Sony bezieht Stellung zur Kontroverse um das 4K-Display des Xperia Z5 Premium

z5 premiumDas Sony Xperia Z5 Premium ist als erstes Smartphone der Welt mit einem 4K-Display ausgestattet. Diese Neuerung hinterließ jedoch in der Community einen zwiespältigen Eindruck. Zum einen warf man Sony Inkonsequenz vor, da das Unternehmen sich zuvor bewusst gegen höhere Auflösungen als 1080p augesprochen und Quad HD gemieden hatte. Zum anderen erschien vielen von euch ein 4K-Display auf einer Diagonale von 5,5 Zoll als Overkill. Sony bezieht nun in einem Blog-Post Stellung zur vielfach vorgebrachten Kritik.

So konzentrierte sich die Kritik, unter anderem auch hier in den Kommentaren, darauf, dass das 4K-Display des Sony Xperia Z5 Premium in den meisten Nutzungsszenarien gar nicht wirklich beansprucht werde, weil die Inhalte nur von 1080p hochskaliert werden. Im Grunde hat man dann in der Praxis das gleiche Ergebnis, als wenn man sich einen Ultra-HD-TV anschaffte, an jenem aber nur Blu-rays konsumierte.

Sony geht in einem für einen Konzern größtenteils sehr offenen Blog-Post nun auf jene Problematiken ein. So bestätigt Sony Mobile, dass man 4K nativ nur nutzen könne, wenn man etwa selbst geknipste Fotos oder Videos bzw. Streaming-Inhalte dritter Anbieter abrufe. Alle anderen Inhalte aber würden nur von 1080p oder niedrigeren Auflösungen (je nach Quelle) hochgerechnet. Dies komme durchaus auch dem Stromverbrauch bzw. der Akkulaufzeit zugute.

Allerdings widerspricht sich Sonys Blog-Post an einer Stelle: Einerseits impliziert man, dass die Apps natives 4K ermöglichen, auch für Streaming-Anbieter, an anderer Stelle heißt es aber wiederum:

„Es gibt viele 4K-Streaming- und Abonnement-Dienste. Aber jene sind noch nicht vollständig für mobile Endgeräte optimiert. Aus diesem Grund haben wir eine Funktion für automatisches Upscaling in das Xperia Z5 Premium integriert. Auf diese Weise könnt ihr alle Foto- und Video-Inhalte in den Sony Apps für Filme und Galerien sowie bei beliebten Video-Streaming-Diensten wie Netflix und YouTube in 4K genießen.“

Im Endeffekt sollte dies meiner Ansicht nach so zu verstehen sein, dass man aktuell auch bei der Nutzung von Streaming-Anbietern (vorerst) nur nativ 1080p nutzen kann, welches dann hochgerechnet wird. Einige Kollegen widersprechen dem jedoch. Sollten Anbieter wie Netflix aber ihre Apps optimieren, wäre durchaus möglich die 4K-Streams nativ am Sony Xperia Z5 Premium abzurufen. Vielleicht können Besitzer des Geräts uns ja ab November in den Kommentaren mehr Aufschluss liefern als Sony selbst?

z5

Doch warum wird 4K denn nun nativ für das Sony Album / die Galerie und die Movie-Apps verwendet – sonst aber ausgeklammert? Sony begründet jene Entscheidung damit, dass man beispielsweise beim Browsen nicht den Akku überstrapazieren wolle und hier die notwendigen Prioritäten für die User gesetzt habe. Dazu komme erschwerend, dass die meisten Third-Party-Apps noch gar nicht in der Lage seien mit 4K-Auflösungen bzw. den 3840 x 2160 Bildpunkten des Xperia Z5 Premium klarzukommen. In Zukunft werde sich dies aber ändern und so habe Sony ein zukunftssicheres Gerät veröffentlicht. Ob man sowas im schnelllebigen Smartphone-Markt ernsthaft behaupten kann, sei natürlich dahingestellt.

Auch Screenshots nimmt das Xperia Z5 aktuell nur in 1080p auf. Sony begründet dies damit, dass Android 5.1 noch keine Screenshots in 4K unterstütze. Zu den Bedenken mancher Kunden, dass das 4K-Display nur unnötig den Akku beanspruche, wendet Sony ein, dass der Akku mit 3430 mAh bis zu zwei Tage durchhalte und via QuickCharge extrem schnell wieder aufgeladen sei. Zudem habe man die Belastung für SoC und RAM dadurch verringert, dass die „Display Memory Technologie“ des Xperia Z5 Premium kürzlich dargestellte Bilder / Videos im Cache behalte. Dadurch müssten sie nicht ständig neu geladen werden, was den Akku zusätzlich schone.

Family-shot-badcc27199a97eadd03dcd7f6f80d39c Zuletzt beantwortet Sony die Frage: „Wozu braucht man überhaupt ein 4K-Smartphone?“ Laut Sony sei der Fall klar und die Bildqualität sei am Xperia Z5 Premium besser als an jedem anderen aktuellen Smartphone. Spannenderweise argumentiert Sony wiederum in seinem Blog-Post primär mit der Farbwiedergabe, der Helligkeit und den Kontrasten, die per se nichts mit der Auflösung zu tun haben. Das wirkt seitens des Unternehmens dann doch ein wenig ratlos.

Trotzdem ist es lobenswert, dass Sony sich der Kritik der Community mit seinem neuen Blog-Post offen gestellt hat und auch die Einschränkungen der 4K-Nutzung klar benennt. Denn genau das wurde anfangs scharf nach der Vorstellung des Sony Xperia Z5 Premium kritisiert. Leider wird das Sony Xperia Z5 Premium erst ab November verfügbar sein. Allerdings deutet Sony noch einige Neuerungen an und orakelt: „Wir denken, dass das Sony Xperia Z5 Premium in der Lage ist die klarste und schärfte Virtual-Reality-Plattform für euch zu sein. Intern arbeiten wir hier an einigen Features – also freut auch auf weitere Neuigkeiten.“ Das klingt spannend und dürfte vor allem VR-Fans in die Hände spielen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

11 Kommentare

  1. Im Endeffekt gesteht sich doch Sony selbst auch ein das 4k bei dieser Display Größe und den heutigen Akkus einfach keinen Sinn machen.
    Interessant wäre ja eher ob später mittels Update – auf Android Marshmallow oder eben noch eine Version weiter – eine breitere Unterstützung für 4k ermöglicht wird.

    Ich persönlich sehe den Einsatz von 4k hier als reines Marketinginstrument an welches von Sony benutzt wird. Aber gut so, sie bauen gute Handys und brauchen einfach mal ein Schlagwort wie „Premium“ und eben 4k für die breite Masse, die es ja eh irgendwie schluckt.

  2. Habe das sehr schnell unterwegs getippt, kleinere Grammatik und Komma Fehler bitte ignorieren 🙂

  3. Ich sehe aktuell genau 1 Verwendungszweck für dieses Display:
    In die Kartonbrille (mit Lupe) rein und riesige, scharfe 3D Filme damit anschauen.

  4. Julian Panek says:

    Ich verstehe die meisten Stimmen nicht … Man möchte keine 4K-Displays in Smartphones, weil es unnötig ist, aber wenn man eines hat beschwert man sich über die akkuschonende Grafikvoreinstellung, die grötenteils auf 1080p herunterschraubt (was ja zuvor noch völlig ausreichend war), jedoch bei Medienwiedergabe (wo es ja am nötigsten und sinnvollsten ist) 4K anzeigt ^^

  5. 4K sieht kaum einer auf dem Fernseher, schon gar nicht bei 32 Zoll und üblichen Betrachtungsabstand. Auf dem Handy… super. 😀 Viel Spaß. Setzt sich aber eh erst durch, wenn Apple ein solches Gerät heraus bringt. Allerdings setzen die ja jetzt auch auf mehr als 6 Zoll.

  6. 4K auf so nem Bildschirm… ist genau das gleiche wie 20MP in einer Handykamera – Sieht gut aus auf dem Datenblatt und im Mediamarkt Prospekt…

  7. „Alles Schwachsinn… wer braucht schon ein Ford Model A, wir haben doch das gute Model T“.

    „Elektrizität? Blödsinn! Meine Kerzen und meine Gaslaterne sind völlig ausreichend“.

    Hammergeile Displays um zu zeigen was heute schon machbar ist? Teufelszeug! Lasst uns lieber die nächsten 15 Jahre bei 1080p Displays bleiben, dann brauchen wir auch keine stärkeren Prozessoren. Ach was rede ich da, alles kann einfach so bleiben wie es jetzt ist. Für immer!!
    Yeah! Freue mich schon richtig auf die Zukunft.

  8. Sorry wer behauptet das 1080p auf 5″ das Ende des sinnvollen ist der hat wohl noch kein besseres Display gesehen. Sicherlich das 4k ist dann wohl „Schluss“ weil man schlicht mit dem Auge keinen Unterschied mehr wahrnehmen kann.
    Nur wir sind noch nicht am Ende der Wahrnehmbarkeit und 4k ist alles andere als verbreitet.
    Logischerweise ist die Verbesserung nicht mehr so als wenn man von 326ppi auf irgendwas auf 500ppi geht trotzdem immer noch sichtbar. Das Problem ist Heute wohl eher das diese Displays noch nicht „um sonst“ befeuert werden können. Man muss also unverhältnismäßig viel Leistung rein stecken um es nur zu betreiben, dadurch weniger Akku Laufzeit etc. Für meinen Geschmack mindestens 1 (evtl 2) Jahre zu zeitig. Trotzdem der nächste Logische Schritt auf dem Weg zum perfekten Bild.

    Bzw ihr wisst schon noch was alles Schwachsinn und nutzlos war ?
    1gb RAM brauch keiner
    2 Kerne ? LOL spinnst ja
    5″ Bildschirm ? du meinst Tablett
    mehr als 720p braucht man im Smartphone nicht …

  9. Am interessantesten ist bei dieser Meldung, dass selbst die GUI anscheinend nur hochgerechnet wird.

  10. …“Sony begründet dies damit, dass Android 5.1 noch keine Screenshots in 4K unterstütze“…

    Liegt denn die Obergrenze für Screenshots unter Android 5.1 tatsächlich bei 1080p? Wie verhalten sich denn andere Smartphones, die eine Auflösung jenseits der 1920×1080 haben, z.B. das Samsung Galaxy S6? Werden hier die Screenshots auch „lediglich“ in 1080p gespeichert?