Sony möchte mit neuen Lautsprechern Eure Party unterhalten

Sony ist in vielen Bereichen der Unterhaltungselektronik tätig. Und so hat der Hersteller auf der CES auch neue Party-Lautsprecher vorgestellt. Vier an der Zahl sind es, ein Trio an Nachfolgern der „EXTRA BASS“-Reihe und ein Neuzugang, der quasi bei der Party dabei sein möchte. Alle 4 Modelle sind dabei IP67 zertifiziert, Garten- oder Strandpartys sind also auch kein Problem. Und natürlich sind die Lautsprecher kabellos.

Das kleinste Modell ist der SRS-XB12. Der kleine Speaker weist auch keine Besonderheiten auf. Geschützt ist er durch eine Gummiummantelung. 16 Stunden Musikwiedergabe hält das Modell laut Sony durch. Verfügbar ab April 2019, schlägt der SRS-XB12 mit 59,90 Euro zu Buche.

Mehr Party geht da schon mit den Modellen SRS-XB22 und SRS-XB32. Die Stereo-Lautsprecher verfügen über zwei passive Radiatoren, die für den zusätzlichen Bass-Kick sorgen. Ebenso sind in den beiden Modellen Beschleunigungssensoren verbaut. Diese dienen dazu, dass mit einer Lichtshow reagiert wird, wenn man die Lautsprecher an der Seite antippt.

Die Akkulaufzeit des XB22 liegt bei 12 Stunden, doppelt so lange hält der XB32 durch. Letzterer kann auch dazu genutzt werden, ein Smartphone oder andere Gadgets aufzuladen. Beide Modelle sind ab Mai verfügbar, der XB22 schlägt mit 119,90 Euro zu Buche, beim XB32 sind es 169 Euro.

Lichteffekte kann man auch per App steuern, voll empfänglich dafür ist der GTK-XB72, das größte Modell der Reihe. Die mehrfarbige Lichtleiste kann so gezielt angesteuert werden, diese ist auch beim XB32 vorhanden. Geregelt wird das über die Fiestable-App.

Der XB72 liefert dank der Größe ein beeindruckendes Soundfeld, so Sony. Auch der LIVE SOUND Modus soll hier noch einmal für besseren Klang wie auf einem Konzert sorgen. Dieser Modus ist auch für XB22 und XB32 verfügbar. Der XB72 wird ab April verfügbar sein, 349 Euro möchte Sony für den Lautsprecher haben. Da liegt man quasi schon in einem Bereich, in dem man eine große Auswahl hat.

Die Lautsprecher gibt es in den folgenden Farbvarianten:

SRS-XB32 und SRS-XB22 in Schwarz, Grün, Rot, Blau, Weiß

SRS-XB12 in Schwarz, Violett, Rot, Blau, Grau, Grün

GTK-XB72 in Schwarz

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Christian EM says:

    Selbst wenn die noch so gut klingen, ein Design-Wettbewerb gewinnen die auf keinen Fall. Das ist ja schrecklich

  2. Bei einem Lautsprecher ist der _Ton_ und die Connectivität und bei transportablen Geräten die Laufzeit wichtig. Wenn die Mucke gut ist wird getanzt oder rumgeflippt , keiner steht da und _guckt_ die lautsprecher an. Daher ist egal wie sie optisch wirken , das Design sollte eher tontechnischen Belangen folgen und der guten Nutzbakreit für den jeweiligen Zweck. Was m. E. auch überflüssig ist, sind die Lichteffekte – kostet nur Akkulaufzeit und lockt höchstenns echte Blondinen hinter dem Ofen hervor. lauttsprecher sind für die _Ohren_! Es gibt wenige sogenannte Design-Boxen die auch gut klingen – weiland Grundig Audiorama – aber das ist Geschichte.

  3. Ich habe mir gerade eine kleine Verstärkerplatine gekauft, kosten 15,-, hat 2x 15W und Bluetooth – zwei JBL-ControlONE dran und mit dem iPhone gekoppelt – geht verdamt gut ab und der Sound ist garnicht mal schlecht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.