Snapchat will Nutzer mit psychischen Problemen unterstützen

Vor fast genau einem Jahr änderte Instagram seine Einstellung zu Bildern, die Selbstverletzungen zeigen. Derlei Fotos zeigt man im sozialen Netzwerk nicht mehr öffentlich. Auch Snapchat reagiert nun zusätzlich und startet ein Tool namens „Here For You“, das in einigen Fällen zusätzliche Informationen und Ratschläge anzeigen soll – etwa wenn Nutzer nach Themen wie „Depression“, „Suizid“ oder „Esstörung“ suchen.

Snapchat hat dabei nicht aufgeschlüsselt, wie oft solche Fälle auftreten. Da Snapchat aber vor allem bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen besonders beliebt ist, ist davon auszugehen, dass derartige Themen dort noch öfter recherchiert werden, als z. B. bei Instagram oder Facebook. Außerdem sind gerade jüngere Nutzer eventuell besonders sensibel, wenn man da an Teenager denkt. Sucht nun also jemand nach kritischen Schlagwörtern wie den obigen Beispielen, sollen entsprechende Hinweise eingeschoben werden, die aufklären und / oder Ratschläge anbieten – etwa einen Experten vor Ort um Hilfe zu bitten.

„Here For You“ wird aber erst innerhalb der nächsten Monate ausgerollt. Dabei erklärt das soziale Netzwerk noch nicht, ob man eventuell zunächst nur in den USA startet oder weltweit loslegt. Die Idee finde ich persönlich ganz gut, zumindest werden Nutzer in kritischen Lebensphasen so darauf aufmerksam gemacht, dass sie mit ihren Problemen nicht alleine sind. Wirklich helfen kann in solchen Situationen aber natürlich vor allem das direkte Umfeld.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. „Snapchat will Nutzer mit psychischen Problemen unterstützen“
    Sind das nicht eigentlich alle Snapchat-User?

  2. Snapchat belegt bei mir aktuell 600 MB an Speicherplatz. Für eine Messaging App ist das schon extrem viel, da fragt man sich was da so alles an Daten gesammelt und lokal gespeichert wird. Solltet ihr Snapchat nutzen, würde mich mal interessieren ob die App bei euch auch soviel Speicher belegt?

    • App: 196 MB, Daten: 40 MB, Gesamt: 236 MB, wobei Cache: 16,5 MB,
      da ich die App vllt 2-3x benutzt habe nicht wirklich informativ, aber ~200 MB für ein Programm ist wirklich recht viel.

  3. Der mit dem Aluhut says:

    Zum Vergleich:
    ^Conversations, knapp über 17 MB.
    Und der alte MSN Messenger for Android 2,5 MB.

    Das macht nachdenklich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.