Sonos: ab sofort Betrieb ohne Bridge möglich, Sonos Boost im Laufe des Jahres

Neues vom Multiroom- Audiosystem von Sonos. Musste man bisher eine spezielle Bridge nutzen, beziehungsweise einen der Lautsprecher am Router angeschlossen haben, so ist nun die Nutzung komplett ohne die Voraussetzungen möglich. Leser dieses Blogs haben diese Funktion in der Beta-Software von Sonos vielleicht schon selber ausprobiert, einen entsprechenden Beitrag dazu gab es ja mal.

sonos-wifi

Offiziell ist diese Funktion mit der Sonos Software 5.1 freigeschaltet, die ab sofort verfügbar ist. Bestehende Nutzer, die bereits die Vorteile eines separaten Netzwerks fu?r das Musikstreaming nutzen und die Bridge oder eine andere Sonos-Komponente per Kabel angeschlossen haben, mu?ssen nichts an ihrer Einrichtung vera?ndern, das Ganze ist optional. Müsst ihr halt schauen, wie stabil und abgedeckt euer WLAN ist, ich selber fand das SonosNet immer die bessere Wahl in meinen eigenen vier Wänden:dedicatedsonos

Interessanterweise bietet Sonos nun die Funktion an, das Ganze ohne Bridge oder Lautsprecher am Router zu betreiben, dennoch bietet man einen eigenen Range Extender an, der im Notfall das WLAN für die Lautsprecher verbessert, bzw. die Reichweite erhöht. Boost soll 99 Euro kosten und in den nächsten Monaten verfügbar sein. Persönliche Meinung? Dann doch besser die Bridge einsetzen, wenn es nur um WLAN für Musik gehen soll, denn Boost kostet wesentlich mehr als die Bridge.

sonos boost

Falls euch meine Testberichte und sonstiges zu den Sonos-Lautsprechern interessieren:

Sonos Play:1

Sonos-Lautsprecher als Repeater

Sonos mit Soundcloud nutzen

Sonos Play 3 & Play:5 als Access Point nutzen

Sonos Play:3-Review

Sonos Play:5-Review Teil 1

Sonos Play:5-Review Teil 2

Sonos SUB-Review

Sonos Playbar-Review

SonosNet mit anderen Geräten nutzen

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

21 Kommentare

  1. Wenn ich meine herkömmliche Anlage auch als „Lautsprecher“ nutzen möchte, dann führt kein Weg an dem Sonos Connect vorbei, oder?
    Das finde ich den einzigen Wermutstropfen.

  2. ich weiß zwar, dass das bei Sonos-Themen meine einzige & Standardfrage ist:
    aber gibt es was neue zu Sonos und WP8? (an sich kenn ich ja die Antwort :p)

    Bzw. könnt Ihr denen nicht mal auf die Finger klopfen dass die von Ihrem Hohen Ross runterkommen und sich dazu äußern, bzw. die App umsetzen.

    Vllt gibts ja auch mal einen Outdoor-Speaker, oder mit Batterie, das wäre cool.
    Mir als kleinen IFA-Privat-Besucher verraten die ja nie was 😛

    mfg

  3. Bin Neu-Sonos-Nutzer.
    Werde zwar auf das SonosNet setzen, dennoch schön, dass es alternativ auch ohne geht.
    Danke für den Hinweis und die Testberichte.

  4. Helmut Niemeyer says:

    …funktioniert genial. 🙂 Endlich.

  5. Ich verwende gerne weiterhin die Bridge.
    Keine Lust auf den Sonos Multicast Quatsch in meiner SSID.
    ich lass doch nicht jedes Gadget in mein Hausnetz rein…

  6. Sonos Control für Windows Phone wäre nett…

  7. Ich lass auch weiter die Bridge laufen, die 4 Watt Stromverbrauch sind mir die hervorragende Abdeckung wert.

    Allerdings kommt da schon ganz schön was zusammen:

    2 SONOS PLAY:1 à 4 Watt = 8 Watt
    1 SONOS PLAY:5 6.5 Watt
    1 SONOS CONNECT 4 Watt
    1 SONOS CONNECT:AMP 6.5 Watt
    1 SONOS BRIDGE 4 Watt

    =29 Watt =63,52€ jährliche Stromkosten für den Standby Betrieb.

    Wobei ich den Amp für die Terrasse nutze und per schaltbarer Steckdose schalte.

    Aber das müsste eigentlich besser gehen…

  8. @Rallimann
    ich trenne nachts oder wenn ich nicht Zuhause bin mein Sonos Geraffel über Steckdosenleistenschalter vom Stromnetz.
    Dann gibts auch keinen Stromverbrauch und es schont die elektronischen Bauteile.

    Beim „Hochfahren“ als erstes Bridge anschalten, dann die Sonos Player. Klappt seit zwei Jahren ohne Probleme und dauert max. 1 min bis ich Musik hören kann.

  9. @Harst: Genau hier scheiden sich die Geister. Im Sonos Forum wird auch ständig Ein/Ausschalten vs. ständig anlassen diskutiert. Ich schließe mich auch eher dem Lager an, dem zu Folge die ständigen Erhitzungen und Abkühlungen der elektronischen Bauteile eher schädlicher sind als das konstante Halten der Betriebstemperatur. Ich lasse also meinen gesamten Sonos Fuhrpark auf Dauerbetrieb, außer ich bin länger im Urlaub. Teils aus Bequemlichkeit, teils weil ich die Stromkosten gegenüber schnellerem Verschleiß für das geringere Übel halte. Aber das ist wohl eine Glaubenssache…

  10. Ich lasse mich von meinem play5 im Schlafzimmer wecken, den müsste ich dann per Zeitschaltuhr morgens anschalten, die Bridge entsprechend auch.

    den connect und die beiden play1 könnte ich allerdings bei bedarf per schaltbarer Steckdose aktivieren. Besser aber noch wäre, wenn Sonos den Standby Verbrauch senken könnt.

  11. Super Sache. Leider hat es bei der Wirelesseinrichtung alle meine Radiosender und Musikdienste gelöscht, muss da wohl irgendwas falsch gemacht haben ….

  12. Ist damit nun auch die Einschränkung beseitigt, dass SUB oder Surround-Speaker an der Playbar nicht verwendet werden können?

  13. Gibt es da jetzt nur ein „Entweder-Oder“?!? Also kann ich nur über mein WLAN nutzen bzw nur übers Sonos Netz? Oder kann ich die Bridge angeschlossen lassen und wenn ich aus meiner WLAN-Reichweite komme wird automatisch mit dem Sonos Netz verbunden?!?

    Jemand Ahnung bzw schon getestet?!?

    Danke

  14. @Crhis nein nicht:

    **Das eigene Sonos-Wireless-Netzwerk ist erforderlich, um die PLAYBAR wireless mit einem SUB und hinteren Lautsprechern zu verbinden

    http://www.sonos.com/rock-solid-wireless/

  15. @Dominik: Danke!

  16. Kann man denn den Connect jetzt netzwerkkabellos irgendwo parken (in der Nähe der Hifi-Anlage) und dann auch über WLAN ansteuern?

  17. Jemand Erfahrung mit MEHREREN Connects, um die „Ausleuchtung“/Reichweite zu verbessern? How-To und Erfahrungen wäre interessant…!

  18. Schönes neues Feature, für Bestandskunden nicht so interessant
    Ich bin durch Caschy auf Sonos aufmerksam geworden und das System ist echt klasse! Es gibt andere Hersteller die Ähnliches anbieten und meistens auch billiger sind, aber was ich an SONOS schätze ist: es läuft absolut stabil und zuverlässig.
    Der hohe StandBy-Verbrauch ist ein Wermutstropfen. Ich trenne das System vom Netz wenn ich es nicht brauche. Das es für die Geräte besser sein soll, wenn sie immer am Netz sind, halte ich für Quatsch. Hauptfaktor beim „Verschleiß“ von elektronischen Bauteilen ist Wärme. Je wärmer das Bauteil ist, desto kürzer die zu erwartende Lebensdauer. Wenn es vom Netz ist ist es am kühlsten.
    Ich mache das mit allen StandBy-Nucklern (Fernseher, Wasserkocher, Stereoanlage, Desktop-PC und alle Geräte mit Stecker- oder Schnurnetzteil) wenn möglich und Gerätedefekte sind bei mir die absolute Ausnahme.
    Sehr komfortabel lässt sich die Netztrennung mit der „Ansmann Zero Watt Energiesparende Steckdose“ erledigen. Die schaltet automatisch ab, wenn der Standby-Verbrauch erkannt wird. Dadurch kann man auch nicht die Steckerleiste mal einen Ticken zu früh ausmachen während der PC herunterfährt.

  19. Hallo zusammen!
    Ich möchte gern meine Sonos Play 1 im Urlaub nutzen. Die unabhängige Wlan-Funktion ist ja hier schonmal ein toller Fortschritt.
    Allerdings hat die Sache noch einen Haken. Wenn ich die Box dann im fremden Netzwerk aufstelle – wie gebe ich denn dann die Zugangsdaten ein? Oder gibt es einen anderen Weg, über die App auf die Box zuzugreifen?
    Falls es nicht geht, könnte ich die Box doch theoretisch auf den virtuellen Access-Point des iPhones einstellen und dann die Daten entsprechend ändern?

  20. Ich nutze ebenfalls Funksteckdosen. Um genau zu sein die AVM DECT 200. Aber ich schalte immer nur die Zusatzlautsprecher ab, d.h. bei der Playbar schalte ich die hinteren Lautsprecher und den Sub ab und z.B. im Büro nur den zweiten Lautsprecher. Der Vorteil ist, dass die Playbar dann die Playlist behält, die sie beim Stromverlust nämlich verliert. Allerdings laufen dann die restlichen Lautsprecher durchgehend weiter. Der StandBy Verbrauch nervt mich hier auch extrem. Gäbe es WakeOnLAN, würde ich ein paar Boxen sogar verkabeln, aber SONOS legt hier einfach keinen Wert drauf.