Sony kann Nachfrage nach Smartphone-Kamerasensoren aktuell nicht decken

Sony ist aktuell der Marktführer im Bereich der mobilen Kamerasensoren. So gibt es kaum ein Flaggschiff, das nicht auf einen Sensor des Unternehmens setzt – Ausnahmen wie das Xiaomi Mi Note 10 (hier mein Test) bestätigen als Ausnahmen die Regel. Und mit dem IMX686 hat das Unternehmen ja auch schon ein neues Sensor-Flaggschiff in petto. Derzeit ist es Sony aber nicht möglich, die Nachfrage durch seine Partner zu decken.

So hat der japanische Hersteller offiziell bestätigt, dass man derzeit nicht genügend Kamerasensoren für Smartphones produzieren könne, um den Bedarf zu befriedigen. Man habe sich deswegen bereits formal bei den jeweiligen Unternehmen entschuldigt. Obwohl der Betrieb in den Werken derzeit ohne Unterbrechungen 24 Stunden jeden Tag durchlaufe, auch zu den Feiertagen, komme man einfach nicht nach.

Im April 2021 will Sony deswegen auch ein neues Werk in Nagasaki eröffnen. Derzeit hält der Hersteller bereits über 50 % der Marktanteile im Segment für Smartphone-Kamerasensoren. Bis zum Fiskaljahr 2025 hat man sich bei Sony zum Ziel gesetzt auf über 60 % zu kommen. Und derzeit sieht es danach aus, als ob das für Sony kein Problem darstellen sollte. Sony profitiert dabei vom aktuellen Trend im mobilen Bereich, der die Kameras zum wesentlichen Merkmal von Smartphone-Flaggschiffen werden lässt.

So ist die Leistung mittlerweile selbst bei Mittelklasse-Geräten dermaßen hoch, dass die meisten Anwender im Alltag nur noch geringe Unterschiede bemerken. Gerade bei den Kameras trennt sich jedoch weiterhin die Spreu vom Weizen. Und davon profitiert eben Sony mit seinen Sensoren, denn man beliefert illustre Partner wie Xiaomi, Huawei, LG und Co. Selbst nach Eröffnung des neuen Werks ist daher damit zu rechnen, dass Sony nur schwer der Nachfrage Herr werden wird.

Sonys größter Rivale ist dabei Samsung – die Südkoreaner haben etwa den ISOCELL Bright HMX für das eingangs erwähnte Xiaomi Mi Note 10 geliefert. Auch das Samsung Galaxy S11 wird einen Sensor von Samsung nutzen. An Sonys Dominanz wird aber wohl auch Samsung in den nächsten Jahren nicht kratzen können.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.