Sony Flow Machines: KI-generierte Melodien für Mac und iPad

Für die Musik-produzierenden unter euch hat Sony – oder besser – haben die Sony Computer Science Laboratories – etwas für euch. Die Cloud-basierte und KI-gestützte Musikproduktions-App „Flow Machines“ ist ab sofort in ganz Europa für macOS und iPadOS verfügbar. Sie kann kostenlos genutzt werden. Seit nunmehr 10 Jahren arbeitet das Unternehmen bereits an dem Projekt, Man hatte dann 2019 Flow Machines Professional (FM Pro) als Plugin für Digital Audio Workstations herausgebracht.

Musikschaffenden werden hier anhand von KI-Funktionen neue Optionen vorgestellt, mit denen sie ihre Tracks noch interessanter gestalten können.

Flow Machines ist eine App, die auf Basis künstlicher Intelligenz Melodien, Akkorde und Basslinien im jeweils gewählten Stil vorschlägt und auf diese Weise Musikschaffende bei der Produktion unterstützt. Damit der Stil der Künstler/-innen wirklich getroffen wird, setzt Flow Machines auf ein einzigartiges Konzept namens Style Palette, für das Musikdaten mithilfe maschinellen Lernens analysiert werden. Die Künstler/-innen können aus den von Sony CSL vorkonfigurierten Stilpaletten wählen oder direkt in der App ihre eigene Palette erstellen. So kann die KI Melodien generieren, die zu neuen Ideen inspirieren, während der charakteristische Stil der Musikschaffenden trotzdem erhalten bleibt.

Die KI arbeitet für euch wie folgt: Ihr legt eine Stilpalette fest, die sowohl Genre als auch Akkordfolge nach euren Wünschen definiert. Sobald ihr das Tool dann die Komposition erstellen lasst, werden Melodien mit acht Takten entsprechend der ausgewählten Akkordfolge automatisch generiert. Ihr dürft die KI aber noch beeinflussen, indem ihr Parameter wie Tondauer und Komplexität der Melodie nachträglich anpasst. Die jeweiligen Melodien lassen sich dann als MIDI-Datei in eine DAW exportieren.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog / Mastodon

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Hektor Rottweiler says:

    Coole Sache!

  2. Kostenlose Nutzung ist die eine Seite. Bei wem liegen die Rechte der erstellten Melodien?
    Darf ich auf z.B. meiner Homepage einbinden ohne Bedenken haben zu müssen?

    • nach dem Gesetz müsste es so sein: von Maschine erstellten Inhalte unterliegen keinem Urheberrecht. Urheberrecht können nur natürliche Personen besitzen. Restrisiko dürfte aber dennoch bestehen.

  3. Zum Glück gibt es Musikschaffende nur auf macOS und iPadOS aber „Sony“ ist da sowieso etwas seltsam. Wie auch mit ldac nur auf Android bei ihren 300-500eur Kopfhörern. Wenigstens gibt es doch schon Gamepad Software für Windows um seinen Controller ggf. zu updaten aber auch nur weil man nun mehr Spiele auf den PC bringt. Dolby, SACD..hach.. 🙁 Ich stieß schon des Öfteren dank Sony auf „Probleme“ 😉

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.