Sony nennt Aufsteck-Kameras QX10 und QX100 „Smart Shot“

Die Aufsteck-Kameras für Smartphones beobachten wir bereits seit früheren Gerüchten. Heute gibt es weitere Details zu den beiden Kameras QX10 und QX100. Diese sollen mit allen Android und iOS Smartphones nutzbar sein. Dazu soll es eine neue Playmemories-App von Sony geben, die in Kürze erscheinen wird. Mit der Vorstellung der Smart Shot-Kameras (Smartphone / Cybershot) wird auf der Sony Pressekonferenz am 4. September gerechnet.

sony_qx10_1

Neu ist zudem, dass die Smart Shot Kameras auch in einer weiß/gold-Variante erscheinen sollen. Dies würde natürlich perfekt zu einem iPhone 5S in der Farbe Champagne passen. Auch einen Preis will man für die beiden Aufsteckkameras bereits wissen. Das günstigere Modell (QX10) soll bereits für 250 Dollar zu haben sein, während das teurere Modell (QX100) 450 Dollar kosten soll. Beide Preise beinhalten eine doch recht hohe Ersparnis gegenüber vergleichbaren Kameras von Sony.

[werbung] sony_qx100_01

Hier die aktuellen Gerüchte, die als sehr wahrscheinlich eingestuft sind, im Überblick:

  • Der Name der Kamera ist Smart Shot. Dieser setzt sich aus Smartphone und Cybershot zusammen.
  • Die Smart Shot Kameras haben eine In-Lens-Bildstabilisierung.
  • Die Kameras funktionieren mit Android-Smartphones und iPhones über die Playmemories App. Die Verbindung erfolgt über WLAN und NFC.
  • Video-Aufnahmen sind im MP4-Format in Full HD bei 30 fps möglich. Auch rauscharme Videos bei Dunkelheit sollen ebenfalls aufgenommen werden können.
  • Aufnahmen werden automatisch sowohl in der Kamera, als auch auf dem Smartphone gespeichert.
  • Auf dem Smartphone können Zoom, Belichtung, Weißabgleich und Focus gesteuert werden.
  • Die QX10 hat den gleichen 1/2,3 18 Megapixel-CMOS-Sensor und die gleiche f/3,3-5,9 Linse wie die Sony WX150 (400 Dollar). Der Preis soll 250 Dollar betragen.
  • Die QX100 soll 450 Dollar kosten, 300 Dollar weniger als die RX100MII von Sony, die den gleichen Sensor und die gleiche Linse aufweist.

sony_qx10_2

Ich bin immer noch sehr angetan von diesem System. Auch der Preis scheint nicht überzogen. Wenn damit wirklich gute Bilder entstehen, kann dies durchaus für einige Leute interessant sein. Was sagt Ihr?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

20 Kommentare

  1. dann lieber eine Kompaktkamera allein schon wegen des Akkus.

  2. Also ich kann beim besten Willen keinen Vorteil darin sehen mir so ein klobiges Ding aufs Smartphone zu pappen. Dann kann ich auch gleich eine Kompaktkamera mit mir herumschleppen. Und für mind. 250 USD? Ne, danke. Dafür bekomme ich schon gute Digicams. Für mich aus der Rubrik: Dinge, die die Welt nicht braucht (meiner Meinung nach).

  3. die dinger stand-alone könnten lomographie ins digitale zeitalter holen…

  4. Ich finds ganz interessant, allerdings wäre mir dann bei sowas wichtig das das System so kompakt ist das man es gegebenenfalls bei „Ausflügen“ die ganze Zeit auf dem Handy belassen kann und das Handy dann trotzdem noch in die Hosentasche passt.

    Und natürlich die Qualität der Fotos muss entsprechend gut sein.

  5. Ich bin auf jeden Fall auf einen ersten Test gespannt, mich interessiert dass sehr.

  6. Zu dem Preis gibts wirklich gute Kompaktkameras ( z.B. Casio-Modelle etc. ). Das Linsensystem trägt m.E. viel zu viel auf für ein Smartphone.

  7. önnte man sich auch an die Stirn, oder besser Hinterkopf kleben. usbaufähig würd ich sagen.

  8. Das ich Besitzer einer RX100 bin, kann ich nur sagen, das ich mich Freue, was jetzt alle für krasse Bilder schießen werden. Denn der verbaute Sensor ist phänomenal. und die RX100 ist schon klein gewesen. Wenn ich mir bei meinen Reisen jetzt vorstelle, mich nicht mehr um den akku der Kamera kümmern zu müssen , sondern nur um ein volles Handy, erleichtert das schon einiges. Und akku Pack ist eh immer mit dabei. das spart dann einiges. Das jetzt jeder DSLR fotos machen kann, mitm Handy ist schon krass. ärger mich bisschen die 750 euro nicht dafür ausgegeben zu haben. Hauptsache das fällt nich einfach ab, wenn man aufm Motorrad durch die Wüste brettert 🙂

  9. PegusPolle says:

    Das hatte Sony ja schonmal. Erinnere mich an das T300. Wackelkamera hielt nicht besonders gut, so dass man immer wieder ins Menü musste um neu zu starten.. Sehe da auch keinen Sinn drin. Vielleicht ist das ja ein Objektiv mit integrietem Smartphone? also der umgekehrte Weg;-)
    http://www.dailymobile.net/2009/02/06/pictures-sony-ericsson-t300-vs-t68/

  10. @Benjamin: Ich glaube die Kamera hier hat auch einen integrierten Akku. Dann eine ständige WLAN-Verbindung, die am Akku zieht. Vermutlich mit entsprechend hohen Lagg.
    Ich glaube mit deiner Lösung kannst du mehr Fotos mit weniger Stress schießen. 😉

  11. Klingt schon interessant – aber bei den Smartphone Akkus funktioniert das niemals. Bei ner normalen DSLR (6D / 5D II / III) kommt man mit dem Akku schon recht weit, 1500 Aufnahmen sind eigentlich in jedem Fall drin. Und ich glaube kaum, dass das Smartphone eine solche Ausdauer hat, vor allem bei aktivem Wlan und aktivem Bildschirm. Sonst wärs eine gute Alternative, vor allem für Reisen bzw Schnappschüsse zwischendurch, wenn die DSLR zuhause bleibt. Naja, dann muss ich mich weiter im Lager der Edelkompakten umschauen.. Ob ich dann eine solche, oder ne Aufsteck-Kamera rumschlepp, ist dann auch schon egal.

    Davon abgesehen ist der Sensor echt sehr, sehr klein.. Bin gespannt, was Sony da rausholt!

  12. Ich glaube die Hälfte hier versteht nicht, dass es sich bei diesen „Dingern“ um (fast) komplette Kameras handelt und nicht nur um „Aufsteck-Linsen“ für ein Smartphone.
    Sie beinhalten das Objektiv UND den Sensor! Somit übernimmt das Smartphone quasi „nur“ die Steuerung.
    Die Sony RX100 MK2 ist momentan das absolute und ungeschlagene Top-Modell der digitalen Kompaktkameras, besitzt einen 1 Zoll großen Sensor und kostet z.B. bei Amazon derzeit 720 Euro.
    Dieser Sensor ist bei Kompaktkameras mit Abstand der Größte, den es zurzeit gibt. (@Stephan)
    Das hier besprochene QX100 soll quasi genau die Gleiche Bildqualität liefern, wie die RX100 MK2, weil es genau das Gleiche Objektiv und den Gleichen Sensor hat.

    Das Nächste ist, diese Mini-Kameras müssen nicht auf das Smartphone gesteckt werden, bzw. mit dem integrierten Magneten an das Smartphone „geklebt“ werden.
    Man kann sie z.B. auch einfach an einem Stativ befestigen und aus ein paar Meter Entfernung dann mit dem Handy (über WLAN) fernsteuern.

    Fazit: Das QX100 ist eine „echte“ Mini-Kamera und nicht nur ein „Aufsteck-Objektiv“, welches dann die Kamera des Smartphones benutzt.
    Sie hat ein absolutes Spitzen-Objektiv, sowie einen riesigen Sensor. Das Smartphone übernimmt nur die Funktion des Displays und der Steuerung.

    Ich hoffe ich konnte damit bei einigen die Verwirrung auflösen, warum ein „Aufsteck-Objektiv“ so teuer sein soll. 😉

  13. Für mich als Foto Blogger schon irgendwie eine interessante Sache. Ich mache ja so schon viele Fotos mit dem Smartphone und die Qualität ist heute schon recht gut. Aber diese Aufsätze sind sicher top! Aber ich frage mich ob dieser Magnet auch wirklich das Objektiv fest am Smartphone anbringt. Ma nstelle sich vor der Aufsatz fliegt runter. 😀

  14. Interessant und sicher einen Blick wert. Ich persönlich präferiere aber eine immer-dabei-kamera/Smartphone, wie das lumia 1020. Und für „echte“ Fotos nehme ich dann die dslr mit.

  15. So nen Schmarrn kauft doch keiner – unpraktisch – noch mehr Teile zum Rumschleppen …
    Ein Smartphone reicht, momentan noch Geldbeutel und Schlüssel, mehr braucht man nicht … Entweder gleich ne gscheite Spiegelrefelx wenn’s drauf ankommt – oder die Smartphone-Cam für Schnappschüsse. Solche Zusatzteile werden sich nie am Markt etablieren können …

    • Also ich denke schon, das viele Leute gibt, wenn sie in einen Schönen Urlaub fahren, auch schöne Bilder (keine Schnappschüsse) als erinnerung oder Diaabend haben wollen. Früher immer ne extra tasche, oder spezial Rucksack für das ganze DSLR Gedönse, da noch 3 Objektive usw. Am ende hat mans lieber im Hotel gelassen, und hatte selbst dann noch Angst, das irgendwas geklaut wird. Ich denke, dass erst, wenn solche Sensoren in Handies direkt verbaut werden, haben die Strap-ons keine Daseinsberechtigung mehr.
      Vielleicht ists ja mit den Lumia dingern schon soweit, kein Plan.

  16. Wäre schon, wenn an den Bilder stehen würde, welche Modell jeweils abgebildet ist. (Habe es mittlerweile durch Check der Verlinkungen selbst herausgefunden.)

  17. ist schon bekannt wie die verbindung zum smartphone realisiert wird, und ob auch andere smartphones verwendet werden könnten? es handelt sich schließlich im grunde nur um eine wlanverbindung+app auf dem handy, sollte also prinzipiell mit jedem smartphone verwendet werden können.

  18. Sascha Ostermaier says:

    @blub: Ich empfehle ja immer, die Artikel vor dem Kommentieren auch zu lesen: „Die Kameras funktionieren mit Android-Smartphones und iPhones über die Playmemories App. Die Verbindung erfolgt über WLAN und NFC.“

  19. Hm, der Preis ist schon ziemlich happig – auch wenn die Fotos sicher richtig gut werden. Was mich persönlich vermutlich am meisten stören würde ist der fehlende Auslöse-Knopf.