Sonos: Darum versetzt man Geräte auf Kundenwunsch in den Recyling-Modus

Seit Ende Oktober bietet Sonos ein Recycling-Programm an. Ausgewählte Alt-Hardware – Hierbei handelt es sich um alte Kisten, namentlich Connect, Connect:Amp, ZP80, ZP90, ZP100, ZP120 und die erste Generation des Play:5 – selber verschrotten, dafür 30 % Rabatt beim Neukauf bekommen. Quasi eine Abwrackprämie – doch das Ganze bekam ordentlich Kritik ab. Aus meiner Sicht nur ein Zeichen, denn Nutzer mit Smart-Home-Geräten werden sich darauf einstellen dürfen, das vieles nicht ewig funktioniert.

Manches ist der Hardware geschuldet, manches der Software. Man schaue sich den Amazon Echo an – da ist bereits jetzt schon einiges nicht miteinander kompatibel. Doch es soll nicht um andere Hersteller gehen, sondern um Sonos. Das Thema wurde auch in unserer Kommentarspalte eifrig diskutiert.

Mittlerweile gibt es ein Statement von Sonos. Aus der Sicht von Sonos ist das Unternehmen besorgt, dass sehr alte Geräte ihren Weg zu neuen Besitzern finden könnten, die vielleicht nicht erkennen, dass die Produkte nicht für einige Aspekte der modernen Sonos-Erfahrung geeignet sind:

Die Realität ist, dass diesen älteren Produkten die Rechenleistung und der Speicherplatz fehlen, um moderne Sonos-Erlebnisse zu unterstützen. Im Laufe der Zeit wird die Technologie in einer Weise weiterentwickelt, die diese Produkte nicht mehr unterstützen können. Für einige Besitzer sind diese neuen Funktionen nicht wichtig. Dementsprechend können sie sich dafür entscheiden, nicht am Trade Up-Programm teilzunehmen.

Für andere Besitzer ist es jedoch wichtig, moderne Sonos-Geräte zu besitzen, die diese neuen Erfahrungen unterstützen. Daher ist das Trade Up-Programm ein erschwinglicher Weg für diese Besitzer, ein Upgrade durchzuführen. Für diejenigen, die sich für ein Trade Up auf neue Produkte entscheiden, war es unserer Meinung nach die verantwortungsvollste Maßnahme, diese nicht wieder neuen Kunden vorzustellen, die vielleicht nicht den Kontext dieser Produkte als 10+ Jahre alte Produkte haben und die auch nicht in der Lage sind, das Sonos-Erlebnis zu liefern, das sie erwartet haben.

Die Frage ist natürlich weiterhin, inwiefern Sonos das Programm hätte anders oder besser lösen können. Letzten Endes – und das ist meine persönliche Sicht der Dinge – macht man es fair. Die alten Kisten laufen heute noch bei unfassbar vielen Menschen, laut Unternehmen sind 92 Prozent aller Produkte, die jemals verkauft wurden, noch heute im Einsatz – auch die, die vor über 10 Jahren auf den Markt kamen.

Aus der Sicht des Recycling-Gedankens ist das natürlich fraglich, denn das Konzept sagt halt, dass man alles nutzen sollte, bis es nicht mehr geht. Aber man muss ehrlich sein: Wie schaut es denn bei anderen Technikunternehmen aus? Klar kann man die PlayStation 2 auch heute noch nutzen – aber nicht mit modernen Möglichkeiten. Da gibt es von Sony auch keinen Rabatt beim Kauf der PS5, wenn man die PS2 verschrottet. Oder Smartphones. Oder Laptops. Richtig. Irgendwann sagen Unternehmen, dass zukünftige Funktionen nicht mehr von alten Geräten unterstützt werden. Damit müssen wir leben. Oder uns bewusst gegen neue Funktionen oder generell Dinge entscheiden, die absehbar irgendwann nicht mehr alles können.

Wie ich es im Falle von Sonos gehalten habe? Ich habe alte Lautsprecher verkauft – an Menschen, die wissen, was sie damit im Ist-Zustand bekommen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

46 Kommentare

  1. Muss ja keiner mitmachen und Sonos bezahlt auch dafür, dass die alten Schwarten vom Markt verschwinden. Ich mag diese Firma zwar überhaupt nicht, aber das Vorgehen ist schlüssig und die Argumente nicht von der Hand zu weisen.

    Wer jedoch von einem Smart-Speaker dieselbe Lebensdauer erwartet, wie von einem Hammer, sollte vielleicht Technik pauschal meiden – im Interesse aller Beteiligten.

    • Es wird hier aber etwas Funktionierendes zerstört und das dann auch noch als nachhaltiges Vorgehen bezeichnet, das ist der Witz!

  2. duweistschonwer says:

    Sonos Aktion total daneben.

    Cachys Blog Reaktion ebenfalls daneben.

    Ich vermisse genau eine Sache bei Sonos: DTS. Und das kommt seit 6 Jahren nicht.

    Die zahlreichen Updates haben viele Erlebnisse gebracht, nur keine angenehmen.

    Kaufe nichts mehr von Sonos. Behalte meine Play 1 sowie den Play 5 und
    meinen Connect, den habe ich bisher kaum genutzt.

  3. Ja, hätte mir bei so einem Bericht etwas mehr Informationen gewünscht. Wäre interessant gewesen zu wissen wie viele Hersteller zu Zeiten der besagten Geräte auf dem Markt waren.
    Würde ganz dumm behaupten, der Markt ist ziemlich gesättigt und es sind viele weitere Hersteller dazu gekommen und da auch viele die extrem viel günstiger sind und dank Seiten wie dieser, wird auch bewertet und getestet und wenn dann ein Testobjekt zu 90% an Sonos in Klank und ähnlichem heranreicht, dafür aber nur 50% einer Sonos kostet…
    Ist also wohl eher eine Aktion um Umsatz zu generieren, wie bei TV-Geräten, Rasierern und ähnlichem, gerade bei hochpreisigen Markenherstellern, die locken ja auch ständig mit Cash-Back Zugaben.

    Da fehlt einfach ein Hersteller der etwas ähnliches anbietet wie dieses nachhaltige Smartphone. Bei TV-Geräten ist das schwer, werden ja immer dünner und komplexer. Aber bei Lautsprechern? Die konnte man doch schon immer selbst zusammen bauen. Es sollte doch möglich sein. Ein Hersteller der das anbietet und garantiert, dass neue Teile passen. Ist etwas defekt oder veraltet wird es einfach ersetzt und entsorgt nicht alles. Gut, müsste teurer sein, zu Anfang, aber auf Dauer dürfte sich das einpendeln.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.