlich zu den Fernsehlautsprechern zu betreiben. Es geht angeblich immer nur entweder oder… Muss mich wohl beim nächsten Versuch mal damit außeinandersetzen 🙂

  6. Da freuen sich aber die Nachbarn… Wäre da nicht ein Verstärker für Kopfhörer besser? Sowas müsste es doch auch geben und wenn nicht, sollte Sony das erfinden. Am besten gleich noch mit Anpassung an die Hörkurve.

    • Auf jeden Fall wäre ein Kopfhörer besser – ich habe einige Jahre über einer alten Dame gewohnt, die ihren Fernseher so laut gemacht hat, dass man ihn bei geschlossenen Fenstern drei Häuser weiter noch hören konnte. Und oben drüber: Mein Schlafzimmer! Ich hatte ihr sogar einmal einen Kopfhörer von mir geliehen, den wollte sie aber nicht benutzen, denn der würde ihre Frisur zerstören. Das Problem war hier nicht die Schwerhörigkeit der Dame, das steht uns allen irgendwann mehr oder weniger bevor. Was schlimm war, war die Rücksichtslosigkeit.

      • „Was schlimm war, war die Rücksichtslosigkeit“
        Ja, davon kann ich auch ein Liedchen singen. Leider betrifft es ein Familienmitglied, welches zudem völlig beratungsresistent ist… 🙁

  7. Sehr schöne Idee, vor allem Kombi mit FB und ohne Kabel zum TV. Alternativ gehen ja auch Bluetooth Kopfhörer, allerdings meist nur bei neuen und nicht den günstigsten Geräten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.