Snapseed: Bildbearbeitung kommt auf das Android-Tablet

Da dürft ihr euch echt freuen, liebe Besitzer eines Android-Tablets. Die extrem gute und einfach zu bedienende Software Snapseed kommt nämlich für die Android-Plattform. Ich hatte mir mal in einer Promo die iPad-Version gegriffen und bin mehr als angefixt von diesem Tool. Im Rahmen der NVIDIA Tegra3-Präsentation wurde Snapseed auf dem ASUS Eee Pad Transformer Prime gezeigt. Hooooooly shit, war das gut. Snapseed ist extrem gut geeignet für Einsteiger, die mobil Bilder bearbeiten und verbessern wollen.

Neben jeder Menge Filtern findet man Auto-Anpassung und und und. Kostet für iOS momentan 3,99 Euro, ist es aber definitiv wert. Leider habt ihr nicht die Live-Präsentation gesehen, das war wirklich klasse. Solltet ihr also mal Bilder auf dem Tablet bearbeiten wollen, haltet eure Augen auf, wenn Snapseed in den Android Market kommt. Selbst ich bekomme damit gute Effekte hin, sodass ich bei einzelnen Fotos, die ich ausdrucken will, diese vorher auf dem iPad bearbeite. Ich meine übrigens auch gelesen zu haben, dass Snapseed für Windows und OS X kommt, wird aber mehr kosten.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Gab es kurz vor Xmas mal umsonst für iPhone/iPad …. Echt geil das App.!

  2. Bin gespannt wie es sich gegen Photoshop Touch schlagen wird. Photoshop Touch scheint hier noch deutlich flexibler sein, hat aber den Nachteil die Bilder nur in einer relativ geringen Auflösung (1600x1600px) zu bearbeiten. Hier könnte Snapseed gut punkten.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.