Sonos: Auch ältere Lautsprecher sollen sich mit dem Google Assistant ansprechen lassen

Sonos hat bereits den privaten Nutzertest mit einigen Besitzern von Sonos-Hardware gestartet. Diese können seitdem den Google Assistant testen – Amazon Alexa findet man ja bereits auf Beam und One. Auf der CES hat man nun bekannt gegeben, dass man noch in diesem Jahr den Google Assistant breit ausrollen möchte. Ein Datum fehlt bisher.

Der Google Assistant wird direkt in Lautsprecher mit Spracheingabe (eben genannte Beam und One) integriert, während ältere Modelle (welche, wurde nicht genau erwähnt)  auch ein Update erhalten sollen, um mit dem Assistant nutzbar zu sein. Bin mal gespannt, wie das aussehen soll. Vielleicht so wie bei der Amazon-Alexa-Integration und alten Sonos-Lautsprechern. Bereits 2017 kündigte man die Zusammenarbeit mit Google an, 2018 sollte der Assistant eigentlich an Bord sein, aber auch dieses Ziel verfehlte man.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

10 Kommentare

  1. Kommt halt drauf an, was „die “ mit älteren Modellen meinen…denn der Play:1 z.B. hat ja überhaupt kein Mikrofon, da stelle ich mir das schon schwer vor, einen Sprachassistenten zu integrieren 😉

    Aber ich brauche sowas aber auch absolut nicht…

    • Biff Tannen says:

      Ich würde das so interpretieren, dass die Lautsprecher ohne Mikro dann via Google Home oder vom Smartphone aus per Sprache gesteuert werden können.

    • Hallo Namensvetter, bei der Play 5 II. Generation kann man z. B. mit einem Echo.dot den Lautsprecher steuern. Zwar hat der Play 5 II. ein Mikro eingebaut, wie es heisst , das wird aber nicht genutzt. Vielleicht war es nicht gut genug für Fernfeld-Spracherkennung. Also muß hier eine Echo-Dose als Hilfsgerät herhalten. Insoweit sogar angenehm: die Echo-Stimme kommt aus der Echo Dose und die Sonos-Klänge aus der Play 5 II.- jeder unabhängig regelbar . Besser als bei der One wo man ein festes Lautstärke-Verhältnis zwischen der Amazon-Stimme und dem eigentlichen Sound hat.

  2. Biff Tannen says:

    Werden die Sonos Geräte dann eigentlich auch in Googles Multiroom-System einbindbar sein?

  3. Das hatten sie schon zum Launch der one angekündigt. Die Entwicklung bei Sonos ist eine Katastrophe geworden!

    • Ich habe mir damals nur wegen der Ankündigung des Assistant einen Sonos One gekauft. Unterdessen ist mein Zorn auf diesen Saftladen so weit angestiegen, dass ich nie wieder ein Sonos-Gerät kaufen werde. An schöneren und besseren Alternativen herrscht schliesslich kein Mangel.

      Und «Multiroom» hat als Alleinstellungsmerkmal schon lange ausgedient.

  4. man weiß bei Sonos leider nie, was da wirklich in der Pipeline ist, die halten sich so bedeckt wie Apple. jedenfalls gabs gestern wohl ein Update der Sonos app für die iOS-Familie.

  5. Der_Hanseat says:

    Sonos macht in letzter Zeit viel falsch bzw. am Kunden vorbei, obwohl die Konkurrenz ja mächtig aufholt. Die Produktpolitik in Sachen Soundbar ist auch mehr als fragwürdig. Jedenfalls ist es für ein Techunternehmen schon bedenklich, wenn das Flagschiff (die Sonous Soundbar) mitterweile sechs Jahre (!) auf dem Buckel hat und aktuelle Formate nicht mehr unterstützt (Netflix nur Stereo). Ich habe eine Zeitlang viele Sonos-Produkte erworben, aber seit über einem Jahr hier meine „Neuinvestitionen“ erstmal auf Eis gelegt. Dieses Rumgeiere (plus gebrochene Versprechen) in Sachen Google Assistant sind jetzt nicht förderlich, was das Vertrauen angeht. Ich habe zur Zeit jedenfalls kein gutes Gefühl dabei, weiter Geld in dieses geschlossene System zu stecken…. Eigentlich schade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.