So nutze ich Google Bookmarks sinnvoll

Gestern veröffentlichte ich bereits einem Artikel, in dem ich beschrieb, wie man sich einige Erweiterungen im Browser sparen kann, wenn man zum Beispiel für Read it Later Bookmarklets statt Erweiterungen benutzt. Doch je nach Anwendungsbereich ist selbst ein Dienst wie Read it Later abkömmlich – sofern man einen Google Account besitzt. Denn wer bereits seine E-Mails, Kalender, RSS-Feeds & Co mit Google verwaltet, der kann auch Google Bookmarks quasi als Read it Later-Klon verwenden.

So findet man relativ versteckt den Dienst Google Bookmarks. Ein Dienst, der in keiner Weise etwas mit den Bookmarks in eurem Browser zu tun hat. Vorab zur Info: Google kennt mehrere Orte, an denen Lesezeichen gespeichert sind. Sofern man die Synchronisation von Google Chrome nutzt, werden die synchronisierten Lesezeichen tatsächlich in einem gesonderten Ordner in den Google Docs gelagert.

So landen markierte RSS-Feeds weiterhin im Google Reader, synchronisierte Lesezeichen bei Google Docs und die eben angesprochenen Google Bookmarks landen online. Quasi ein ganz eigenes Delicious oder wie die ganzen „Online-Lesezeichen-Verwaltungsdienste“ auch immer heißen. Wie ich bereits einmal schrieb: ihr könnt Google Bookmarks auch dazu nutzen, um mittels Listen bestimmte Bookmarks für die Welt freizugeben.

Der Zweck sollte nun langsam klar werden: ich kann die Google Bookmarks nutzen, um schnell Seiten für das spätere Lesen zu kennzeichnen. Denn ich benötige an keinem Ort der Welt mehr als einen Browser, um auf meine gespeicherten Bookmarks zuzugreifen. Denn auch für die Google Bookmarks besteht ein Bookmarklet, welches sich nutzen lässt, um schnell ein Lesezeichen zu speichern – ähnlich Read it Later.

Klicke ich nun auf das Bookmarklet, so kann ich die Seite schnell speichern – und sie taucht überall online in meinen Google Bookmarks auf, die ich eh in der Lesezeichensymbolleiste des Browsers habe. Kleines Highlight: in Google Bookmarks gespeicherte Lesezeichen tauchen bei etwaigen Google Suchvorgängen automatisch an erster Position auf!

Obwohl ich natürlich auf den mobilen Geräten wie Android-Gerät, iPhone oder iPad einen Browser nutzen könnte, geht es (zumindest) für Android auch relativ bequem. Mit den kostenlosen Apps für Android wie Transmute Free oder GoMarks könnt ihr bequem auf eure Google Bookmarks zugreifen. Transmute Free synchronisiert diese auf Wunsch sogar mit eurem Android-Browser.

Fazit: ich benötige so eigentlich kein Read it Later mehr, von irgendwelchen Erweiterungen für Chrome und Firefox mal ganz abgesehen. Des Weiteren kann ich die Listenfunktion nutzen um gewisse Dinge zu archivieren, ohne meine lokalen Lesezeichen vollzumüllen. Alles in einem Browser. Nur ein Dienst.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

22 Kommentare

  1. objektivkraft says:

    Ich sach ja immer…. Warum schwer, wenn man es mit Google einfach haben kann und es sowiso schon nutzt 😉 Toller Artikel Carsten!

  2. Toller Beitrag, werd ich demnächst mal ausprobieren. Daher Danke für den Tipp! 😉

  3. Der bessere Link zu Google Lesezeichen ist dieser hier: http://www.google.com/notebook/bookmarks

  4. Ich nutze für diesen Zweck noch das alte Goolge Notizbuch, bzw versuche ich grundsätzlich alles mögliche bei Google zu konsolidieren, was geht.

    Google Notizbuch ist aber nicht mehr für neue Accounts verfügbar, da der Dienst abgeschaltet wurde. Wenn man jedoch seinerzeit den Dienst aktiviert hatte, kann man ihn immer noch uneingeschränkt nutzen.
    Schaut mal nach unter https://www.google.com/notebook

  5. Ja, nutze ich auch – aber eben für Notizen, nicht Bookmarks 😉

  6. Gute Idee, ich persönlich spreche den selben Dienst von Google allerdings per Addon Booglemarks an:
    https://chrome.google.com/extensions/search?itemlang=&hl=de&q=booglemarks

    Speichert dort auch die Lesezeichen, ist nur komfortabler als das Bookmarklet – aber Geschmacksache, klar.

  7. Toller Beitrag, jetzt wird mir erst klar, dass „Google Bookmark“ und der Bookmark-Sync via Chrome zwei Paar Schuhe sind. Aber bei all den Google-Diensten kann man schon mal den Überblick verlieren und ich habe mich nie eingehender damit befasst :-). Ich habe mir das Bookmarklet direkt eingerichtet. Bisher habe ich die Links, die ich später in Ruhe lesen wollte in einem Extra-Bookmark-Ordner gespeichert, da ich keine extra-Erweiterung dafür nutzen wollte.

    Google-Notizbuch finde ich persönlich ebenfalls sehr hilfreich, schade, dass Google den Dienst nicht weiter pflegt, ich gehöre aber zu denjenigen, die ihn noch nutzen können.

    Vielen Dank an Caschy, ich habe schon so viele wertvolle Tipps von Dir erhalten, wie sonst nirgends. Zu Recht Platz 1 auf Wikio.

  8. Hat jemand eine gute Idee um Bookmarklets zu benutzen, wenn die Bookmark Toolbar ausgeblendet ist? (Wie in Firefox 4 standardmäßig). Klar könnte ich sie einblenden, aber eigtl. gefällt mir der Browser ohne die zusätzliche Toolbar doch besser..

  9. Mir gefällt die Tendenz zum Minimalismus, die du hier neulich eingeführt hast. 🙂

  10. Gibt es eine Möglichkeit im Google Reader Artikel direkt in die Google Bookmarks zu schieben? (wie Starred items, nur alles an einem Ort…)

  11. Danke für die Ideen. Überlege gerade, was mir deine Vorgehensweise an Vorteilen gegenüber Xmarks bringt … Das hast du doch auch mal benutzt?!

    Für das „Später lesen“ kommt bei mir nichts an Instapaper vorbei, auch wegen der iPhone App.

  12. Michael Roesch says:

    Hi,

    Du schreibst im Artikel „und sie taucht überall online in meinen Google Bookmarks auf, die ich eh in der Lesezeichensymbolleiste des Browsers habe“.
    Wie ist das gemeint? Einfach nur ein Link zur Google Bookmarks Seite? Oder quasi als Ordner, der direkt die Google Bookmarks enthält?

    Grüße,
    Michael

  13. Toller Beitrag! Bin jetzt auch umgestiegen. Bookmarks rocken einfach. Außerdem kann man die Google Booksmarks, dank der Label, viel besser sortieren.

  14. Nur wie bekomme ich die Google Bookmarks in die Lesezeichenleiste von Chrome, Safari und Firefox?

    So wie es Xmarks schafft. Dann wären die Google Bookmarks für mich eine ernste Alternative.

  15. @kork: Für den Google Reader kann man sich einen Workaround über die „Senden an“-Funktion bauen.

    In den Einstellungen vom Reader kann man unter „Senden an“ einen Benutzerdefinierten Link erstellen. Bei mir sieht der so aus:
    https://www.google.com/bookmarks/mark?op=add&hl=de&bkmk=${url}&title=${title}&labels=Reader,${source}

    Die so erstellten Bookmarks erhalten dann alle das Tag „Reader“ sowie ein Tag mit dem Namen des Blogs. Die default-Tags lassen sich über den Parameter „labels“ nach eingenen Wünschen anpassen.

    Der einzige Nachteil an dieser Lösung ist, dass man das Bookmark nicht direkt speichern kann, sondern immer nochmal eine neue Seite aufgeht. Aber besser als nix 🙂

  16. Ein zwei Funktionen von ReadItLater kommen mir in dem Artikel leider zu kurz.
    Ich verwende ReadItLater so wie es der Name sagt, um mir Seiten fürs einmalige Lesen zum späteren Zeitpunkt zu merken. In Google Bookmarks könnte ich ein Label „später lesen“ machen und sie dann nach dem Lesen nem Label „schon gelesen“ zuweisen. Alles gut.
    Dann fehlt mir noch die Nur-Text-Version eines Artikels. Kennt jemand eine Seite über die ich so komfortable Nur-Text-Versionen von Seiten bekomme?
    Ganz schön finde ich auch, dass ich mit entsprechender App auf dem Handy die ReadItLater Seiten schon in der Textversion automatisch offline verfügbar habe. Gibt es dafür eine Alternative a´la Label „schon gelesen“ offline verfügbar machen?

    Dank euch… Ulli

  17. Der Thread ist zwar schon älter, bin aber gerade darüber gestolpert.
    @cmeissner für Firefox gibt es das Addon GMarks https://addons.mozilla.org/en-us/firefox/addon/gmarks/
    was ich liebe, denn man kann hiermit sogar einen Separator angeben und hat dann „quasi-hierarchische“ Bookmarks, die dann auch als Firefox-Menü gescheit aufklappen.

    Die Android-App „Transmute Free“ ist leider nicht mehr verfügbar.
    Ich probiere jetzt mal die namensgleiche App „GMarks (Google Bookmarks)

  18. Hallo, sehr interessanter Artikel.
    Blos wo kann ich google lesezeichen auswählen ?
    Wenn ich in meinem Google Acount eingelogt bin, erscheinen in der Leiste oben die
    verschiedenen Dienste, zb
    +Ich Such Bilder Maps ….. Mehr

    Da finde ich keinen Direktlink auf Lesezeichen, auch unter „Mehr “ gibt es keinen
    Direktlink auf die Lesezeichen.
    Wer kann mir helfen,

    vielen Dank
    Dieter

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.