SoftMaker unterstützt Thunderbird-Projekt

Es ist schon eine Weile her, da wurde bekannt: das Engagement rund um das Thunderbird-Projekt wird seitens Mozilla etwas eingedampft. Das war für viele Nutzer eine schlechte Kunde, sahen diese doch die Entwicklung ausgebremst. Zwar kann sich jedermann beim Thunderbird-Projekt engagieren, doch man muss ehrlich sein: es ist gefühlt eine ganze Ecke ruhiger geworden. Neuen Drive soll das Projekt nun durch Softmaker bekommen, vielen vielleicht durch das SoftMaker Office bekannt.

thunderbird

SoftMaker engagiert sich in der Thunderbird-Community und stellt dem Entwicklerteam einen Vollzeitprogrammierer zur Verfügung, der dieses bei der Verbesserung von Thunderbird und des Kalender-Plugins Lightning unterstützen soll. Beim in Kürze erscheinenden SoftMaker Office 2016 löst ein erweiterter Thunderbird zudem die bisherige E-Mail-Lösung eM Client ab: das bedeutet gleichzeitig das Aus für eM Client, der noch in SoftMaker Office Professional 2012 enthalten war.

Anwender des bisherigen eM Client können entweder den Umstieg auf Thunderbird mitmachen oder direkt beim Hersteller von eM Client ein vergünstigtes Upgrade auf den künftigen eM Client 7 kaufen. eM Client ist keine SoftMaker-Eigenentwicklung, sondern wurde von der tschechischen Firma gleichen Namens lizenziert.

SoftMaker hat sich zum Wechsel von eM Client zu Thunderbird entscheiden, weil es zu wenig Einfluss auf neue Features und Funktionen hatte – die Firma eM Client hatte ihre eigenen Vorstellungen über die Weiterentwicklung der Software – so heißt es zumindest von offizieller Seite. Thunderbird wird im Softmaker Office auch optisch angepasst, aus diesem Grund hat SoftMaker mehrere Erweiterungen entwickelt, welche die Oberfläche von Thunderbird an das Design des neuen SoftMaker Office anpassen und neue Features integrieren.

Für das Arbeiten mit großen Mengen an E-Mails bieten die SoftMaker-Erweiterungen neue Funktionen zur Ablage und Navigation in den Ordnern. Auch einen Importfilter für eM-Client-Datenbanken hat SoftMaker entwickelt. Mit diesem können E-Mails, Adressbücher, Termine und Aufgaben von eM Client vollautomatisch nach Thunderbird konvertiert werden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

12 Kommentare

  1. Gouryella says:

    Freut mich für das Projekt, gehört ja bis heute zu meinen Lieblingen im OSS-Bereich. SoftMaker ist zwar auch kein Softwareriese, aber dürfte dann doch ein wichtiger Partner für die weitere Zukunft von Thunderbird werden.

  2. Ja, das ist eine wirklich tolle Sache – für beide Seiten, klar – Thunderbird dürfte besonders davon profitieren. Schön, wenn Open Source auf solche Weise gestärkt wird!

  3. Ja cool, vielleicht erfolgt vielleicht eine Überarbeitung in Sachen Adreßbuch. Das ist meiner Meinung nach ein Graus, von der Optik als auch von der Handhabung der automatischen Eintragung. Werden die Erweiterungen nur in Kombination mit Softmaker Office funktionieren oder auch für andere verwertbar sein?

    Offtopic: Es handelt sich um Erweiterungen oder, wenn es englisch sein muß, um Addon’s, aber keinesfalls Extensions, die gibt’s nämlich nicht bei Softmaker, sondern beim Frisör Deiner Wahl 😉

  4. Würde mich über ein sync Feature welches die Einstellungen sichert wie in FF wirklich freuen

  5. Wenn jetzt die CardDav und CalDav integration verbessert wird dann wäre ich sehr glücklich 😉 Aktuell verwende ich das SoGo Thunderbird Plugin. Im Lightning ist es leider ja auch noch so dass man jeden CalDav Kalender einzeln anlegen muss, auch wenn diese auf dem gleichen Server liegen (kann ein Gerät mit iOS z. B. besser, da werden direkt alle Kalender zur Auswahl angeboten)

  6. Na klasse, zum Glück habe ich mir vor kurzem die Softmaker Suite gekauft um EmClient nutzen zu können, und nun stellen sie in der neuen Version auf Thunderbird -_-

  7. Das ist ja mal eine tolle Nachricht! Ich verwende zwar ausschließlich SeaMonkey, aber jede Hilfe zu Thunderbird kommt auch diesem Mozilla-Projekt zu Gute. Auch wenn ich deren Office-Paket nicht mehr verwende halte ich doch sehr viel von denen, diese Zusammenarbeit bringt natürlich auch Schwung in die weitere Entwicklung von SeaMonkey! 😉

    Mike, TmoWizard

  8. Schade das Thunderbird nie für Mac, iOS oder Android entwickelt wurde.

  9. Gouryella says:

    @neofelis: Thunderbird war auch nie für mobile Devices bestimmt. Für OSX existiert seit Ewigkeiten eine Version, sogar die aktuelle 31.5

    https://www.mozilla.org/en-US/thunderbird/all.html

  10. Thunderbird für Android und ios? Hm, hab mich schon oft gefragt warum’s keinen mobilen email Client gibt, der auf die whatsapp Optik setzt. Und eine kritische Useranzahl hat. *träum*

  11. @neofelis

    Mein Kollege nutzt mit seinem Mac Thunderbird, sollte es also geben…

    iOS und Android sind andere Geschichten, die bloße Portierung einer Desktop-Anwendung würde nicht viel bringen, außer für Tablets mit Maus. 🙂

    Da bin ich doch froh, dass es K9-Mail gibt, und ja, das ist nicht gleichmächtig, aber schon ein guter Anfang.