Soluto kürt das beste Windows-Notebook anhand von Stabilitäts-Messungen

Erinnert ihr euch noch an das Tool Soluto, nutzt es vielleicht sogar? Mitte 2010 stellte ich das Tool hier vor, welches seinerzeit den TechCrunchDisrupt gewann. In Kurzform: was macht Soluto? Bootzeit eures Computers analysieren, inklusive der Startelemente. Soluto gibt euch nach der Analyse dann jede Menge Tipps, den Speed zu optimieren (nach Kategorien a la definitiv zu deaktivieren, eventuell, usw). So können Autostartelemente pausiert werden und erst auf Wunsch gestartet werden. Für Cloud-Fanatiker: die Infos sind Community-basiert.

Books

[werbung]

Monat für Monat schnappt man sich bei Soluto die Ergebnisse und stellt diese dar. Zum ersten Mal gibt man jetzt aber eine Kaufempfehlung auf Basis der Ergebnisse ab. Kriterien der Empfehlung? Anzahl der Blue Screens, Abstürze von Programmen, Boot-Zeiten, Hintergrundprozesse und Co. So teilt man mit, dass man in den drei Monaten zum Beispiel 224.144 Abstürze und 84.251 Blue Screens bei den Teilnehmern registrierte. Letzten Endes hat man eine Liste erstellt, welche die stabilsten Geräte anzeigt.

Der Gewinner? Schaut selber nach, wer auf Platz 1 und 6 gelandet ist. Apple. Aussagekräftig? Bedingt. Die oben gelisteten Geräte kommen mit Ausnahme von Apples MacBook mit einer vorinstallierten Version von Windows daher. Um die Preise weiter zu drücken, installieren die Hersteller noch jede Menge unnütze Software, die viele Benutzer nicht deinstallieren. Hierzu gehören zum Beispiel Treiber und Zusatz-Pakete für die Webcam, Audio-Enhancer & Co, aber auch Antiviren-Programme, die unter Umständen einen Einfluss auf die Gesamtperformance haben. Nur für Windows ein MacBook kaufen? Meine Empfehlung wäre es nicht. (via)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. so klar das kein durchschnittliches lenovo dabei ist, hatte ja selbst eines und war total enttäuscht

  2. Benjamin Wiens says:

    Seh ich das richtig? Platz 1 MacBook mit Windows 7 Loginscreen?

  3. Und Toolbars! Vergiss nicht die vielen Toolbars!

  4. @Fea: keien Probs mitm YOGA

  5. Kompletter Blödsinn ohne praktische Relevanz – was sucht ein Acer Aspire für gut 400 Schleifen da in der Liste? Wie ergonomisch das ist oder wie schnell das z. B. RAW konvertiert, steht da nirgends …
    Wen interessiert überhaupt die Bootzeit? Die Kiste wird entweder aus dem Ruhezustand geweckt oder ich hole mir erstmal einen Kaffee und bin dann zeitgleich mit meinem Rechner startklar 😉

  6. Es gilt bei Lenovo immer noch zwischen den klassischen Thinkpads und den Consumer-Modellen zu unterscheiden, vor allem, was die Stabilität angeht.
    Und ich würde mir für den reinen Betrieb von Windows auch nichts vom Obstladen holen.

  7. Und fünf von den zehn sind Dell-Geräte. Scheint, als würden die nicht allerlei Zeug vorinstallieren…

  8. Also ich hab ein Lenovo Y560 und ein Y580 und bin super zufrieden. Die Verarbeitung vom 560 ist nicht so tolle weil billiges Plastik aber Preis und Leistung stimmt bei beiden Geräten. Das Y580 finde ich absolut klasse. Dazu ist der Lenovo Support meiner Meinung nach einer der Besten. Beim 560 waren nach 9 Monaten die Lautsprecher abgenutzt, habe ich auf Garantie einschicken können und mir wurde zusätzlich eine neue Tastatur und ein neues Gehäuse verbaut.

  9. @Druusch: Tun sie auch nicht, ich kaufe schon seit langem Dell und bin immer wieder erfreut, wie wenig Hand ich an ein neues System noch anlegen muss.

  10. Ist leider wenig aussagekräftig, da die Ergebnisse ebenso durch Bastler, die sich selbst Ihr System kaputt installieren beeinflusst sein könnte, wenn ich den Kontext nicht falsch verstanden habe.

    Ich könnte mir z. B. vorstellen, dass die typische Zielgruppe von Acer bei dem Preis eher nicht so viel an vorinstallierten Programmen etc. ändert und die Systeme auch daher weniger zu Abstürzen neigen.

    Nach wie vor glaube ich bei solchen Dingen am meisten an das Feedback aus meinem Umfeld… da sind Lenovo und Dell erste Wahl. Obwohl sich Acer schon stark gebessert hat, wie man sich erzählt.

  11. Die Statistik ist wirklich gar nichts wert. Für die Stabilität eines Systems ist vordergründig der Benutzer verantwortlich, wer sein System nicht vollmüllt kann sich über Stabilität freuen. Meine Systeme sind seit einigen Jahren nicht mehr abgestürzt und ich bin mir sicher damit bin ich nicht alleine. Außerdem ist die verbaute Hardware bei den Notebook Herstellern weitgehend die gleiche. Die Statistik zeigt also eher welcher Hersteller die meisten unerfahrenen Kunden hat (da z.B. Hardwaredefekte die einen Absturz/BS verursachen auch eher selten sind und mit dem Laptophersteller wenig zu tun haben).

  12. Der Statistik vertrau ich mal nicht so ganz… Mag sein, nen MacBook ist die „Ceme de la creme“ unter den Laptops, aber das Ding wird sonst nie in Statistiken mit Windows in Vebindung gebracht, also ist da irgendwo Marketing (oder ein Anstoß für die Verbreitung in der Presse?) hinter.
    Beim Thema Soluto hatte ich mich mal gewagt das Programm mal wieder zu installieren… Damals hatte es mein PC ja regelrecht zerstört (auch die Boot-Tabellen und Einstellungen waren weg, also nichts mehr mit Ubuntu-Dualboot)…
    Jetzt läufts bis zur Anmeldung recht gut, wenn dann aber direkt das System erst mal längere Zeit unter Vollast ist, hat es bei mir schon ein „Freeze“ verursacht…

  13. Hatte das Prog selber etwa ein halbes Jahr drauf, aber es war selber für den Absturz zahlreicher Anwendungen verantwortlich. Täglicher willkürlicher Absturz von Anwendungen solange Solutio im Hintergrund lief. Habs dann runtergeworfen und auf einmal läuft alles ohne Probleme.

    Man könnte glatt denken Statistiken entstehen wenn dafür bezahlt wird…

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.