Snapchat Spectacles: Kamerabrille ab sofort auch in Deutschland verfügbar

Ihr nutzt noch Snapchat? Gute Nachrichten für Euch, sofern Ihr zu den Nutzern gehört, die schon auf die Verfügbarkeit von Snapchat Spectacles gewartet haben. Nachdem diese bislang nur in den USA verfügbar waren, schaffen sie es nun über den großen Teich und werden auch in Europa angeboten. 149,99 Euro werden für das Gadget fällig, Versandkosten fallen nicht an. Mit den Spectacles lassen sich kurze Videoclips aus der Sicht des Nutzers aufnehmen, die man im Anschluss in Snapchat verwenden kann.

Mich haben die Spectacles nicht vollends überzeugt, mich störte zum Beispiel, dass man eben nur Videoclips aufnehmen kann. Aber so als Spielerei ist das eines der coolsten Gadgets, die man sich aktuell kaufen kann. Sofern man Snapchat denn noch nutzt. Ich habe schon ein bisschen den Eindruck, dass diejenigen, die Snapchat nutzen, dies immer mehr zu Instagram verlagern.

Kann natürlich auch an meiner Filterblase liegen, aber ich glaube nicht, dass Snapchat in seiner jetzigen Form noch groß was auf dem Markt ausrichten wird. Insofern auch fraglich, ob man sich Spectacles zulegt. Wer im jetzt und hier lebt und auch Snapchat nutzt, wird diesen Sommer aber schwer eine coolere Sonnenbrille finden.

Wer übrigens nicht oldschool via Online-Shop bestellen möchte, findet eventuell auch einen Snapbot, einen der Verkaufsautomaten für Spectacles. Die Übersichtsseite der Snapbots zeigt einen solchen in Berlin an.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Ich habe hier in München schon vor etwa zwei bis drei Wochen eine Dame mit einer solchen Brille gesehen, man spürt deutlich den Reflex irgendetwas vor sein Gesicht zu ziehen. Irrational, aber wirklich wohl fühlt man sich so beobachtet jedenfalls nicht.

  2. Komischerweise gibt es hier keinen Aufschrei wie damals bei den Google Brillen. Merkwürdig

  3. Sascha Ostermaier says:

    Google Glass war einfach zu früh. Da kam die Menschheit noch nicht drauf klar. Heute nochmal neu vorgestellt und das Ding würde sehr viel gefragter sein.

  4. Wenn ich den Eindruck bekomme, irgendein Juppy filmt mich mit sowas, fliegt der Scheiß im hohen Bogen davon.

  5. @Matze
    War ja klar, dass es nicht lang dauert bis jemand mit Selbstjustiz droht. Als ob Du dadurch irgendwie besser wärest. Aber keine Sorge, die „Juppys“ interessieren sich vermutlich nicht für Digital-Spießer.

  6. Die Dinger sind in Deutschland illegal! In Deutschland müssen Kameras klar als solches sichtbar bzw. gekennzeichnet werden, Kameras in Alltagsgegenständen sind deshalb verboten.

  7. @Ramona Die Kamera ist ja nicht versteckt. Es ist einfacher mit Smartphones heimlich jemand zu filmen (es gibt sogar passende Apps dazu) weils weniger auffällt…

    Alles weitere müssen (weltfremde) weltliche Gerichte klären 😉

  8. @Sean: Ein Smartphone ist aber als Aufnahmegerät erkennbar, wenn jemand damit zielt, dann ist es erkennbar.

    http://www.sz-online.de/nachrichten/-als-alltagsgegenstaende-getarnte-wlan-kameras-sind-verboten-3380548.html

    Eine Brille ist auch ein Alltagsgegenstand.

  9. @Ramona wenn ich recht informiert bin, leuchtet die Brille aber beim Filmen und macht somit gehörig auf sich aufmerksam. Natürlich kann man sowas auch überkleben, aber ähnlich könnte man bei Handys ja auch argumentieren, weil man die ja auch geschickt in einer Brusttasche verstecken könnte.

  10. Barneyble says:

    Ich glaube auch nicht, dass Snapchat noch viel reißen wird. Kommerziell wäre es wohl die bessere Entscheidung gewesen an Facebook zu verkaufen. Auch wenn ich diese gallisches Dorf Einstellung toll finde. Am Ende wird wohl Facebook so ziemlich alle größeren Social Plattformen unter seiner Kontrolle haben. Schade.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.