So wirkt sich der Nokia-Deal auf Microsoft aus

Die mobile Sparte von Nokia wurde über Nacht von Microsoft gekauft, das habt Ihr sicher schon mitbekommen. Es hatte sich zwar angedeutet, lange Zeit war es aber still. Die Investition könnte sich für Microsoft aber schneller wieder auszahlen, als man glauben möchte. In einem 30-seitigen Dokument erklärt Microsoft die Vorteile der Übernahme für das Unternehmen. Wie immer in der Wirtschaft geht es eigentlich nur um Geld.

Nokia1-590x392

[werbung] Was hat Microsoft eigentlich genau gekauft?

  • Microsoft übernimmt das Telefon-Geschäft von Nokia
  • Microsoft erhält Nokias Qualcomm und weitere Patente (über 30.000)
  • Microsoft lizenziert Nokia Patente für die Nutzung in allen Microsoft-Produkten
  • Nokia behält NSN, HERE, CTO Office und Patent-Portfolio

Was hat Microsoft dafür gezahlt?

  • 3,79 Milliarden Euro für Nokias Geräte und Services, inklusive Patente
  • 1,65 Milliarden Euro für eine breite Lizenzierung geistigen Eigentums

Warum hat Microsoft Nokia gekauft?

  • Vor der Übernahme verdiente Microsoft weniger als 10 Dollar pro Windows Phone-Gerät, nach der Übernahmen sind es mehr als 40 Dollar pro Gerät
  • Hardware R&D und Design nun im Haus (Einsparungen)
  • Marketing-Investitionen können besser fokussiert werden
  • Microsoft spart die jährlichen Lizenz-Zahlungen an Nokia
  • Patente von Dritten können übernommen werden

Microsoft hat durch den Zukauf von Nokia eines der stärksten Patent-Portfolios im Bereich der Smart Devices. Durch die nun zentrale Steuerung können alle Aufgaben schneller und effektiver erledigt werden. Die Integration von Hardware und Software soll Microsoft als starke Alternative zu Google und Apple hervorbringen. Microsoft wird aber weiterhin mit anderen Herstellern an Windows und Windows Phone Geräten arbeiten.

Während Microsoft niedrigere Kosten von der Entwicklung bis zum Verkauf der Geräte hat, sollen Kunden eine größere und innovativere Auswahl an Geräten bekommen. Langfristig setzt Microsoft auf den Erfolg mit den Geräten und will durch die Übernahme bereits 2016 0,08 Dollar pro Aktie Gewinn machen.

Das gesamte Dokument gibt es hier. Es klingt recht plausibel, was Microsoft so von sich gibt, auch wenn es im schnelllebigen Mobilfunk-Markt natürlich äußerst schwer ist, Voraussagen zu treffen. In Bezug auf Hardware kann Nokia nur ein guter Kauf sein, wenn dies dann in alle Microsoft-Produkte einfließt, was spricht dagegen?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

17 Kommentare

  1. Wenn das so gut ist wie du schreibst, dann hat Nokia ein scheisse deal gemacht…..

  2. Finde den Schritt absolut logisch … und längst überfällig.

  3. Wolfgang D. says:

    Außerdem kauft Microsoft eine 4-Jahres-Lizenz für die Here-Dienste und bezahlt die zusätzlich zum Kaufpreis der Phone-Sparte.

  4. Alle Welt spart durch Outsourcing, nur Microsoft macht einen auf insourcing?

    Interessant.

  5. @pph naja ein schlechter Deal muss das ganze für Nokia nicht gewesen sein nachdem es ja lange Zeit nicht gerade rosig für die Finnen aussah
    wenn sie sich in Zukunft auf ihre starke Software und vor allem ihre Windows Phone Apps konzentrieren könnten sie sich damit sicherlich wieder ein Stück zurückkämpfen wobei der Schritt schon irre ist:
    der Softwareriese aus Redmond wird Gerätehersteller und der einstige Handygigant wird zum Softwareanbieter
    verdrehte Welt

  6. Dass es für Nokia nicht rosig aussah, das lag an der exklusiven Bindung an das Microsoft MobileOS. Von daher relativiert sich das ganze.

  7. Microsoft hat seinen Anlegern gut zu verkaufen, warum man Nokia gekauft hat. Das jetzt zu lesen und so einfach zu bewerten ist ziemlich dämlich.

    Schuster (Sascha) bleibt bei Deinen Leisten.

    Es gibt sehr gute Berichte von Wirtschaftlern online. Natürlich auch alle objektiv, aber deutlich besser analysiert. Dort sehen viele momentan den Kauf tendenziell eher kritisch.

  8. Endlich Bluescreens auf Smartphones! Das war doch lange überfällig 😛

  9. Das war doch sicher alles geplant. Stephen Elop wechselt von Microsoft zu Nokia – baut dort Nokia den wünschen entsprechend über die letzten 4 Jahre um und nun da der Umbau abgeschlossen ist, kauft Microsoft Nokia samt Elop ein 😉
    Für mich eine gute Entscheidung. Hoffentlich legt sich Microsoft nun mehr ins Zeug und baut schneller fehlende Features in WP ein.

  10. nach Google-Motorola und den Erfolgen von Apple, die von A bis Z alles unter Kontrolle haben, riecht das zu sehr nach „me too“ … Innovation ist was anderes.

  11. die börse sagt, dass nokia einen guten und microsoft einen schlechten deal gemacht hat. mal sehen, wie es dann in ein paar monaten aussieht.
    persönlich finde ich nokia scheiße 😀 und damit den deal für microsoft auch nicht gut. ich glaube nicht, dass microsoft mit nokia zusammen wunderbar zusammen zaubern können wird 😉 warum auch, dann müssten sie ja jetzt schon zaubern, schließlich hat es google auch ohne motorola schon geschafft, geile software zu bauen 🙂 microsoft ist dämlich. in 10 jahren werden wir alle mit smartwatches und smartgoggles rumlaufen, warum kaufen sie gerade jetzt diesen laden?! wie björn winkler schon sagt, microsoft rennt den anderen hinterher und hat wahrscheinlich keine eigenen ideen. wenn schon, dann wirds interessant, also trotzdem beobachten 🙂

  12. @ Brater

    wann hast du schon mal bluescreen gehabt ? lebst du noch im 90ziger ? 😉

    ich habe in den letzen 5 Jahren keinen bluescreen gesehen, aber dafür oft genug blackscreen aufm macbook 😉

  13. Bluescreens gibt es laufend, mit win 7 am laufenden Band, man muss nur dem Gerät ein bischen was abverlangen, den PC eben benutzen (nicht gerade Games, das ist Kinderkram … wie Windoof an sich).
    Nur gut das die Trennung von Nokia jetzt schon länger zurückliegt, damals wegen nicht vorhandenem Service, den hat M$ ja auch nicht.

  14. coriandreas says:

    Tja, wenn eine Tür zu geht, dann geht eine andere wieder auf.
    Tschüss „Nekrosoft“ (Nokia, nekros, Microsoft), willkommen Ubuntu (Kylin/Touch):
    1 Milliarde Chinesen können/werden nicht irren). Schade nur um Series40 und so manches Einfach-Handy!
    Microsofts mobile Strategien sind bisher alle gescheitert, wieso sollte das sich jetzt ändern? Microsoft überlebt doch auch mit dem Businessbereich wie IBM u.a., braucht die Endkunden ja nicht wirklich. Aber bei Microsoft hat man sich ganz verbissen und fast schon von einer Heilserwartung besessen einen Floh ins Ohr gesetzt, um der Welt zu beweisen, daß die Quadratur des Kreises möglich ist.
    Jetzt muß Bill Gates nur aufpassen, daß er mit so einer fixen Idee nicht auch noch sein Lebenswerk zerstört, von Nokia ganz zu schweigen.

  15. coriandreas says:

    Nachsatz: Wenn Microsoft so verbissen weiter vor sich herdümpelt, werden sie vielleicht selber ein Übernahmekandidat – und bspw. Huawei kauft dann als größter Netzwerkausrüster gleich alles zum Schnäppchenpreis. Ja, so kanns gehen.

  16. coriandreas says:

    Warum ich nicht an einen Erfolg glaube:
    Das Absurde und Tragische ist ja: Noch bevor Apple 2010 mit dem iPad kam, gab es bereits 2008 einen Protypen von einem revolutionären Tablet-PC namens „Courier“ (siehe auch en.wikipedia.org!), ein doppelseitiges Tablet in (aufklappbarer) Buchform, mit dem sie damals, 1 Jahr nach dem Start mit dem iPhone Apple hätten Paroli bieten, wenn nicht sogar besiegen können: Ich und viele Techies waren sofort begeistert und ich hätte es sofort gekauft.
    Aber sie haben die Chance nicht genutzt, wie viele nachfolgende auch nicht. Und anstatt neue Felder aufzurollen, rennt man immer noch anderen hinterher.
    Wie sagt man so schön: Wer zuerst kommt, malt zuerst!

  17. @coriandreas: Ähm, hörst du dich selbst gerne reden oder warum schreibst du 3 Kommentare hintereinander? Abgesehen davon finde ich Kommentare, die Verschwörungstheorien und vermeintliche Zukunftsvorhersagen zum Thema haben, immer ziemlich albern.