Sonos Roam: Portabler, smarter Lautsprecher offiziell vorgestellt

Über einen kleineren, portablen Lautsprecher für das Sonos-Sortiment wurde bereits seit längerem gemunkelt. Überraschend kam es dann dennoch, als jener bereits in der vergangenen Woche inoffiziell und mitsamt ausführlichen Details aus dem Hut gezaubert wurde. Das meiste dürfte zum sogenannten „Sonos Roam“ also bereits bekannt sein, wir fassen für euch dennoch nochmals die offiziellen Informationen zusammen.

Der Sonos Move bekommt mit dem Sonos Roam ein Geschwisterchen. Wie beim großen Bruder, so setzt Sonos auch beim Roam auf ein Zusammenspiel aus WLAN und Bluetooth für das Sonos-System zu Hause bzw. das Streamen unterwegs. Zudem steht wie beim Move auch dem Roam das automatische Trueplay, also eine automatische Anpassung an Raum bzw. Umgebung, zur Verfügung. Jenes ist beim Roam sowohl fürs Streaming über Bluetooth (5.0), als auch über WLAN verfügbar. Mit seinen Abmessungen von 168 x 62 x 60 mm und einem Gewicht von unter einem halben Kilo (430 Gramm) ist der Sonos Roam der nun kleinste Lautsprecher im Sonos-Universum.

Angebot
Microsoft 365 Family 12+3 Monate | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets & mobile...
  • Dieses Microsoft 365 Family Abonnement für bis zu 6 Personen bietet 12 Monate + 3 Monate extra Laufzeit (Aktivierungscode per Email)
  • Für Windows 10, macOS, iOS und Android

In Sachen Audioqualität verspricht man da seitens Sonos einiges, genaueres müssen Tests zeigen. Verbaut im portablen Lautsprecher sind jedoch zwei Verstärker der Klasse H sowie ein angepasster Racetrack-Mitteltöner und ein Hochtöner. Anpassungen an eigene Vorlieben können über einen Equalizer getätigt werden. Für die integrierten Sprachassistenten (wahlweise Alexa oder der Google Assistant) stehen zudem Fernfeld-Mikrofone mit Mehrkanal-Echounterdrückung zur Verfügung.

Im Gegensatz zum Sonos Move soll der Wechsel zur Bluetooth-Verbindung außerhalb der eigenen vier Wände automatisch erfolgen. Ebenfalls neu: Die Sound-Swap-Funktion. Jene erlaubt mittels gedrückt gehaltener Play/Pause-Taste den Sound von Raum zu Raum zu übertragen. Zudem lässt sich das Audio, welches der Sonos Roam über Bluetooth zugespielt bekommt auch im kompletten Sonos-System in gruppierten Räumen abspielen. Toll wäre da, wenn man seitens Sonos sämtliche technisch möglichen Funktionen auch dem Sonos Move über ein Update zur Verfügung stellt, denn so gibt es für das Sonos-System erstmals und ohne Basteln mit zusätzlichen Gerätschaften Bluetooth-Streaming ins Multiroom.

Neben Bluetooth und dem Sonos-System, welches bereits zahlreiche Streaming-Dienste mit innehat, gibt es zudem Abspielmöglichkeiten per Sprachsteuerung von Amazons Alexa oder dem Google Assistant. Auch mittels AirPlay 2 lässt sich der Sonos Roam bespielen. Logischerweise steht der Sonos Roam lediglich Nutzern mit Sonos-S2-App zur Verfügung.

Sonstige Kenndaten? Der Roam besitzt eine IP67-Zertifizierung und ist demnach vollständig staub- und wasserdicht. Entsprechende Silikonkappen sollen zudem garantieren, dass der Lautsprecher auch den einen oder anderen Sturz abkann. Eine Akkuladung soll für bis zu 10 Stunden Musikwiedergabe ausreichen – das wird sicherlich in Abhängigkeit der Lautstärke und der Betriebsart variieren. Im Ruhemodus soll der Lautsprecher 10 Tage bereitstehen. Jener soll sich automatisch bei Nichtnutzung aktivieren. Wieder aufgeladen wird über die optionale, kabellose Sonos-Ladestation, ein USB-C-Kabel oder mittels Qi-Ladegerät, denn man richtet sich da nach dem wohl verbreiteten kabellosen Ladestandard.

Ab dem 20. April ist der Sonos Roam hierzulande erhältlich, die Vorbestellung im Sonos-eigenen Shop startet ab sofort. Mit Shadow Black und Lunar White stehen zwei Farben zur Wahl. Kostenpunkt? 179 Euro. Die magnetische und kabellose Ladestation von Sonos ist nicht im Lieferumfang enthalten und schlägt (optional) mit weiteren 49 Euro zu Buche.

Audio

  • Zwei Verstärker der Klasse H
  • Ein angepasster Racetrack Mitteltöner
  • Ein Hochtöner
  • Hocheffizienter Treiber
  • Verstellbarer Equalizer
  • Fernfeld-Mikrofone
  • Automatisches Trueplay Tuning
    Bietet eine optimale Raumerkennung und passt so den Sound perfekt an Ausrichtung und Standort des Speakers und wiedergegebene Inhalte an. Verfügbar über WLAN und Bluetooth.

Technische Daten

  • Abmessungen
    168 x 62 x 60 mm
  • Gewicht
    0,43 kg
  • IP-Schutzart
    Schutzart IP67 zum Schutz vor Staub und Wasser. Hält bis zu 30 Minuten lang Wasser in 1 Meter Tiefe stand.
  • Oberfläche
    Matt: In Lunar White und Shadow Black erhältlich.
  • Features auf der Oberseite
    Durch die praktischen Buttons kannst du ganz einfach und ohne Bedienfehler Musik abspielen, anhalten, Songs überspringen und die Lautstärke regeln.
  • LED-Statusanzeigen
    Zeigen Speaker-, Mikrofon- und Batteriestatus sowie Voice Feedback an.
  • Stromanschluss und Netzwerkverbindung Akku
    Bietet mit nur einer Akkuladung bis zu 10 Stunden lang ununterbrochenen Sound und hält im Ruhemodus bis zu 10 Tage lang den Akkustand.
  • Stromversorgung
    15 W, 5 V/3 A USB-C-Port
  • Aufladen
    Lade ihn mit dem mitgelieferten USB-C-Kabel und einem 2,1-A-USB-Netzteil oder einem kabellosen Qi Ladegerät auf. Verbindet sich magnetisch mit dem separat erhältlichen, kabellosen Ladegerät von Sonos.
  • WLAN-Konnektivität
    Verbindet sich über WLAN mit jedem 802.11b/g/n/ac-Router im 2,4- oder 5-GHz-Bereich.
  • Bluetooth
    Streamt mit Bluetooth 5.0 Musik und mehr.
  • Apple AirPlay 2
    Funktioniert mit AirPlay 2 auf Apple Geräten ab iOS 11.4.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

15 Kommentare

  1. Da bin ich auf die Tests gespannt. Könnte potentiell was für mich sein.

  2. Genau richtig für das Badezimmer und im Sommer dann auf dem Balkon oder für unterwegs.
    Aber die 49 Takken für das Ladegerät sind dann schon fast in No Go für mich.

  3. Jonas Wagner says:

    Habe mir nochmal Gedanken über den Namen gemacht. Roam. Hoffe wirklich man kann relativ einfach damit zwischen verschiedenen Sonos Netzen roamen. Use Case für mich: Besuch bei meiner Mutter im Haus die auch Sonos hat – aber eben nicht im Gästezimmer. Ich bring dann einfach meinen Roam mit und verbinde ihn schnell mit ihrem Netz.

    • ^this
      Wäre natürlich mega. So ähnlich sieht es hier auch aus. Eltern nutzen ebenfalls SONOS. Befürchte nur, dass es mal wieder nicht so funktionieren wird… 🙁

      • Jonas Wagner says:

        Alternativ muss man dann halt jeweils den Speaker neu hinzufügen ins Netz. Muss man dann sehen wie lange das immer dauert, bei einem längeren Aufenthalt in der Heimat kann man sich das ja antun. Jedenfalls ist Roam bestellt (mit 15% Corporate Benefits Rabatt) und mein UE Boom Speaker werde ich wohl als Urlaubsbegleitung ausmustern.

        • Können Sie mir / Kannst du mir sagen, über welchen Corporate Benefit Anbieter das funktioniert hat? Der Code über „Mitarbeiterangebote.de“ wurde zwar im Sonos shop als gültig erkannt, kann aber nicht auf dieses Produkt angewendet werden.

          • Hier ebenso… sonst hätte ich auch sofort bestellt.

            „Was ist bei der Bestellung zu berücksichtigen?

            Bitte beachten Sie, dass der Gutscheincode im Onlineshop eingegeben werden muss. Ausgeschlossen von Nachlass ist die Sonos Roam.“

            • Jonas Wagner says:

              Da war ich wohl schnell genug. Am Release-Tag war der Roam noch nicht ausgenommen.

              • die 15% Upgrade GS klappen aber, für alle interessierten…
                Ich hab noch diverse Play:1, daher ging das für mich klar

  4. Bin definitiv kein Audio Experte und mir ist bewusst das ich hier teilweise Äpfel mit Birnen vergleiche aber eventuell kann mir da einer etwas zu sagen. So wie ich das sehe ist der einzige Vorteil des Move (neben der minimalen Akkulaufzeit) der bessere Klang. Für den gleichen Preis bekomm ich aber auch zwei Roam. Von der moderneren Technik abgesehen kann ich dann Stereosound erreichen. Sorgt nicht das alleine schon für ein besseres Gesamtklangbild ?
    Hauptabspielquelle wird vermutlich Spotify sein. Die Lieder von dort sind sowieso nicht in der höchsten Qualität. Wäre der Move dann nicht sowieso übertrieben ?

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.