So viel Volumen verbraucht der durchschnittliche LTE-Kunde bei Telefónica Deutschland

Liest man in Techblogs, so findet man immer Menschen, denen die Tarife vieler Mobilfunkbetreiber nicht zusagen. Kann man in Teilen verstehen, denn es gibt Tarife, die kosten schon einen recht hohen Preis für vergleichsweise wenig Volumen. Ein Vergleich lohnt also immer. Aber: So viele Gigabyte verbrät der Nutzer im Schnitt gar nicht. Zumindest nicht beim Mobilfunkunternehmen Telefónica Deutschland. Und das liegt sicherlich nicht daran, dass das Netz so schlecht ist, dass man nichts durch die Leitung ziehen kann.

Aber wie schaut es denn nun aus bei Kunden von O2 und den Untermarken, was verbrauchen sie an Volumen im Monat? Der aktuelle Quartalsbericht spricht die Zahlen offen aus. Die Datennachfrage der Kunden von Telefónica Deutschland legte auch im zweiten Quartal kräftig zu. O2-Vertragskunden mit LTE-Tarif und Endgerät nutzten durchschnittlich eine Datenmenge von 2 GB pro Monat – 48 Prozent mehr als noch vor einem Jahr.

Auch bei anderen Marken wie Blau, ALDI TALK und AY YILDIZ fragten Kunden mehr Daten nach. Gleichzeitig nimmt die Nutzung von LTE-Tarifen weiter zu. Die Anzahl der LTE-Kunden stieg um 53 Prozent auf 14,4 Millionen an. Hier ist aber zu bedenken: Laut Telefonica hat man 48,4 Millionen Kunden im Mobilfunk-Bereich. Es sind also doch nicht ganz so viele LTE-Kunden, wie ich es vermutet hätte.

Persönliche Meinung dazu: Ich bin mit Home Office ja sicherlich kein Maßstab – aber ich finde, dass 2 GB schon recht wenig sind, wenn man unterwegs ist und auch Social Media nutzt. Wie schaut es bei euch aus, falls ihr das beobachtet – was verbraucht ihr an Volumen im Monat?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

76 Kommentare

  1. ähm nun ja interessante Rechnung von O2
    1. im Durchschnitt
    2. klar das das nicht viel ist, gerade wenn die „großen“ Volumina kaum gebucht und gekauft wer
    3. der Trend ist klar erkennbar
    4. was kein wunder ist, denn mit jeder neuen Preisstrukturänderung und Runde gibt es mehr Volumen
    5. „reale“ Zahlen würde es nur geben, wenn es echte Flats gibt

    just my 2cent

  2. 3 – 4 GB sind es bei mir im Normalfall. Aber ebenfalls Home Office und damit größtenteils im WLAN unterwegs.

    Den Schnitt reißen vermutlich ältere Menschen runter. Meine Mutter kommt z.B. tatsächlich mit 100 MB (!) hin.

  3. Ist ja auch klar. Wenn der durchnittliche tarif eine Grenze von 2GB hat und danach auf eine Geschwindigkeit gedrosselt wird mit der man sowieso nichts mehr laden kann, kann der Verbrauch der Benutzer ja nicht höher sein.

  4. Im Schnitt bin ich aktuell bei etwa 5-6GB. 14GB enthält der Tarif, Puffer ist also genug vorhanden vorerst. Einen kleineren wollte ich mit Blick auf die Zukunft (und der Laufzeit) aber nicht mehr nehmen. Vor 2 Jahren dachte ich auch noch, 2GB wären genug…

  5. ich glaube schon, dass man das BottleNeck „Netzqualität“ hier nicht vernachlässigen darf. Ich befinde mich aktuell mal wieder in einem O2-Versuch. Und ich würde sicher deutlich mehr Datenvolumen verbrauchen (mein Vertrag sieht 5GB vor), wenn dies dort ginge, wo ich mich außerhalb meines Wohnorts aufhalte. Gerade entlang meiner Bahnpendelstrecke habe ich sicher 25% der Reisezeit rein gar kein Netz.

  6. Bei meinem Tarif wird O2 ähnliche Zahlen vorweisen können. Das liegt aber nur daran, dass ich darauf achte wie viel ich verbrauche um nicht gedrosselt zu werden. Nach der Drosselung ist der Tarif fast nicht mehr zu gebrauchen. Ich würde gern unterwegs Spotify oder ähnliches nutzen können ohne auf das Datenvolumen achten zu müssen. Mal gucken ob es in Zukunft O2 Free wird. Deutschland ist was Mobiles Datenvolumen angeht nach wie vor ganz weit hinten angesiedelt …

  7. Mir stehen 32GB zur Verfügung und verbrauchen tue ich meistens 25-30GB. Ich habe halt keine Lust mich einzuschränken und gucke gerne mal ne Folge einer Serie von Netflix mobil oder irgendwas von Youtube. Außerdem Streame ich im Auto dauerhaft Musik über Google Play Musik via Zufallsprinzip. Hinzu kommt noch das auch ein Windows Gerät an dem Datenvolumen knabbert und trotz Getakteter Verbindung verbraucht solch ein Gerät i.d.R. mehr als z.b. ein Androide.

  8. Ich war letzten Monat mit 22GB bei o2 dabei. Bin jetzt froh, dass o2 diesen neuen 15GB Tarif für 30€ hat. Allerdings wären mir 100GB für 20€ wie in Frankreich natürlich lieber.

  9. Ich verbrauche mit meinem O2 Tarif ca. 700MB im Monat. Liegt aber auch daran das O2 bei mir in der Gegend in den meisten Fällen nur EDGE liefert und da geht sowieso fast nix mehr. Also kann ich gar nicht mehr verbrauchen…

  10. Mein Tarif gibt 4 GB her, so 2-3 GB verbrauche ich im Monat. Das aber auch nur, weil ich einige Dinge dann unterwegs vermeide, um nicht in die Drossel zu laufen. Wenn ich darauf nicht achten würde wäre das bei mir auch mehr.

  11. Puh, ich frage mich, was die meisten mit dem ganzen Volumen machen. 500MB kann ich ja noch verstehen wenn man häufiger Geodaten in verschiedenen Regionen braucht. Aber sonst… Streamt denn tatsächlich wer Videos?

  12. Ca 4-5GB, manchmal mehr.
    Dabei muss man sagen, das ich einen O2free mit nur 2GB habe, also der Großteil erfolgt idR mir der gedrosselten Geschwindigkeit (1Mbit) und die Geschwindigkeit reicht noch sehr gut für Netflix und Music.
    Nur leider ist dann nicht nur die Geschwindigkeit gedrosselt, sondern man hat auch keinen Zugriff aufs LTE Netz mehr.
    Das sollte man beim Kauf Bedenken und evtl doch lieber 15GB oder so nehmen, kostet ja auch nicht mehr viel in letzter Zeit.

  13. Solche Statistiken mögen erst einmal richtig sein, aber kritisch finde ich es wenn manche Anbieter dann diese auch als den durchschnittlichen „Bedarf“ der Kunden deuten. Wie Moritz schon schrieb passt man sein Nutzungsverhalten sehr an sein Volumen an.
    Ich kam viele Jahre mit 500MB bis 1GB aus, aber seit ich 4 GB habe dauerte es auch nicht lange bis ich zumindest 3GB regelmäßig ausschöpfe. Ein kleines Polster lasse ich mir immer ganz gern übrig. Auch wenn die O2 Free Tarife nun weiterhin 1MBit/s anbieten möchte ich ungern in eine Drosselung geraten.

  14. Ich kann mich Michael nur anschließen. Streaming-Dienste nutze ich nur zu Hause im WLAN, somit reichen mir 500MB. Meine Eltern kommen ebenfalls mit 100MB aus, nutzen nur WhatsApp, eben nur das, was sie kennen.

    Mit Pokemon Go stieg mein Verbrauch auf 1,25 GB an. Gedrosselt zu zocken, war schon witzig.

  15. carolinakoehn says:

    @Michael Exakt. Immer dann wenn mir das WLAN zu langsam ist. Mir reichen allerdings mit Homeoffice und Hotspot-Flat meistens 5GB.

  16. Christoph says:

    Liege bei einigen hundert Megabyte im Monat. Bin wahrscheinlich aber auch einfach nicht genug unterwegs.

  17. Hab einen 6GByte-Vertrag. Zuhause und auf Arbeit hab ich WLAN. Auf dem Weg zur Arbeit (ÖPNV ca. 35min pro Strecke) streame ich Musik, lese Zeitung oder ein paar Webseiten + Twitter. Im Auto auch Musik-Stream und Navi. In der Regel sind am Ende des Monats noch 2-3 GByte übrig.

  18. Ich habe 3gb und bezahle 22€ ca im Monat bei Vodafone. Ich Schränke mich auch sehr ein. Ich würde viel lieber öfter abends mit dem Tablet im Park meine Lieblingsserien oder Sport schauen. Ich finde die aktuellen Datenpakete sind längst nicht mehr zeitgemäß. Unser durchschnittlicher Verbrauch ist doch hauptsächlich an der Größe der durchschnitten Datenvolumina gekoppelt. Fast jeder der sein Smartphone häufig nutzt muss sich doch irgendwie einschränken um über die Runden zu kommen. Aber vergleicht man Deutschland (mal wieder 😉 ) mit anderen Ländern in Europa so ist Datenvolumen ein Luxus-Gut welches in begrenzter Menge zur Verfügung steht. Wie vielen Menschen auf dem Land die langsames Internet haben würde mit einer größeren Datenmenge zu günstigeren Preisen geholfen sein…

  19. 2 GB sind lächerlich. Die Kunden disziplinieren sich selber um nicht auf völlig überteuertes SpeedOn oder so angewiesen zu sein. Ich nutze seit Jahren die 3 GB von Congstar ohne LTE und nutze die immer komplett. Letztens gab es 10 GB geschenkt von dennen ich in 10 Tagen nebenbei 8 GB verbraucht habe. Man sollte allen Kunden mal eine richtige Flatrate an die Hand geben. Danach kann man dann beurteilen wieviel die Kunden wirklich brauchen.

  20. Moritz Bunzek says:

    Denke mal ich gehöre mit zu den heavy Nutzern ich habe Rad im Monat durchschnittlich meine 30GB mobil Volumen hin und wieder auch mal mehr

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.