Anzeige

Solid State Disk (SSD) im Notebook

Jau, heute kam die neue SSD aus dem Hause der Rockstars bei mir an. Der aufmerksame Leser weiss: das gute Stück ist hier nur auf der Durchreise, zu Weihnachten kann man ja in manchen Blogs etwas gewinnen. Ich habe also gerade mal die Platte in mein MacBook gerockt, nachdem ich vorher die alte Platte mittels des Carbon Copy Cloners (Freeware!) auf die SSD geclont habe. Natürlich ist es mir klar, dass ich bei einer Neuinstallation wesentlich mehr Performance erreiche, aber wie gesagt: die Intel Postville mit 160 Gigabyte bleibt circa drei Wochen in meinem MacBook, bevor sie auf die Reise zu einem anderen Besitzer geht.

aja

Ich habe jetzt mal ein wenig rumspielt und bin begeistert. Eine SSD macht Spaß. Ist wirklich schnell das Ganze. Klick und das Programm ist da. An dieser Stelle möchte ich auch noch einmal auf einen Beitrag von Volker hinweisen. Er beschreibt (bzw. hat eine Linksammlung), was man unter Windows mit einer SSD beachten muss.

Im ersten Screenshot seht ihr die Schreib- / Lesegeschwindigkeit der Intel Postville mit 160 Gigabyte. Oliver von aptgetupdate.de war so nett mal für diesen Beitrag sein neues MacBook White (Late 2009) zu benchmarken und mir die Screenshots zukommen zu lassen. Dort ist eine Standardplatte verbaut. Hier einmal seine Werte, die er mit dem AJA System Test durchgeführt hat:

Bildschirmfoto 2009-12-03 um 17.41.15

Einen weiteren Vergleich haben wir mit xBench gemacht. Der erste Screen stammt von mir, der zweite von Oliver.

xbench

Bildschirmfoto 2009-12-03 um 17.37.32

Die Unterschiede sind deutlich sichtbar, oder? Allerdings sieht man auch, dass SSDs im Schreiben einer normalen Platte noch nicht soooooo überlegen sind. SSDs zerren aber nicht soviel Strom, sind leichter und natürlich gerade in mobilen Geräten ein Traum.  Aber: wer normal mit seinem Book arbeitet, der braucht eventuell keine SSD. Eure Programme starten zwar schneller, sind aber in den Speicher geladen nicht unbedingt schneller.

Wer noch einmal andere SSDs anschauen will, der kann beim MacMagazin vorbei schauen. Dort baut man eine OCZ SSD in ein MacBook Pro und in ein normales MacBook ein. Auch dort wurden Benchmarks mit AJA und xBench durchgeführt. Vergleiche ich die mit meinen Werten, dann kann man wohl sagen, dass ich gut unterwegs bin 😉

An dieser Stelle auch noch einmal herzlichen Dank an die Jungs von notebooksbilliger.de, die diese SSD zu Test- und Verlosungszwecken zur Verfügung gestellt haben.

Von euch möchte ich wissen: spielt ihr mit dem Gedanken euch eine SSD anzuschaffen? Wenn ja, warum? Und wenn nicht: wieso nicht? Und falls ihr eine habt: zufrieden? Fragen über Fragen – lasst uns drüber plaudern 🙂

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

73 Kommentare

  1. Hammer Sache… unglaublich was die Hersteller so springen lassen und echt Hammer von dir, dass du dich um sowas kümmerst. Mein dicken Respekt. Wäre sicherlich ein hübsches Geburtstagsgeschenk so kurz vor Weihnachten 😉

  2. Die Überlegung ist aufjedenfall da, allerdings wäre das minimum ne 320 im notebook und es gibt nur bis 256 derzeit, da die preise für die ssd’s momentan auch viel zu hoch sind lohnt sich das für mich nocht nicht.

  3. Joa, würde mich auch mal reizen 🙂

    Hab mit SSD bisher nur die Erfahrung bei einem Aspire One gemacht, und das war ehrlich gesagt unter aller Sau. Aber bei den Werten könnte man echt Schwach werden, ein ideales Weihnachtsgeschenk! 🙂

  4. Ich würde mir sicherlich eine SSD anschaffen, wenn diese enormen Preise nicht wären. Da ich derzeit ebenfalls „nur“ eine 160GB-Platte im MacBook nutze und lediglich ein wenig mehr als die Hälfte des Platzes belegt ist, würden mich die geringen Kapazitäten nicht stören. Ich finde die Platten im mobilen Bereich auch wegen ihrer Stoßtoleranz sehr interessant. Dieses mechanische Gefrickel an aktuellen HDDs ist ja eigentlich kein Zustand.

  5. Ich hatte schon das Vergnügen mehrere SSDs auszuprobieren. Wo möglich verbaue ich nichts mehr anderes.
    Schnell, leise und braucht weniger Strom.

    Aktuell verbaut habe ich eine 32 GB Runcore Pro IV im Netbook, eine Super Talent 32 GB im Rechner der Webcam und Wetterstation und eine (die schnellste) Corsair 128 GB mit der neuen Firmware.

    Es liegen noch zwei 16 GB aus einem Asus rum und eine Runcore mit 16 GB sind aber alles Mini PCIe. Da es dafür nun Adapter auf SATA gibt, werde ich die als mobiles Laufwerk einsetzen. Mal sehen was man da basten kann. 🙂

  6. im nächsten pc wird sicherlich die systemplatte eine ssd sein (aufgrund der nämlichen vorteile) und die datenplatte eine normale mit 1tb.

    wenn google mit seinen netbooks kommt (die ja zwingend mit ssds sein müssen) denke ich wird sich einiges im preis tun.

  7. Na solche Anbieter bräuchte es mehr! Würde mich schon sehr interessieren wie viel Performancezuwachs man damit im Praxiseinsatz erreichen kann. Ich könnte die SSD natürlich schön in mein neues MacBook Pro einbauen 😉

    Insgesamt ist es schön zu sehen, dass sich die SSDs langsam auch in Sachen Kapazität für den Produktiveinsatz anbieten. 160 GB können sich da schon gut sehen lassen.

  8. Ich habe schon beim Bestellen meines MBP überlegt, eine SSD dazu zu kaufen (und selbst einzubauen), aber bei 128 GB war ich skeptisch, ob das reicht, bei 256 GB habe ich vergeblich nach meinem Goldesel gesucht 🙁

    Ab und an frustriert eine Festplatte schon, aber ich glaube, dass man immer meckert, egal, wie schnell etwas wird 🙂 Ich kann mit meiner HDD arbeiten, also reicht sie aus!

    Wenn aber mal Geld übrig ist (oder ich eine SSD gewinnen sollte xD), wäre der Einbau sicherlich eine Überlegung wert.

  9. Mit dem Gedanken spiele ich auf jeden Fall. Das Weihnachtsgeschäft sollte man aber wenn möglich überspringen, da die Preise aktuell einfach viel zu hoch sind. Als reine Systemplatte müsste die SSD bei mir auch nicht sonderlich groß sein.

  10. phantomaniac says:

    Ich habe überlegt eine in meinen neuen PC einzubauen….. Aber die großen waren mir zum einen zu teuer, zum anderen sind mit entsprechenden Haltern die normalen Festplatten auch kaum noch zu hören. Zwecks Geschwindigkeitszuwachs….würd ich sie mir nicht kaufen.

  11. Jetzt, wo langsam die Kinderkrankheiten der SSDs beseitigt sind, bin ich auch am überlgen, mir für mein Thinkpad eine SSD zuzulegen. Am interessantesten sind dabei natürlich die aktuellen von Intel, für mich aber wahrscheinlich noch minimal zu teuer. Alternativ spekuliere ich auf eine aktuelle OCZ oder die Ultradrive von Supertalent.

    Da ich von Design über Programmierung bis hin zum Gamen eigentlich eine große Bandbreite an Software nutze, die mitunter auch mal gern was ins Autostart legen, würde ich beim Windows- und Programmstart sicherlich einiges an Zeit bei der täglichen Arbeit sparen. Und da ich als alter Datenschieber eh schon eine zweite, größere „normale“ HD im Notebook verbaut habe, würde mich das im Vergleich dazu geringere Speichervolumen der SSD auch nicht so sehr stören.

  12. Bin in der glücklichen Lage einen EeePC mit SSD zu besitzen. Das Ding rennt. Der Windows Boot ist schneller als auf jedem Desktop.
    Macht Spaß sowas.

  13. Interessant wäre es schon, jedoch kosten die Dinger im Vergleich zu herkömlichen Festplatten ja immer noch ein beträchtliches Vermögen.

    In 2 bis 3 Jahren vieleicht…

  14. Ich spiele auf jeden Fall mit dem Gedanken, allerdings sind die Dinger derzeit einfach noch zu teuer und ich hoffe einfach darauf, dass sich da imn Lauf des kommenden Jahres noch deutlich was tut 🙂

  15. Komisch, habe auch das Late 2009 White MacBook. Meine HDD Werte sind aber nicht so gut wie die auf dem Screenshot oben.

    http://ss.slay.it//AJA_System_Test-20091203-185933.jpg

    Sehr seltsam. :<

  16. Wow, doch so ein Unterschied 😉 Hätte ich nicht gedacht. Aber wie macht sich das beim normalen arbeiten bemerkbar?

    Ich würde für mich behaupten, eher auf die Grösse (da immer knapp) zu achten, als auf die Geschwindigkeit. Ideal wäre für mich eine SSD für das System und eine zweite riesige für die Daten.

  17. wollte mir ne externe SSD kaufen von Transcent …
    WTF wie Teuer die sind, wer von euch kann sich ne 320GB SSD leissten? ich ned!

  18. OT @cashy: Welches WordPress-Theme hast du in deinem Blog? Konnte es mit der Suche nicht herausfinden!

  19. WOW oO Will ich haben *sabber*

  20. Unsre kleinen Geschäftsnotebooks von Dell werden wohl demnächst alle mit SSD bestellt.
    Denke der Geschwindigkeitszuwachs bei Windows dürfte nochmals höher liegen als beim Mac und auf dem beruflich genutzten Notebook reicht ne 80GB SSD locker aus um damit arbeiten zu können.

    Wenn es nicht noch so teuer wäre, würde ich mein Mac auch damit ausstatten 🙂

    lg und danke für den schönen Test.
    Stefan

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.